• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

    Hallo,
    wie der Titel schon besagt, bestellt mein Partner ohne Unterlass Medikamente und versucht sie mir aufzuschwatzen
    seit längerem nehme ich diverse Nahrungsergänzungsmittel gegen Nahrungsunverträglichkeiten. Das Ganze ist nicht ärztlich bestätigt, doch die NEM´s helfen mir soweit gut.
    Mein Partner attestiert mir hie und da psych. Krankheiten, weil in meinem Leben manchmal alles ziemlich drunter u. drüber geht. So ist er davon überzeugt, dass ich Lithium nehmen sollte, damit meine Beschwerden weniger werden.
    Ich nehme bereits ziemlich viel Zeugs, weil ich auf Anraten meines Freundes damit angefangen habe. Doch allmählich zweifle ich an der Richtigkeit dieser "Behandlung".

    1. suggeriert er mir ständig, dass ich behandlungsbedürftig wäre
    2. suggeriert er mir ebenso, dass ich ohne seine Mittelchen psych. krank bleibe
    3 suggeriert er mir, dass ich psy. kank wäre.

    Ich finde das unglaublich vermessen, denn er hat einen Beruf jenseits einer medizinischen Ausbildung. Wir streiten uns deswegen alle Naslang, aber er hält sich für intelligenter als der durchschnitt und ist davon überzeugt, dass er von daher berechtigt wäre Diagnosen stellen zu dürfen und mich zu medikamentieren.

    Manchmal glaube ich, dass all diese Mittelchen es sind, die das alles auslösen, dass etwas nicht so gut läuft, also quasi er und seine Diagnosen meine gesundheitl Situation verschlechtern,

    Ich würde gerne wissen, ob es einen Namen dafür gibt. Ist mein Freund viilt persönlichkeitsgestört? Braucht nicht eigentlich - er - eine therapeutische Behandlung? Täglich höre ich von ihm, nimm das, nimm dies, nimm das. (aktuell lithium) das hat er auch bei corona gemacht, (sich mittelchen besorgt und sie an sich oder mir ausgetestet)
    das macht er wirklich andauernd.

    also. Was könnte sein Problem sein???
    Und was kann ich tun, damit er mich endlich für gesund hält?

    Danke für Rückmeldung





  • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

    Einen Namen gibt es dafür sicherlich, aber um den zu erahnen müsste man deinen Freund kennen.
    Sicher eine gewisse Geltungssucht und das gute Gefühl Macht über dich zu haben, vielleicht auch eine Abhängigkeit zu erzeugen, die ihn für dich unverzichtbar macht.

    Nahrungsergänzungsmittel aus dem Netz können alles beinhalten, die werden schon nicht kontrolliert wenn du sie im Laden oder der Apotheke kaufst, aber die Sachen aus dem Netz sind oft mit allem möglichen gepanscht, auch sehr schädlichem um die versprochene Wirkung zu erzeugen, während das was drauf steht nicht unbedingt drin ist.
    Also auch bei solch vermeintlich lapidaren Pillen, kannst du mit deinem Leben spielen.
    Mit Lithium spielst du in jedem Fall mit deinem Leben.
    Es ist nur für bestimmte und nachgewiesene Erkrankungen geeignet, oft erst wenn anderes versagt hat.
    Vorher muss eine ärztliche Untersuchung stattfinden, EKG, Blutwerte, vierundzwanzigstunden Urin usw, auch weil es sehr auf die Nieren geht.
    Also auf keinen Fall nehmen!!!
    Und wie gesagt, was letztendlich da drin ist kann noch viel schlimmer sein, die falsche Dosierung oder Kombi mit anderen Medikamenten, bei manchen Medis sogar Lebensmitteln, Alkohol sowieso, tödlich.

    Schmeiß das ganze Zeug raus, inklusive deinem Freund.
    Er ist nicht dein Freund, sondern dein Feind, der ohne Rücksicht auf deine Gesundheit eine Rolle auslebt die ihn befriedigt.
    Es geht ihm also in keinerlei Hinsicht um dein Wohlergehen, sondern darum dass es ihn befriedigt dich zu kontrollieren und und mit dir machen zu können was er will.

    Ergreif die Flucht, besser heute als morgen.

    Kommentar


    • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme


      Also auch bei solch vermeintlich lapidaren Pillen, kannst du mit deinem Leben spielen.
      Mit Lithium spielst du in jedem Fall mit deinem Leben.
      Es ist nur für bestimmte und nachgewiesene Erkrankungen geeignet, oft erst wenn anderes versagt hat.
      Vorher muss eine ärztliche Untersuchung stattfinden, EKG, Blutwerte, vierundzwanzigstunden Urin usw, auch weil es sehr auf die Nieren geht.
      Also auf keinen Fall nehmen!!!
      Danke, das habe ich wirklich gebraucht. Eine reelle Einschätzung der Situation. Ich nehme dies sehr ernst, denn eine so direkte Ansage macht keiner, weil sich keiner die Situation vorstellen kann,.
      Seit geraumer Zeit habe ich bereits Nierenprobleme und in gewisser Weise noch andere Beschwerden, hinter denen sich vllt eine Erkrankung verbirgt oder zu viele Nem´s. Von daher verweigere ich resolut das lithium. Ironischerweise möchte mein Freund nur damit helfen, und kleidet diese Machtausübung gerne in Hilfsbereitschaft und Fürsorge.

      Aber aus seinem Verhalten wird generell oft deutlich wie er tickt.

      @
      ​​​​​​Schmeiß das ganze Zeug raus, inklusive deinem Freund.
      Er ist nicht dein Freund, sondern dein Feind, der ohne Rücksicht auf deine Gesundheit eine Rolle auslebt die ihn befriedigt.
      Es geht ihm also in keinerlei Hinsicht um dein Wohlergehen, sondern darum dass es ihn befriedigt dich zu kontrollieren und und mit dir machen zu können was er will.
      Ergreif die Flucht, besser heute als morgen.

      Dein Beitrag hilft mir auf jeden Fall sehr weiter. Manchmal braucht mal mal ein klares Statement

      Kommentar


      • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

        Weißt du an was mich das erinnert, an das Münchhausensyndrom.
        Jemand der Krankheiten erfindet um Aufmerksamkeit zu erlangen, oder auch seine Kinder tatsächlich krank zu machen, um sie dann aufopferungsvoll zu pflegen und als gute Seele vor anderen dazustehen und dafür lügen und Mittelchen Verabreichen was das Zeug hält, egal ob es zu schweren Folgen kommen kann, manchmal sogar: Je schwerer desto aufopferungsvoller erscheinend und damit desto besser..
        Sicher wird dein Freund nicht dieses Syndrom haben, aber die Ursache ist vielleicht gleich, er redet dir etwas ein um dann als Retter bereit zu stehen, der sofort de Lösung hat und damit seinen Selbstwert aufpoliert.
        Und, es würde mich nicht wundern wenn es ihm sehr gut tun (gefallen?) würde, wenn du tatsächlich krank bist und er sich dann um dich kümmern kann, auch wenn das bedeutet dass du dadurch noch kranker wirst, so geht es ja am Ende nur darum welches Bild er nach außen vermittelt und wie er sich dann selber sehen kann.
        Als wertvollen Menschen, der keine Plage scheut um dir beizustehen.

        Das ist aber nur das an was ich gerade denken musste, also nicht zu ernst nehmen.
        Dass er seinen Wert vor sich selber auf deine Kosten aufpoliert scheint aber offensichtlich und dass es ihm dabei nicht so wichtig ist ob es dir wirklich gut tut, oder ob du schwer krank dadurch wird scheint ihn nicht zu interessieren.
        Also aufpassen, für mein Empfinden ist der Mann gefährlich!

        Kommentar



        • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

          Sicher wird dein Freund nicht dieses Syndrom haben, aber die Ursache ist vielleicht gleich, er redet dir etwas ein um dann als Retter bereit zu stehen, der sofort de Lösung hat und damit seinen Selbstwert aufpoliert.
          hallo, vielen dank,

          Ich wusste doch, dass es einen medizinischen Begriff hierfür gibt.
          Er könnte das Münchhausen-by-adult-proxy-Syndrom haben, (ich habe das Münchhausensyndrom in die Suchmaschine eingetippt), bei dem der Zwang einer erwachsenen Person im Vordergrund steht, eine andere erwachsene Person zu therapieren oder zu diagnostizieren oder durch krankmachende Medizin oder ähnliches zu schädigen. Es zählt zu den artifiziellen Störungen.

          Ob er dies hat, spielt letztlich keine Rolle, wie du schon sagst, denn wichtig ist, worauf es ihm ankommt, Kontrolle ausüben, den Selbstwert aufpolieren, als Retter dazustehen? ich glaube, es geht ihm um Kontrolle

          Jetzt ist mir einiges wirklich viel klarer!

          Er argumentiert, dass ich Lithium bräuchte, (um meine Stimmungsschwankungen zu regulieren), seit ich den Drang nach Autonomie ausgesprochen habe. (Führerschein; anderer Job), und versucht ernsthaft, es mir auszureden oder gar zu verhindern, dass ich zu Bewerbungsgesprächen gehe. Kein Scherz. In meinen Ambitionen erkennt er paranoides Verhalten. Seitdem sucht er fast verzweifelt nach geeigneten Medis. Im Browserverlauf seines Handys konnte ich zurückverfolgen, wie er zum Lithium gefunden hat. Erst hat er nach Scheißegalpille gesucht, dann nach Beruhigungspillen, und schließlich nach Mittel gegen Schizophrenie.

          Klar, es ist tatsächlich paranoid von mir, dass ich sein Handy kontrolliere, aber anders wäre ich nicht darauf gestoßen.

          LG

          Kommentar


          • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

            Lithium nimmt man nicht mal eben so bei Stimmungsschwankungen, selbst wenn du welche hättest gäbe es geeignetere Mittel und die sollte man "niemals" übers Internet kaufen.

            Sag ihm doch einfach dass du einen Termin bei einem Psychiater hast und mit ihm das besprechen wirst, das wenn dieser tatsächlich ein Medikament verschreibt es sicherer ist und vor allem für dich wesentlich kostengünstiger.

            Wenn er es gut mit dir meinen würde, würde er dich unterstützte, auch eher zu einer Psychotherapie raten.
            Ich denke aber, er wird dann eher seine Felle davon schwimmen sehen.

            Wenn du aber bereit bist ihn aus deinem Leben zu verbannen, dann kannst du dir das auch sparen und ihn direkt raus werfen, oder verlassen.

            Er ist jedenfalls niemand dem du jemals als Mensch wichtig sein wirst, er wird dich immer nur als Mittel zum Zweck benutzen wollen.
            Und ja, vielleicht verwechselt er das sogar mit Liebe, so wie Menshcen sich ein Tier anschaffen und sich sicher sind dass sie es lieben, aber wenn der Urlaub naht muss es den eigenen Bedürfnissen weichen und wird weggeworfen.
            Anders wird es dir auch nicht ergehen, wenn du bei ihm bleibst aber seine kranken Behandlungen ablehnst.
            Da solltest du lieber diesen Schritt der Trennung vollziehen, das ist gesünder und sicher wird es jemanden geben mit dem du zusammen sein kannst ohne solch kranke Ansprüche erfüllen zu müssen, sondern es genießen kannst weil es demjenigen wichtig ist dass es dir gut geht und nicht dass es vor allem ihm selber gut geht.

            Kommentar


            • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

              Hi Malerin

              Sei halt drüberstehend und nimm solche Leute nicht zu ernst. Es ist kein Partner fürs Leben, das merkt man daran, dass solche Wahrnehmungen da sind und nicht welche, wo man zufrieden ist und nichts ändern möchte, weil man mit dem andern happy ist. Das ist hier nicht der Fall.

              Wieso hat er vor zu bleiben, wenn du für ihn eh komplett meschugge und krank bist....und er für dich...???

              Kommentar



              • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                Hinzukommend scheint er sich seiner Kompetenz sehr sicher zu sein und diese sogar massiv zu überschätzen in Verbindung mit Ignoranz, wodurch ihm jede Selbst-Reflektion nicht möglich ist. Da hab ich was interessantes zu gelesen. das betrifft aber viele Leute nicht nur ihn. (Dunning-kruger-effekt) Letztlich ging es ja auch nicht um die Frage einer Trennung, sondern um den medizinischen Begriff für zwanghaftes Behandeln/Therapieren anderer.
                Alles andere ist nicht das Thema gewesen. Wenn eine Trennung immer so einfach und schlüssig wäre, wären wir quasi nie aus dem Teenageralter rausgekommen. Sind wir aber.
                Es gibt eben auch Beziehungskonstrukte, die völlig anders sind, komplizierter und schwierige Lösungen verlangen. nichts für ungut. danke trotzdem

                Kommentar


                • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                  Wenn dich einzig eine Benennung seiner Störung interessiert, dann frage ich mich, was fängst du dann damit an?
                  Davon abgesehen, eine solche Diagnose kann nur ein Fachmann treffen, einer der eine gründliche Anamnese macht, eine Diagnose stellt und ihn weiter behandelt, dann vielleicht die Diagnose auch wieder revidiert wenn neue Informationen dazu kommen.
                  Das geht nicht eben mal so, man kann darüber spekulieren wohin sein Verhalten tendiert, aber da sich solche Störungen mit vielen anderen Störungen immer überlappen und ein Laie das kaum trennen kann, wäre alles nur Mutmaßung und der einzige der beurteilen kann was es wahrscheinlich ist, wäre eben ein Fachmensch der ihn sieht und das häufiger, sich auch ausführlich von dem Verhalten und den damit verbundenen Gefühlen berichten lässt.
                  Ich nehme mal an dass dein Freund da nicht mitmachen würde und so bleibt alles nur Spekulation, wobei dir das weder weiterhilft wenn es zutrifft, noch wenn es nicht zutrifft, nur deine eigenen Entscheidungen und dein Verhalten im Bezug auf die Konsequenz im Setzen von Grenzen, kann etwas bewirken.
                  Es ist im Bezug auf die Diagnose auch egal wie diese sich nennen würde, denn du musst mit seinem Verhalten umgehen können, ganz unabhängig von einer Diagnose.
                  Das wird auch überschätzt, in den meisten Fällen ist die Diagnose gar nicht so wichtig für die Art der Therapie, da reicht es schon sie in eine Gruppe einordnen zu können wenn es um Medikamente geht und wenn es um eine Psychotherapie geht zählen meistens nur die auftretenden Probleme und weniger die Diagnose, außer wenn eine spezielle Form der Therapie benötigt wird.

                  Kommentar


                  • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                    Es ist im Bezug auf die Diagnose auch egal wie diese sich nennen würde, denn du musst mit seinem Verhalten umgehen können, ganz unabhängig von einer Diagnose, .
                    richtig, doch ich kann ihm nun endlich was entgegensetzen, dass sein Verhalten nicht nur extrem nervt, sondern auch behandlungsbedürftig ist, (weil es an der Grenze zur Straffälligkeit ist) nicht nur um die eigene Behandlungsunwilligkeit zu betonen als vielmehr um seine angebliche Kompetenz aus den Angeln zu heben, wenn ihm klar wird, was er eigentlich tut. So wird er sein Verhalten nun hoffentlich ablegen (denn einen Therapeuten aufsuchen wird er ganz sicher nicht, wie du bereits gesagt hast, das machen ja die wenigsten manipulativen Menschen) aber die Wahrscheinlichkeit erhöht sich, dass vllt. durch die Benennung einer bei ihm vorliegenden Störung seine Argumente knapp werden und so kann ich mich nun besser dagegen wehren.

                    Es ist auch schon sehr hilfreich für mich, zu wissen, dass Lithium nicht ganz so ungefährlich ist wie seine Studien belegen, die er andauernd liest, da seine Studien aus dem Internet ihn überhaupt dazu verleiten, dass er willkürlich das ganze Zeugs heranschafft.

                    Kommentar



                    • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                      Ich fürchte da bist du komplett auf dem Holzweg.
                      Auch wenn du ihm das noch so nachvollziehbar nahe bringst, so wird die Konsequenz in seinem Denken sein dass du ein stärkeres Medikament als Lithium brauchst.Wenns gut läuft, wenns schlecht läuft fliegen die Fetzen.

                      Wenn es doch was bringen sollte, dann hat er keine der vermuteten Störungen.

                      Eine Persönlichkeit, oder einen Wahn, kann man nicht mit Argumenten ändern, das funktioniert nicht.
                      Er selber könnte sie aus Liebe zu dir beeinflussen, aber leider kann man aufgrund seines Verhaltens vermuten dass er dich nicht liebt und für seine eigenen Bedürfnisse benutzt, was bedeutet, wenn du dich nicht mehr benutzen lässt wirst du über kurz oder lang für ihn nutzlos.

                      Kommentar


                      • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                        I.
                        Auch wenn du ihm das noch so nachvollziehbar nahe bringst, so wird die Konsequenz in seinem Denken sein dass du ein stärkeres Medikament als Lithium brauchst.
                        Jetzt musste ich aber mal lachen. Heute lithium; morgen morphium.

                        I. Wenn es doch was bringen sollte, dann hat er keine der vermuteten Störungen.
                        stimmt, das heißt, es wird also nichts bringen und dem Haushalt drohen in Zukunft eine ausreichende Versorgung durch Medikamente vom Schwarzmarkt


                        . Eine Persönlichkeit, oder einen Wahn, kann man nicht mit Argumenten ändern, das funktioniert nicht.
                        und umgekehrt aber auch nicht. Eine Persönlichkeit kann man nicht mit Medikamenten ändern und dem Erzwingen von Medikamenten.

                        Das Problem sind zwei unterschiedliche Wahrnehmungen. Kommen nicht zusammen.

                        Vielleicht lässt der Drang, mich zu behandeln, nach, wenn er fleißig diese Medikamente nimmt ...
                        (was er bereits tut)

                        lG

                        Kommentar


                        • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                          Unterschiedliche Wahrnehmungen sind absolut ok, nur wenn einer darunter leidet, deshalb vielleicht angegangen wird, dann ist Tyrannei.

                          Ja, vielleicht wird es besser bei ihm, kommt auf die Medikamente an die er nimmt, vielleicht sind die auch das Problem?
                          War er denn früher anders?

                          Heute Lithium, morgen Morphium und übermorgen ist alles sch...... egal.

                          Ich habe da eine vom Fachmann empfohlene Medikation, damit kannst du und er nichts falsch machen und helfen tuts auch:

                          https://psychiatrietogo.de/tag/hariboridol/

                          Kleiner Tipp, in Verbindung mit Ausdauersport bleibt das Gewicht unter Kontrolle und die Wirkung von Haribodol verdreifacht sich und entfaltet auch noch Wirkmechanismen die ohne Sport erst gar nicht vorhanden sind.

                          Kommentar


                          • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme



                            Schön gelacht, ausgedruckt, ihm auf dem Schreibtisch gelegt. Aber nur die erste Seite, (um zu gucken, ob er es schluckt) nach 2 Minuten geschaut, was er tut. Er hat es gegoogelt!!! Das war ein sehr komischer Moment, also war es doppelt komisch. Dann hat er (leider) an meiner Reaktion gemerkt, dass etwas faul ist. So habe ich ihm das 2. Blatt auch ausgehändigt. Seine Mimik war eine Mischung aus Unverständnis und leichter Enttäuschung. Vielleicht hat er gedacht, wirklich schade, ich hätte es so gerne bestellt, vllt aber auch, so ein Mist, jetzt hat die alte mich reingelegt.
                            Mal gucken ob der Effekt eine Langzeitwirkung bei ihm erzielt, (und sein verhalten beeinflusst) wäre ja zu schön:-)

                            Ja, vielleicht wird es besser bei ihm, kommt auf die Medikamente an die er nimmt, vielleicht sind die auch das Problem?
                            über seine nem´s habe ich keinen überblick. Er probiert viel aus, darunter seit kurzem auch lithium. Er sagt, das wäre was ganz tolles und harmlos, weil es teilweise im Trinkwasser enthalten ist und die Suizidrate senken kann.

                            Früher war er kaum anders; hab ihn also als NEM-experte kennengelernt.

                            ist alles nicht einfach, wie gesagt bei 2 Wahrnehmungen

                            Kommentar


                            • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                              Naja, total harmlos weil im Wasser?
                              Es ist auch in Batterien enthalten, schluckt man deshalb eine Batterie und hält das für harmlos?
                              Er scheint sich nur oberflächlich zu informieren, sich nur das zu merken was ihm in den Kram passt.

                              Sicher ist Lithium ein gut erprobtes Medikament, es hat kann aber viele NW haben, auch schwere, besonders wenn man die Dosierung, die WW und das Passen zum Problem und dem eigenen körperlichen Zustand nicht beachtet.

                              Das was dein Freund da macht ist keine Wahrnehmung, sondern ein Wahn, eine Sucht, eine Verblendung und dabei kann er anscheinend deine Wahrnehmung und Meinung nicht neben seinem Denken stehen lassen und das ist der üble Punkt bei dem es immer einen Verlierer geben muss wenn man zusammen bleiben kann.

                              Kommentar


                              • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                                Naja, total harmlos weil im Wasser?
                                Es ist auch in Batterien enthalten, schluckt man deshalb eine Batterie und hält das für harmlos?
                                Er scheint sich nur oberflächlich zu informieren, sich nur das zu merken was ihm in den Kram passt.

                                Sicher ist Lithium ein gut erprobtes Medikament, es hat kann aber viele NW haben, auch schwere, besonders wenn man die Dosierung, die WW und das Passen zum Problem und dem eigenen körperlichen Zustand nicht beachtet.

                                Das was dein Freund da macht ist keine Wahrnehmung, sondern ein Wahn, eine Sucht, eine Verblendung und dabei kann er anscheinend deine Wahrnehmung und Meinung nicht neben seinem Denken stehen lassen und das ist der üble Punkt bei dem es immer einen Verlierer geben muss wenn man zusammen bleiben kann.
                                letztlich kommt es doch darauf an, ob man es mitmacht und sich verblenden lässt oder

                                nicht und Grenzen zieht. Nachdem ich mich hier informiert habe, weiß ich, dass ich es nicht

                                ausprobieren werde. Doch mich deswegen gleich zu trennen ist eine Alles-oder-nichts Entscheidung.

                                Kommentar


                                • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                                  Musst dich ja nicht gleich trennen, nur sein Verhalten dir gegenüber im Bezug auf die Erkrankungen die er dir unterstellt und auch was er von dir "verlangt", dass du es nimmst.
                                  Das hat nichts mit Liebe zu tun, sondern mit Zerstörung.
                                  Oder fühlst du dich gut dabei, wenn er dir deine psychischen Abgründe aufzählt und das passende Präparat schon parat hat?
                                  Vielleicht wäre er gerne Arzt und braucht eine Partnerin bei der er das ausleben kann.
                                  Wenn du gut auf dich aufpasst und Grenzen ziehen kannst, dann ist ja alles gut, wenn nicht dann ist es lebensgefährlich sich auf so jemanden einzulassen.

                                  Kommentar


                                  • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                                    Ich habe das hier gerade gelesen und finde dieses Verhalten echt extrem auffällig. Das Schlimme finde ich, dass er ja fest glaubt, dass er das Richtige tut und starke Medikamente sogar auf dem Schwarzmarkt besorgt.
                                    Da hätte ich echt Angst, dass er in seinem Wahn mir Notfalls das Medikament unterjubelt...da er ja überzeugt ist.
                                    Und dann denke ich ebenfalls an das Münchhausenersyndrom. Ich würde niemals mit so jemandem zusammen sein wollen. Da hätte ich kein Vertrauen!!!

                                    Kommentar


                                    • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                                      Ich hab mal mit wem gelebt, der täglich zwanzig Pillen reingeworfen hat, sich selbst verschrieben- mir wollte er Entwässerungstabletten unterjubeln, weil man dann "schön schlank bleibt".
                                      Was auch immer dahinter steckt, es ist jeder für sich selbst verantwortlich und keiner muss glauben, was ihm ein anderer "verschreibt". Ich glaub nicht mal "echten" Medizinern, wenn sie mich nicht voll überzeugen können und ich mich nicht deutlichst informiert hab, was mir da versucht wird zu geben.

                                      Meine Vorliebe für Planzensäfte und deren Hilfe ist auch geheilt- nachdem ich bemerkt hab, auch die haben Nebenwirkungen, sind also auch Medikamente, die man nur nehmen darf und soll, wenn echt Bedarf da ist und dann auch bloß kurz und nicht auf Dauer. Brennessel zum Beispiel- die entgiften, entschlacken und wenn man übertreibt, dann wirken sie wie Entwässerungstabletten, bringen alles durcheinander. Aber, sobald ich spür, ich komm bei diesem Wehwehchen an, oder bei jenem, da nehm ich was und es hilft. Salbei, Karotten, Kohl..das sind Lithiumlieferanten- sag ihm das, deinen Männe, liebe Malerin.
                                      Verklickere ihm, dass er am gesündesten lebt, wenn er nicht EXTRA eingreift. Er wird Angst haben, seinem Leben nicht vertrauen und da kommts dann zu solchen Übertreibungen.

                                      Kommentar


                                      • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                                        Ich finde auch, dass Lithium nicht unbedingt sein muss

                                        Kommentar


                                        • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme


                                          I Ich glaub nicht mal "echten" Medizinern, wenn sie mich nicht voll überzeugen können und ich mich nicht deutlichst informiert hab, was mir da versucht wird zu geben.
                                          .

                                          Danke euch, das ist lieb.

                                          Leider ist das vertrauen zu echten Medizinern bei mir auch völlig hin. Die Alternative, Selbstbeschaffung und Ausprobieren, was passiert, ist wenigstens für einen selbst regulierbar. was Mediziner alles verschreiben ungeachtet der Tatsache, ob man es verträgt, ist für den Körper viel schädlicher. Iboprofen z.b

                                          Pustewind, tired
                                          Menschen, die etwas bei ihrem partner ausleben, was sie in der Realität nicht können, kommen nur soweit, wenn es der andere zulässt.

                                          "Das Schlimme finde ich, dass er ja fest glaubt, dass er das Richtige tut und starke Medikamente sogar auf dem Schwarzmarkt besorgt."

                                          Letztlich ist es auch das internet selbst, das zu den mitteln verführt, weil ja alles auf Naturheilbasis ist und ungefährlich. Es entsteht ja der eindruck, man darf alles ausprobieren wie süßigkeiten und selbst entscheiden, welche wirkstoffe man braucht.
                                          Daher kann ich ihm keinen Ultra-vorwurf daraus machen, der ja selbst nur eine marionette ist.

                                          dem anderen das vorzuwerfen, ist also quark. Schließlich droht er mir nicht mit der pistole, am ende bin ich es, der die pille einwirft.

                                          "Da hätte ich echt Angst, dass er in seinem Wahn mir Notfalls das Medikament unterjubelt...da er ja überzeugt ist."


                                          Diese Befürchtung habe ich nicht. Dann müsste ich ja per se keine gute Meinung von ihm haben. Aber er ist mein Partner, der nur das beste für mich möchte.

                                          Kommentar


                                          • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                                            Vor allem sind viele Medikamente aus dem Netz gefälscht, im besten Falle haben sie keinerlei Wirkung, wenn es dumm läuft ist Schlimmeres drin als man dachte.
                                            Wer glaubt dass Lithium ein natürliches Medikament ist, der informiert sich sehr einseitig und wohl nur auf entsprechenden Fakeseiten.
                                            Das Internet verblendet nur, wenn man es nicht gut zu nutzen weiß, genauso wie Menshcen nur verblenden können wenn man nur mit solchen Menshcen zu tun hat.
                                            Vielfalt an Informationen, viele Quellen, das verhindert dass man auf jeden Werbespruch rein fällt, ob nun auf Medikamente oder Menschen bezogen.

                                            Nein, dein Freund kann nichts dafür dass er das glaubt und davon überzeugt ist, er kann aber etwas dafür wenn er deine Grenzen überschreiten möchte.

                                            Kommentar


                                            • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                                              Hi Malerin (bist du Künstlerin?)

                                              kommt mir so vor, als projiziere er - er braucht die Mittelchen ;o)
                                              Spaß beiseite...
                                              erstmal ein paar Fragen:

                                              1. welche Nahrungsergänzungsmittel nimmst du gegen welche Beschwerden oder vermutete Defizite? Wie ernährst du dich insgesamt?
                                              (Ich selber nehme tatsächlich seit vielen Jahren unterschiedliche Supplemente, die mir sehr gut helfen, weil ich erhöhten Bedarf habe und nicht täglich mein Gemüse und Obst frisch aus dem Garten bekomme. Aber es gibt auch jede Menge Zeugs, das nur Geld kostet und überflüssig ist, vieles kann gar im Übermaß schädlich sein. Wenn du keine positive Wirkung fühlst von dem, was du nimmst, lass es weg, was immer es ist.)

                                              2. Leidest du selber unter deinen Stimmungsschwankungen? Hast du dabei ein Muster erkannt (zB Korrelation mit Zyklusphasen o.ä.)? Wenn du keinen Leidensdruck hast, vergiss das Thema. Wenn doch, kannst du dir mit Yoga, Mediation oder sonstigem helfen, was du gerne machst und was dich zu dir bringt und in gute Stimmung. (Vermutlich trägt dein Partner zu guter Stimmung gar nicht so viel bei? Könnte er mit seinem Verhalten sogar eine Quelle davon sein?)

                                              3. Warum bist du mit jemandem zusammen, der dich so in deiner Basis kritisiert? Nicht mal mit deinem Temperament klarkommt und meint, alles an dir müsse korrigiert werden, am besten durch Tabletten.

                                              4. Ist das wahr, dass er sich verschreibungspflichtige Medikamente über dubiose Kanäle besorgt? Das ist ja schon kriminell. Hast du ihm das mal klargemacht? Und noch was - nimmt er eigentlich selber irgendwas ein? Hat er mal Drogen konsumiert oder tut das noch?

                                              GLG, V



                                              Kommentar


                                              • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                                                Hallöchen.

                                                Danke der Nachfrage, es ist tatsächlich gar nicht so einfach, NEMs aus seinem Konsumverhalten zu verbannen, wenn man erstmal damit angefangen hat. Viele Menschen benötigen sie bei Unverträglichkeiten und deswegen kommen ja die meisten auch erst darauf.
                                                am Ende verliert man schnell die Übersicht, was der Körper wirklich braucht und was nicht. Über die Ernährung können sich einige nicht ausschließlich die Vitamine für ihren täglichen Bedarf holen, also bleibt nur noch das Supplement.
                                                Wenn jmd seine Informationen über NEMs aus Studien bezieht und sich dazu verleiten lässt, jmd. anderen Empfehlungen auszusprechen, ist das allerdings noch nicht strafbar.
                                                Die Sache mit dem Schwarzmarkt war nur eine saloppe Annahme. Würde mich nicht wundern, wenn ... etc. Keine Ahnung, woher das alles kommt. Das Internet ist voller Anbieter und dubioser Quellen.

                                                Ernährung ist ein so breites Feld. Bei Glutenunverträglichkeit muss das beachtet werden, bei Laktoseintoleranz das. Der Einsatz zum Präparat ist daher oft unverzichtbar. Aber nach Jahren der Ernährungsumstellung kommt es auch zu Hormonschwankungen.

                                                Frauen leiden sowieso stärker darunter ab einem bestimmten Alter. Dann wird die Partnerschaft sehr auf die Probe gestellt. Es werden bestimmte Mittelchen probiert, manchmal auch aus Verzweiflung. Dann kommt schon mal Ungewöhnliches zum Vorschein.

                                                Es ist ja nicht so dass Lithium ein Hardcore-präparat wäre, das es nicht auch auf Ebay gibt. Oder?
                                                Mit Drogen haben wir nun gar nichts zu tun.

                                                Ich habe für mich beschlossen, (dank der Beratung hier) Lithium nicht zu probieren, womit dies das einzige Mittelchen wäre, das ich wegen meiner Beschwerden nicht ausprobiert hätte. (habe
                                                Mcas u.s.w)





                                                Wenn doch, kannst du dir mit Yoga, Mediation oder sonstigem helfen, was du gerne machst und was dich zu dir bringt und in gute Stimmung.

                                                Ja, das habe ich auch schon überlegt. Ich lerne gerade Atemtechniken usw. mache auch Sport und male als Ausgleich.

                                                achso. Eine Frage habe ich auch: welche Partnerschaft ist nach Jahren bitteschön nicht belastet?

                                                Kommentar


                                                • Re: Freund-will-dass-ich-lithium-nehme

                                                  Hallo Malerin,

                                                  wenn ich mir das alles so durchlese, habe ich vor allem aufgrund Deines folgenden Satzes

                                                  Vielleicht lässt der Drang, mich zu behandeln, nach, wenn er fleißig diese Medikamente nimmt ...
                                                  (was er bereits tut)
                                                  den Verdacht, daß Dein Freund irgendeine Form von Angststörung (vor Krankheiten?) in Verbindung mit Kontrollwahn seiner und Deiner Gesundheit hat. Womöglich ist es tatsächlich wirklich weniger echtes Machtgehabe und der Wunsch, speziell Dich kontrollieren zu können - sondern er scheint wahnhaft davon überzeugt zu sein, selbst schwer zu erkranken, wenn er bestimmte Medis etc. nicht nimmt, und das projiiziert er dann auch noch auf Dich mit.

                                                  Ganz im Ernst:
                                                  Das ist *scheiße-gefährlich*, was er da tut!!!

                                                  Und da geht es noch weniger um ein bestimmtes Grundmedikament wie Lithium o.ä. im Allgemeinen, sondern noch wesentlich spezieller um seine Schwarzmarkt-Bestellungen im Internet! Keine Sau weiß, wie hoch die Dosierungen da tatsächlich sind, was - wie Tired schon schrieb - hinzugepanscht wurde, etc. pp.
                                                  Das sind nicht nur irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel - das sind potentielle Medikamente mit all ihren bekannten und unbekannten Nebenwirkungen.
                                                  Das einzige, was er damit erreichen wird, ist, tatsächlich krank zu werden und seinen Körper damit auf Dauer zu vergiften.

                                                  Ich hoffe und wünsche Dir ernsthaft, daß Dir der Austausch hier im Forum die Augen geöffnet hat.

                                                  Was dann aber doch ein wenig zu der Art Eurer Beziehung überleitet:

                                                  Ich kann verstehen, wenn eine Trennung für Dich derzeit weder zur Diskussion steht noch das Thema Deines Threads ist

                                                  Aber:
                                                  Je nachdem, wie sich eure Beziehung weiterentwickelt und speziell ob ihr Kinder haben wollt und bekommt (oder habt ihr schon welche?), dann wird sein (krankhaftes) Verhalten / Wahn hier auch für eure potentiellen Kinder dann ziemlich gefährlich! Nicht nur, daß er dann ziemlich sicher versuchen wird, auch die Kinder dann in seine "Behandlungen" miteinzubeziehen - denn sie sind ja ziemlich sicher auch irgendwie "krank" oder werden es sicher werden, wenn er nichts dagegen unternimmt -; auch, wenn er aktiv nicht direkt etwas unternimmt, sehen eure Kinder einen Vater, der permanent irgendwelche Pillen und Wundermittel einnimmt. Sowas bleibt dann auch nicht ohne Wirkung.

                                                  Ich will da kein zusätzliches Öl in irgendein Feuer gießen, bitte versteh mich richtig.
                                                  Du solltest Dir nur auch über die potentiellen Konsequenzen hier im Klaren sein, wenn Dein Freund da nicht seinerseits schleunigst ärztlichen Rat aufsucht.

                                                  Ich drücke Dir die Daumen, daß Du es schaffst, Dich hier stabil und dauerhaft von seinem Verhalten zu distanzieren

                                                  Kommentar