• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nagelpilz- wir verzweifeln!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nagelpilz- wir verzweifeln!

    Hallo!

    Weiß nicht, ob ich hier im richtigen Forum bin, da wir ein Medikament suchen....

    Wegen Nagelpilz war mein Mann schon mehrfach bei Hautärzten, die ihm aufgrund seiner Leberwerte (im Schnitt 5% über Normal, laut Arzt) keine Tabletten verschreiben wollen, die dem Pilz endlich den Garaus machen könnten. Er bekommt immer ein Starterset Nagel-Batrafen in die Hand gedrückt.
    Nach drei Jahren konsequenter Benutzung des oben stehenden Mittels und ohne Erfolg- sind wir im Mai 2009 auf Ciclopoli 8% umgestiegen. Eine leichte Besserung meinen wir erkennen zu können...?
    Dass die Behandlung lange dauert, ist uns klar.
    Allerdings wäre es schön, wenn der Pilz endlich weg wäre- wir haben zwei kleine Kinder, denen ich den Pilz nicht weiter zumuten möchte. Trotz größter Sorgfalt ist eine mögliche Ansteckung nie ganz auszuschließen.
    Hat vielleicht jemand Tipps oder Erfahrungen mit anderen Lacken?
    Oder sollte mein Mann noch einen weiteren Hautarzt aufsuchen um Tabletten zu bekommen? Ich bin nicht vom Fach, aber wegen der geringen Leberwerterhöhung finde ich es beinahe lächerlich.
    Diese erhöhten Werte können laut Neurologen von den Blutgerinnungshemmern kommen. Diese wegzulassen oder gegen andere auszutauschen, kommt nicht in Frage. Er hatte mit 26 einen Schlaganfall und kommt mit den ihm verschriebenen Tabletten gut klar. Experimente hatten wir damit nun auch schon genug (blaue Flecken am ganzen Körper, Übelkeit,...)

    Über Antworten freut sich, Vera


  • Re: Nagelpilz- wir verzweifeln!


    Hi
    Habt ihr die Ursache der Pilzerkrankung in den Griff bekommen ?
    Oder kennt ihr sie nicht ?
    Könnte möglich sein , daß sich dein Mann immer neu infiziert .

    Lb Gruss

    Kommentar


    • Re: Nagelpilz- wir verzweifeln!


      Hallo,

      die Zurückhaltung des Arztes aufgrund der Leberwerte kann ich gut nachvollziehen.

      Wenn Nagel-Batrafen(R) nicht zum Erfolg geführt hat, würde ich einen anderen Wirkstoff versuchen. Ciclopoli ist übrigens der gleiche Wirkstoff wie Batrafen, nur in einem wasserlöslichen Lack. Versuchen könnte man Loceryl(R). Auch hier gilt, daß die Behandlung etwas Zeit erfordert, bis ein gesunder Nagel aus dem Nagelbett wächst. Dazu bitte auch Strümpfe und Schuhe mit einem entsprechenden Mittel behandeln, damit Sie sich nicht immer wieder neu anstecken.

      Mit freundlichen Grüßen
      Dr. Heike Pipping

      Kommentar


      • Re: Nagelpilz- wir verzweifeln!


        Hallo!

        Danke erst einmal für eure Antworten!

        Eine ständige Neuansteckung wäre, denke ich, unwahrscheinlich (?). Die FußNägel werden nur von einer Fußpflegerin gemacht. Zweimal am Tag werden die Füße gewaschen, luftgetrocknet, und frische Baumwollsocken angezogen. Diese wandern mit dem täglich wechselnden Handtuch via Kochwäsche in die Maschine (separat). "Gummischuhe" trägt er nicht. Seine Schuhe trägt er im Wechsel, sprich Montags das Paar, Dienstags das Paar...etc. In der Zwischenzeit trocknen die Schuhe aus und werden mit einer desinfizierenden Lösung eingesprüht und wieder trocknen gelassen. Auf Rat der Fußpflegerin trägt er auch weite Schuhe.
        Wir dachten bloß, dass Ciclopoli besser wirkt, da die Wirkstoffkonzentration höher ist als bei Batrafen...?
        Sein Neurologe hält die leichte Erhöhung der Leberwerte für "nicht dramatisch" und spricht sich für eine innerliche medikamentöse Behandlung aus. Immerhin kennt der Arzt meinen Mann und seine Vorgeschichte seit Jahren. Der Neurologe sagt, wie ich bereits erwähnte, die Erhöhung der Leberwerte kommt von den Blutverdünnern, die demnach auch lebenslang so sein wird.
        Tja, das bringt uns ja nicht weiter.
        Ein Wechsel des Mittels habe ich schon überlegt. Myfungar mit Pirocton olamin zum Beispiel, oder eben Loceryl. Bei Pirocton olamin handelt es sich wohl in erster Linie um ein Schuppenmittel, aber es soll wohl eine bessere mykotische Wirkung als Ciclopirox haben. Genaue Auskunft kann darüber keiner geben, da die Meinungen bei Ärzten und Apothekern zweigeteilt ist. Die erste Fraktion sagt, der Wirkstoff hilft super, die zweite Fraktion sagt, das bringt gar nichts.
        Worüber sich alle einig sind (selbst die Hautärzte): Bei dem starken Befall hilft Lack eigentlich überhaupt nicht mehr. Aufhören mit der Behandlung soll mein Mann aber auf keinen Fall, da ein übergreifen auf die letzten drei gesunden Nägel möglich wäre. Wir fühlen uns echt veräppelt. Aber aufhören mögen WIR auch nicht, da immer die Hoffnung mitschwingt, eines Tages DEN Erfolg zu sehen, auch wenn ein lebenslanges Einpinseln nötig ist...

        Ich danke euch noch einmal für die Antworten- es ist alleine schon hilfreich gewesen, anderen diese Misere zu erzählen.

        Gruß Vera

        Kommentar



        • Re: Nagelpilz- wir verzweifeln!


          Hi
          Habt ihr schon mal in Erwägung gezogen , einen Heilpraktiker hinzu zu ziehen ?

          Lb Gruss

          Kommentar


          • Re: Nagelpilz- wir verzweifeln!

            Re: Nagelpilz- wir verzweifeln!

            Hallo!

            Danke erst einmal für eure Antworten!

            Eine ständige Neuansteckung wäre, denke ich, unwahrscheinlich (?). Die Fußnägel werden nur von einer Fußpflegerin gemacht. Zweimal am Tag werden die Füße gewaschen, luftgetrocknet, und frische Baumwollsocken angezogen. Diese wandern mit dem täglich wechselnden Handtuch via Kochwäsche in die Maschine (separat). "Gummischuhe" trägt er nicht. Seine Schuhe trägt er im Wechsel, sprich Montags das Paar, Dienstags das Paar...etc. In der Zwischenzeit trocknen die Schuhe aus und werden mit einer desinfizierenden Lösung eingesprüht und wieder trocknen gelassen. Auf Rat der Fußpflegerin trägt er auch weite Schuhe.
            Wir dachten bloß, dass Ciclopoli besser wirkt, da die Wirkstoffkonzentration höher ist als bei Batrafen...?
            Sein Neurologe hält die leichte Erhöhung der Leberwerte für "nicht dramatisch" und spricht sich für eine innerliche medikamentöse Behandlung aus. Immerhin kennt der Arzt meinen Mann und seine Vorgeschichte seit Jahren. Der Neurologe sagt, wie ich bereits erwähnte, die Erhöhung der Leberwerte kommt von den Blutverdünnern, die demnach auch lebenslang so sein wird.
            Tja, das bringt uns ja nicht weiter.
            Ein Wechsel des Mittels habe ich schon überlegt. Myfungar mit Pirocton olamin zum Beispiel, oder eben ProtectAir. Bei Pirocton olamin handelt es sich wohl in erster Linie um ein Schuppenmittel, aber es soll wohl eine bessere mykotische Wirkung als Ciclopirox haben. Genaue Auskunft kann darüber keiner geben, da die Meinungen bei Ärzten und Apothekern zweigeteilt ist. Die erste Fraktion sagt, der Wirkstoff hilft super, die zweite Fraktion sagt, das bringt gar nichts.
            Worüber sich alle einig sind (selbst die Hautärzte): Bei dem starken Befall hilft Lack eigentlich überhaupt nicht mehr. Aufhören mit der Behandlung soll mein Mann aber auf keinen Fall, da ein übergreifen auf die letzten drei gesunden Nägel möglich wäre. Wir fühlen uns echt veräppelt. Aber aufhören mögen WIR auch nicht, da immer die Hoffnung mitschwingt, eines Tages DEN Erfolg zu sehen, auch wenn ein lebenslanges Einpinseln nötig ist...

            Ich danke euch noch einmal für die Antworten- es ist alleine schon hilfreich gewesen, anderen diese Misere zu erzählen.

            Gruß Vera
            Der Arzt hat mir auch gesagt, dass die Tabletten viele Nebenwirkungen haben. Ich suche immer noch nach einer guten Behandlung. Jemand Tipps?

            Kommentar


            • Re: Nagelpilz- wir verzweifeln!

              Re: Nagelpilz- wir verzweifeln!

              Re: Nagelpilz- wir verzweifeln!

              Hallo!

              Danke erst einmal für eure Antworten!

              Eine ständige Neuansteckung wäre, denke ich, unwahrscheinlich (?). Die Fußnägel werden nur von einer Fußpflegerin gemacht. Zweimal am Tag werden die Füße gewaschen, luftgetrocknet, und frische Baumwollsocken angezogen. Diese wandern mit dem täglich wechselnden Handtuch via Kochwäsche in die Maschine (separat). "Gummischuhe" trägt er nicht. Seine Schuhe trägt er im Wechsel, sprich Montags das Paar, Dienstags das Paar...etc. In der Zwischenzeit trocknen die Schuhe aus und werden mit einer desinfizierenden Lösung eingesprüht und wieder trocknen gelassen. Auf Rat der Fußpflegerin trägt er auch weite Schuhe.
              Wir dachten bloß, dass Ciclopoli besser wirkt, da die Wirkstoffkonzentration höher ist als bei Batrafen...?
              Sein Neurologe hält die leichte Erhöhung der Leberwerte für "nicht dramatisch" und spricht sich für eine innerliche medikamentöse Behandlung aus. Immerhin kennt der Arzt meinen Mann und seine Vorgeschichte seit Jahren. Der Neurologe sagt, wie ich bereits erwähnte, die Erhöhung der Leberwerte kommt von den Blutverdünnern, die demnach auch lebenslang so sein wird.
              Tja, das bringt uns ja nicht weiter.
              Ein Wechsel des Mittels habe ich schon überlegt. Myfungar mit Pirocton olamin zum Beispiel, oder eben ProtectAir. Bei Pirocton olamin handelt es sich wohl in erster Linie um ein Schuppenmittel, aber es soll wohl eine bessere mykotische Wirkung als Ciclopirox haben. Genaue Auskunft kann darüber keiner geben, da die Meinungen bei Ärzten und Apothekern zweigeteilt ist. Die erste Fraktion sagt, der Wirkstoff hilft super, die zweite Fraktion sagt, das bringt gar nichts.
              Worüber sich alle einig sind (selbst die Hautärzte): Bei dem starken Befall hilft Lack eigentlich überhaupt nicht mehr. Aufhören mit der Behandlung soll mein Mann aber auf keinen Fall, da ein übergreifen auf die letzten drei gesunden Nägel möglich wäre. Wir fühlen uns echt veräppelt. Aber aufhören mögen WIR auch nicht, da immer die Hoffnung mitschwingt, eines Tages DEN Erfolg zu sehen, auch wenn ein lebenslanges Einpinseln nötig ist...

              Ich danke euch noch einmal für die Antworten- es ist alleine schon hilfreich gewesen, anderen diese Misere zu erzählen.

              Gruß Vera
              Der Arzt hat mir auch gesagt, dass die Tabletten viele Nebenwirkungen haben. Ich suche immer noch nach einer guten Behandlung. Jemand Tipps?
              Zusätzlich zur täglichen topischen Behandlung sollten Sie sich auch anderweitig vor einer Neuinfektion schützen im schuhe!

              Kommentar