• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hashimoto Thyreoiditis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hashimoto Thyreoiditis

    Hallo,
    hoffe, dass meine Frage hier richtig ist...
    Habe die oben genannte Diagnose gestellt bekommen und nach wie vor wird mir Tryjonajod 100 verordnet. Hatte ich gelesen, dass man bei Hashi nicht mit Jod behandeln sollte...bin nun wieder total verunsichert.
    Hat jemand Erfahrungen damit?
    Danke und vG. blues.


  • Re: Hashimoto Thyreoiditis


    Hi,
    wer hat die diagnose gestellt? warst du beim endokrinologen? wenn nein, solltest du dich überweisen lassen, diese krankheit gehört in fachärztliche hände. ich würde auch sagen, thyranojod ist hier nicht das mittel der wahl. meist wird thyroxin verordnet.
    hier noch ein empfehlenswertes forum, in dem sich betroffene austauschen: www.ht-mb.de
    ich kenne menschen, die nach guter einstellung mit sd-hormonen ausgezeichnet zurechtkommen mit der ht.
    alles gute
    crash

    Kommentar


    • Re: Hashimoto Thyreoiditis


      danke für die antwort. die diagnose wurde mir in einer schilddrüsensprechstunde von einer internistn gemacht.
      werde morgen mal versuchen, sie ans tele zu bekommen und nachfragen.
      lg. blues.

      Kommentar


      • Re: Hashimoto Thyreoiditis


        Hallo,

        meine Hausaerztin hatte mir ebenfalls Tryjonajod verordnet. Der Radiologe hat dann L Thyroxin verschrieben und mir gesagt, dass Jod total kontraer waere. Ich rate Dir auf jeden Fall, such Dir einen Endokrinologen. Viele Hausaerzte sind bei diesem Thema ueberfordert. Auch eine Ergaenzung durch Selen, Vitamin B, Zink und Omega hilft mir sehr.

        Alles Gute

        Kommentar



        • Re: Hashimoto Thyreoiditis


          Hallo,

          ich bin ebenfalls an Hashimoto Thyreoiditis erkrankt und war bereits beim Endokrinologen.
          Meine ehemalige Hausärztin hatte mir auch noch vor meinem Besuch beim Endokrinologen Jod verschrieben und ich habe in vielen Quellen im Internet gelesen, dass Jod nicht nur die Schilddrüsenhormonproduktion ankurbeln soll, sondern auch die Bildung der Antikörper, welche bei Hashimoto Thyreoidits gegen die Schilddrüse arbeiten.
          Mein Endokrinologe meinte ebenfalls, dass Jod nicht das richtige Präparat wäre um eine Schilddrüsenentzündung (wie sie bei o. g. Krankheit vorliegt) zu behandeln.
          Kenne es auch nur so, dass bei dieser Krankheit L Thyroxin oder ein Kombinationspräparat verschrieben wird.
          Ich rate dir ebenfalls einen Fachmann aufzusuchen!!!

          Kommentar


          • Re: Hashimoto Thyreoiditis


            Hi, bin ebenfalls an Hashimoto Thyreoiditis erkrankt.
            Mein Hausarzt hat mich zur Sicherstellung der Diagnose zum Endokrynologen überwiesen, der die Diagnose bestätigt hat. 2 Jahre später hatte ich trotz guter Werte immer noch die gleichen Symptome und mein Hausarzt hat auf dem Ultraschall Zysten in der Schilddrüse erkannt. Daraufhin hat mich mein Hausarzt wieder überwiesen. Dieses Mal hat er mich innerhalb von 5 Minuten abgefertigt, wurde pissig, weil ich ihm nicht schnell genug auf seine Fragen geantwortet habe und hat mir Blutabgenommen. Die Werte waren natürlich die Gleichen wie beim Hausarzt. Hat also nicht alzu viel gebracht.
            Kurz drauf war ich bei dem Vertretungsarzt meines Hausarztes und dieser hat mir Thyronajod 125 verschrieben. Das war das erstemal, das sich meine Symptome merklich gebessert hatten.
            Als ich wieder bei meinem Hausarzt war meinte dieser, dass Thyronajod bei Hashimoto Thyreoiditis das falsche Medikament sei. Mittlerweile nehme ich L-Thyroxin 175 und meine TSH- Werte sind immer im normal Bereich. Mein Hausarzt glaubt mir nicht, dass ich immer noch die Symptome habe, wegen denen ich mich überhaupt habe untersuchen lassen.

            Meine Frage, gibt es Ergänzungsmittel, die immer gut helfen, oder ist dass mal wieder von Typ zu Typ verschieden?
            Ausserdem, gibt es noch andere Werte, die man testen könnte, um festzustellen, was mit mir nicht stimmt?

            Kommentar