• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vor Krankheiten/ keine Diagnose

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vor Krankheiten/ keine Diagnose

    Hallo zusammen,

    ich bin Lukas, 19 Jahre jung und leide seit 4 Jahren unter immer wiederkehrenden depressiven Phasen. Diese hatten bis jetzt immer einen bestimmten Auslöser :

    2017 - 2-3 Wochen ( Streit mit Freundin)
    2019 - 1 Woche ( Stress in der Ausbildung)
    2020 bis jetzt ( Schicksalsschläge)

    6 Monate Psychotherapie (ohne Wirkung)

    Zwischen diesen Zeiten hatte ich immer komische Gefühlslagen, es war nie alles wie vorher.

    Letztes Jahr im November hatte ich einen Tag auf der Arbeit, bei dem ich Gesichtsfeldausfälle bekam und Kopfschmerzen die eine Woche anhielten. In der Zeit hatte ich starke Angst einen Gehirntumor zu haben, hab gegoogelt und gegoogelt.
    Danach ging es weiter mit Misseempfindungen am ganzen Körper mit Muskelzuckungen, da dachte ich 1-2 Wochen lang ich hätte vielleicht MS oder ALS.

    Wichtig zu erwähnen: ich war während dieser Zeiträume auch immer depressiv, also das was man halt unter der Symptomatik versteht.

    Diese Ängste hielten bis vor 3 Wochen an, dann plötzlich eine Woche Pause. Als wäre nichts gewesen ?!?!

    Und eine Woche später dann wieder die depressiven Gefühle. Diesmal viel stärker. Mit Begleitsymptomen wie Kopfschmerzen, Darmbeschwerden und die Angst ging wieder von vorne los.

    Jetzt ist es die Angst vor einer Psychose/Schizophrenie.

    Ich mache mir Sorgen, da vieles auf mich zutrifft.

    - Depersonalisierung / Derealisierung
    - Gehirnnebel
    - Habe auch vor diesen Ängsten mal Sirenen gehört beim Autofahren, die nicht da waren ( was mir erst jetzt deutlich wird und die Angst verstärkt)
    - Schwindelattacken
    - Depressive Gefühle die immer wechseln
    - Konzentrationsstörung
    - Kann nicht mehr klar denken
    - Alles wirkt unwirklich auf mich oder eher fremd

    kann es sein das ich auf dem Sprung in eine akute Phase der Schizophrenie bin und diese ganzen depressiven Verstimmungen die letzten Jahre nur die „Vorlaufphase“ waren ? Ich habe starke Zweifel und kann einfach nicht mehr. Ich habe noch nie eine Diagnose von irgendwem zu meinen depressiven Gefühlen bekommen, die im Vorfeld schon da waren.

    Zu meinen Risikofaktoren:

    - kein Fall einer Schizophrenie in der Familie
    - langjähriger starker Cannabis Konsum ( stillgelegt seit 2 Monaten)


  • Re: Angst vor Krankheiten/ keine Diagnose

    ERGÄNZUNG

    Ich habe zudem auch noch merkwürdige Empfindungen am Körper. Diese habe ich aber letztes Jahr schon mal gehabt und sind wieder verschwunden. Jetzt sind sie allerdings wieder da.
    Dazu gehören:

    - Zähne fühlen sich merkwürdig an (als wäre Druck auf den Zähnen)
    - Bauchnabel fühlt sich an als würde etwas drin stecken

    Kommentar


    • Re: Angst vor Krankheiten/ keine Diagnose

      Schlafstörungen, Appetitverlust und Übelkeit gehören ebenfalls zu meinem Alltag.

      Kommentar


      • Re: Angst vor Krankheiten/ keine Diagnose

        kann es sein das ich auf dem Sprung in eine akute Phase der Schizophrenie bin
        Nein!
        Es kann eher sein, dass du in einer akuten Phase des Googlens bist und sich die Symptome entsprechend deiner Vermutungen anpassen.

        1. Höre umgehend damit auf zu googlen, oder dich auf andere Weise übers Netz darüber zu informieren, egal wie schwer es fällt, Finger weg.
        Der Grund, solange jemand in einer Situation wie deiner googlet, solange besteht keinerlei Hoffnung auf Besserung, eher im Gegenteil.
        2. Geh raus, viel in die Natur, mach Ausdauersport, fülle die Zeit mit einem Hobby, halte den Kontakt zu Freunden, lenke dich ab, übernimm ein Ehrenamt......
        3. Versuche umzudenken, du kannst nicht ändern wie es dir gerade geht, es wird aber nicht schlimmer wenn du die Zeit für schönes und sinnvolles nutzt, worauf du keinen Einfluss hast darüber musst du auch nicht nachdenken.
        4. Mach einen Termin bei einem Psychiater, schau ob du da jemanden findest der in der Jugendpsychiatrie tätig ist, bzw. dort Erfahrungen hat.
        5. Kümmere dich um eine erneute Psychotherapie und versuche bevor diese beginnt zu ergründen, weshalb die Vergangene rein gar nicht geholfen hat.

        Da wären wir auch schon bei der Frage, weshalb hat die Therapie nicht geholfen?
        Hat die Chemie mit dem Therapeuten nicht gestimmt?
        Warst du davon überzeugt dass dir eh niemand auf diese Weise helfen kann, da du an einer nicht entdeckten Krankheit leidest?
        Hast du vielleicht nicht die Selbsthilfesachen und das Umdenken für dich umsetzen können?
        Hast du die Therapieansätze zwischen den Sitzungen weiter verfolgt und geübt, versucht umzusetzen, oder hast du zwischen den Sitzungen eher nichts getan was in der Therapie angedacht wurde?
        Oder wurde da gar nicht so viel erarbeitet und wenn nicht, warum nicht, was hat der Therapeut gesagt, welche Ansätze hat er verfolgt, was für eine Therapierichtung war das?

        Kommentar



        • Re: Angst vor Krankheiten/ keine Diagnose

          Zitat:
          - Zähne fühlen sich merkwürdig an (als wäre Druck auf den Zähnen)
          - Bauchnabel fühlt sich an als würde etwas drin stecken

          Die Zähne wären meines Erachtens der erste Anlauf !

          Bildgebende Verfahren, allgemeine Untersuchungen, Vitalität etc. !

          HNO-Arzt allgemeine, Untersuchung eventuell ?
          -----------------------------------------------------------------------------------------
          Gibt es kritische Zahnsituationen ?
          WB, WSR, Krone etc.?
          Egal wie,
          kann das zu ganz allgemeinen Beschwerdesymptomen
          führen.
          Diese können dummerweise auch teils in
          aufwendigen Untersuchungen nicht geklärt werden !
          ----------------------------------------------------------------------------------------
          Sie sollten sich hier auf die vor Ort Symptome
          konzentrieren !
          Zähne, HNO .
          Alles andere können Begleitsymptome sein bei einer
          chronisch unterhaltenen Entzündung auf die der
          geammte Organismus teils sehr unterschiedlich reagiert !

          Kommentar