• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Medikation

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Medikation

    Hallo,
    angenommen, eine 95-jährige hat eine Stenose der arteria subclavia/axillaris re., der Arm wird nicht mehr richtig durchblutet, die Finger sind geschwollen. Ausserdem hat sie Bluthochdruck, sie ißt und trinkt wenig. Bitte, reicht hier folgende Medikation bzw. was fehlt hier an Medikamenten: 1 xDigimerck 0,07, 1 x Delic plus 5, 1 x Concor Cor 5 mg, (Rohhypnol + 4 x 20 Tropfen Tramal wg. Schmerzen im Arm). Ich meine, der Arm stirbt ab!?
    Vielen Dank.

  • Re: Medikation


    Hallo,

    es tut mir leid, aber eine Medikationsempfehlung kann ich aus der Ferne nicht geben. Das darf nur ein behandelnder Arzt. Bitte bitte sprechen Sie ihn kurzfristig an.

    Dr. Heike Pipping

    Kommentar


    • Re: Medikation


      Hallo, Frau Dr. Pipping,
      ich hatte um keine Medikationsempfehlung gebeten. Ich wollte nur wissen, ob reine Medikamente für Bluthochdruck ausreichen, eine Stenose im Bereich der arteria subclavia/axillaris zu überwinden, um den re. Arm wieder ausreichend zu durchbluten. Ich glaube nicht, bin aber med. Laie.
      Meine 95-jährige Mutter ist tot. Der nicht mehr durchblutete Arm war schwarz, rot, blau bis in die Schulter. Den Arzt kann ich nicht fragen, der hat mich verklagt, weil ich behauptet haben soll, dass die Behandlung falsch war. Und ich meine, sie war völlig falsch.

      Kommentar


      • Re: Medikation


        Das tut mir leid. Mein herzliches Beileid!

        Ich hatte Ihre Frage verstanden, aber die mediinische Beurteilung einer Erkrankung mit Behandlungsempfehlung gehört nicht in meine Kompetenz, sie steht mir nicht zu. Das ist die Aufgabe von Ärzten, die vor Ort sind.

        Es gibt beim Gesundheitsministerium eine Patientenbeauftragte, die auch online zu erreichen ist. Hier könnten Sie bezüglich der rechtlichen Situation Unterstützung erhalten.

        Dr. Heike Pipping

        Kommentar