• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ich kann nicht mehr lernen..

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich kann nicht mehr lernen..

    ​Hi,

    Ich habe ADHS(Grunderkrankung), eine Soziale Phobie, Zwänge und Depressionen.

    Ich will mich nach meiner Ausbildung komplett in stationäre Therapie begeben und bin seit meinem 1 Lebensjahr auch ambulant "behandelt" was aber nicht viel bringt.
    Ich habe das jetzt seit ca. 9 Jahren. Ich habe meine Ausbildung durchgezogen und schreibe diesen November meine schriftliche Abschlussprüfung und im Januar die mündliche. Wenn ich die schaffe (da sehe ich Grade Probleme, also v.a. bei den schriftlichen) kann ich mich endlich mir selber widmen. Ich weiß Gesundheit ist viel wichtiger, aber diese 2 Monate muss ich jetzt auch irgendwie überstehen, weil ich werde ganz sicher nicht nochmal eine Ausbildung machen oder lernen in irgendeiner Art. (stand jetzt).

    Ich kann aber einfach nicht mehr lernen, sobald ich bspw. Eine alte Prüfung aus dem Schrank nehme, um mich vorzubereiten und zu testen, lege ich die nach 2 Sekunden wieder rein, weil ich diese "scheiße" (sorry für den Ausdruck) nicht mehr sehen kann.
    Aber ich kann auch nicht mehr Playstation zocken, mir fehlt einfach total ein Ausgleich. Freunde habe ich keine und Sport will ich bis zum Corona Impfstoff nicht machen (höchstens stationär, also nach der Ausbildung, weil man da ja auch wohnt dann und die Infekt Wahrscheinlichkeit geringer ist, da wenig Menschen von "außen" kommen.).

    Man kann mir auch nicht vorwerfen, dass ich mich meinen Ängsten (zum mindest der Sozialen phobie und etwas Zwängen (Gedanken und Handlungen)) noch nicht gestellt habe.
    Ich war 1 Jahr in Australien (Work and Travel) es wurde etwas besser also die Sozialen Ängste aber auch nicht viel. Dann habe ich Australien auf dem Traktor entschieden, anstatt dieser sinnlosen Tätigkeit nachzugehen (ich hoffe es fühlt sich niemand angegriffen, jedem das seine) oder während des Traktor fahrens, kann mein Geld doch irgendwie für mich arbeiten. Die Traktoren in Australien fahren sowieso per Satellit man muss nur wenden und ein paar Knöpfe drücken. Ich bin die ganz großen mit 400PS und 8 Rädern gefahren.
    Dann kam ich auf die Idee eine Ausbildung zum Bankkaufmann zu machen, da ich mir erhofft hatte, etwas mehr über Aktien zu lernen. Aber das meiste und mehr wusste ich schon (soll jetzt nicht überheblich klingen).
    Und ich dachte, oh da habe ich viel Kundenkontakt vllt kann ich dadurch die Soziale Phobie bekämpfen. Dem ist aber überhaupt nicht so, dass sind Kunden die erwarten etwas von einem und wollen keine Lebensgeschichte hören.
    Außerdem bin ich nach Australien von Zuhause ausgezogen, weil ich das zuhause nicht mehr ausgehalten habe und dachte, so schaffe ich die Ausbildung nicht. 2018 ca. Juni bin ich ausgezogen. Jetzt bin ich 23 Jahre alt. Also ich bin ein Junge falls das wichtig ist :P
    Jetzt kriege ich aber torretartige Gedanken, wenn ich zu meinen Eltern gehe und werde sehr angespannt. Ich hatte so mit 17-18 mich selber geschlagen und geschrien, da sind wir nochmal zu einem anderen Psychiater gefahren, der meine es sei Vechilia Torret oder so. Aber mir war die ganze Zeit klar, dass ich das eigentlich selber unter Kontrolle hatte, zumindest das schlagen und die Laute, ich brauchte nur Freunde und musste raus und dann wurde es auch besser. Also ich habe kein Torret. (wurde dann auch nicht weiter untersucht, weil ich nur 3 mal bei dem Psychater war und dann wieder zu meinem "altem" Psychiater bin.
    Ich habe mich so unterdruck damals gesetzt, dadurch sind die Schläge auf mich selber entstanden.
    Deswegen kann ich leider auch keine Hilfe von meinen Eltern wirklich annehmen, obwohl die mich unterstützen wollen, wo sie nur können.
    Nach 9 Jahren habe ich mich dann überwunden meine Mutter um Hilfe für eine Klinik zu bitten, trotz extremen Gefühlen, dass ich meine Mutter nicht fragen möchte (Sie wusste aber über meine Erkrankungen Bescheid und wollte mir auch immer helfen, sie hätte mich mit 15 schon in eine Klinik gesteckt, was sehr gut gewesen wäre, aber ich habe mir leider einfach nicht helfen lassen und meine Mutter sogar leider deswegen oft beleidigt. Meine Eltern haben sich während meines Abiturs (ja ich habe Abitur, auch keine Ahnung wie ich das gemacht habe, aber leider nur mit 3,2 obwohl, wenn ich mich gemeldet hätte, sicherlich auch ein 2er Abitur rausgekommen wäre. Weil kognitiv bin ich eigentlich sehr schlau.
    Meine Mutter hat aber auch psychische Erkrankungen (Depressionen etc.) und ist in Behandlung. Damals hatte Sie eine Alkoholsucht, die sie jetzt seit Jahren zum Glück nicht mehr hat.
    Naja wie auch immer, nach 1 Woche hatte meine Mutter eine Klinik organisiert, wo man normalerweise 2 Monate oder so warten muss.
    Leider hatten die keine Ahnung von ADHS, also hab ich häufig gegen eine Wand geredet.
    Das war auch eine Psychiatrische Klinik und keine psychosomatische Klinik wie ich sie brauche. Aber man nimmt dann natürlich erstmal, was man am schnellsten bekommt.
    Naja so viel dazu.
    Aktuell nehme ich Sertralin (SSRI Antidepressiva, Antidepressiva haben bei mir eigentlich noch nie wirklich gewirkt), habe endlich mein Methylphenidat wieder (equasym) und nehme noch Intuniv.
    Ich habe zum Glück nächste Woche wieder einen Termin beim Psychiater, dann muss da auf jeden Fall etwas umgestellt werden. Das equasym hilft mir am meisten im Bezug auf Konzentration.
    Ich will die Medikamente nicht zu gut reden, denn mir gehts trotzdem extrem beschissen, aber wenigstens kann ich mich etwas konzentrieren und gucke während des Unterrichts nicht mehr die ganze Zeit aus dem Fenster oder schlafe, sondern nur ab und zu. Aber die Dosis muss aufjedenfall erhöht werden vom equasym.

    Falls ich noch etwas vergessen haben sollte, fragt einfach.

    Aber habt ihr vllt doch irgendwie eine Idee, wie ich eventuell einen Ausgleich bekommen kann?
    Mir fehlen gute Freunde extrem, aber mit einer Sozialen Phobie ist das schwierig zum Mal ich unbedingt lernen muss, sonst schaffe ich die Prüfungen sehr wahrscheinlich nicht und 6 Monate nocheinmal dran zu hängen geht überhaupt nicht.

    Liebe Grüße



  • Re: Ich kann nicht mehr lernen..

    Du solltest dir einen Plan machen, nach dem du arbeitest und dich auch erholst, isst etc.
    Feste Lernzeiten, feste Zeiten zum Schlafen, feste Zeiten für Erholung usw.

    Als Ausgleich wäre Sport ideal, dazu braucht es keinen Menschenkontakt, einfach raus gehen, durch die Natur laufen, Übungen im Wald machen, Joggen, eine Parkbank als Trainingsgerät nutzen.......Pausen an einem See machen o.ä., das bringt sogar noch ein extra an Erholung wenn man an der frischen Luft Sport macht.
    Und nicht unter Druck setzen, da können vielleicht Entspannungstechniken helfen.

    Kommentar


    • Re: Ich kann nicht mehr lernen..

      Vielen Dank für deinen Beitrag schonmal Tired. Aber so ein Plan bringt mir nichts ich kann mich dann alleine nicht dran halten. Ich wohne ja alleine. (Also ich bin in ein Studentenwohnheim gezogen, um meine Phobie weiter zubekämpfen, ich war auch ein paar mal im gemeinschaftsraum und hab bei eine rparty reingeschaut aber das fühlte sich alles nicht gut an).
      ich würd auch so gerne mal eine freundin haben.
      Das Ding ist, fast immer wenn ich Sex habe (was leider sehr selten ist), dann bin ich danach extrem entspannt und kann viel klarer denken. Kann man das auch mit Medizin hervorrufen?
      Mein therapeut, bei dem ich jetzt 6 mal war (nicht mein psychater), meinte Tavor, aber ich will keine Benzos nehmen und ich hoffe er hat das auch abschreckend gemeint, weil mein Psychater und die in der Klinik meinten, dassei nochmal ein anderes Level, also zu krass und nicht wirklich zielführend für mich. Ich will davon auch nicht süchtig werden.
      Ich hab zum Glück noch nie wirklich Drogen genommen und hab es auch nicht wirklich vor, obwohl es sich natürlich schon lustig anhört, wenn leute auf lsd einen guten trip hatten.
      Aber grade bei Depressionen etc. sollte man ja auf gar keinen Fall sowas nehmen.

      Kommentar


      • Re: Ich kann nicht mehr lernen..

        also solange die freundin nicht anstrengend ist mir gehts auch um körperliche nähe, weil wenn eine frau bei mir im bett liegt sehe ich die dinge etwas entspannter. allerdings ist mein zimmer so klein, das ich bei der vorletzen frau auch nicht wusste was ich machen kann ohne das sie denkt ich irgnorier sie. naja kein plan :P

        Kommentar



        • Re: Ich kann nicht mehr lernen..

          Also das Gefühl kann durchaus durch Sport hervorgerufen werden, da sind dieselben Hirnregionen beteiligt.
          Wenn man das sogenannte Runners-High erlebt, dann werden sogar Stoffe wie Cannabis und Schmerzmittel, Morphine, freigesetzt, es würde sich also durchaus lohnen damit anzufangen, auch weil Sport recht schnell eine positive Wirkung hat, die laut Studien nicht geringer einzuschätzen ist als ein wirksames Antidepressiva.

          Wenn du dann noch immer dieselben Strecken läufst, an denselben Punkten Pausen bzw. Übungen machst, dann ist es auch gut möglich erst einmal unverbindliche Kontakte zu knüpfen und je nach Lust und Laune auch mal mit Smalltalk zu vertiefen.

          Vielleicht lernst du ja mal eine Frau kennen, die selber eine Wohnung hat in der mehr Bewegungsfreiheit möglich ist?

          Kommentar


          • Re: Ich kann nicht mehr lernen..

            hmmm.. also ich brauche fürs lernen aufjedenfall hilfe von extern aber ich habe keine ahnung wie.

            Kommentar


            • Re: Ich kann nicht mehr lernen..

              Rede mit deinem Therapeuten drüber, dem dürfte geläufig sein welche Formen des Coaching es gibt.

              Du kannst dir auch alleine einen strukturierten Tagesablauf schaffen, dazu ist ja ein Plan da, man muss ihn halt nur ernst genug nehmen um sich dran zu halten, als einen Teil einer wichtigen Arbeit.

              Kommentar



              • Re: Ich kann nicht mehr lernen..

                hmmm.. also ich brauche fürs lernen aufjedenfall hilfe von extern aber ich habe keine ahnung wie.
                Du gefällst mir, ich kann dich gut leiden.

                Das ist eben so, solange man nicht hat, wofür man geboren ist, wird man sich spießen und nicht und nicht zufrieden werden können.

                Ich würde jetzt mal diese zwei Monate mitnehmen, wie du sagst, auch wenn es üüüüüüüberhaaaaupt nicht leicht ist. Es geht..

                Verbring deinen Tag, wie er gerade ist, schimpf nicht, jetzt ist nun mal das dran und nachher, nachher ist das andere dran, das dir vorschwebt. Step by step und nichts überstürzen.

                Für dich muss gelten, bei dem, was ich hab, was ich bisher auf die Reihe gekriegt hab, wie ich mich ausdrücke, wie ich mich durchkämpfe, da kann alles nur gut ausgehen, was sonst. Du bist herrlich stur und ganz besonders dickköpfig.

                Es wäre schade, wenn du diese Prüfung nicht machst, weil es eh nur mehr eine kurze Strecke ist, bis das geschafft ist. Dein Frustpegel ist von Kind an recht hoch, das darf dich nicht wundern, weil auch kleine Kinder so etwas wie eine ganz normale große "Seele" haben mit einer ganz normalen Wahrnehmung und klar spucken die und speiben die, wenn sie nicht kriegen, was sie wirklich bräuchten. Jetzt bist du kein Kind mehr und kannst deine eigenen Wege gehen, ohne dass wer da ist und zieht und drückt, wohin, wo du gar nicht sein magst.

                Mach mal das zu Ende und dann mach mal Pause und lass dir zeigen, wie es weiter geht.

                Ich kam in die Nervenklinik mal, da hatte ich eine andere Tapete und andere Leute um mich und ab da spürte ich, hoppla, verdammt nett, raus zu sein von der vorigen Gruppe. In dieser Klinik war ich drei Wochen, in diesen drei Wochen kam ich dahinter, wie wahnsinnig gern ich umgeben bin von Werkmaterial, von Farben, von Ton, von Bandsäge und Holzstücke, die man bearbeiten kann. Das ist, wie wenn ich gefunden hätte, was mich beruhigen kann.

                Später dann bin ich draufgekommen, wie leicht mir dies fällt, wie schwer das und so nach und nach habe ich mir MEIN perfektes "Zuhause gebaut". Dazu ist nötig, dass man alles mögliche durchmacht und testet und kostet und so nach und nach dahinter kommt, was man SELBST möchte, nicht aufgedrückt kriegt.

                Bei diesem "Werkstück", das vor dir liegt, da sperrt sich viel, aber denk nach, es wird dir helfen, später mal die eine oder andere Feinheit zu bekommen, wonach dir ist. Bring diese Prüfung hinter dich, lern, auch wenn du meinst "Error, mag nicht!"" machs und freu dich auf die Zeit danach.

                Vielleicht kannst du mittels dieses Abschlusses wen bestechen, der sich einbildet, nur "Gebildete" dürfen Zutritt haben, wo immer das auch ist. Wenns nur darauf ankommt, okay, der Zettel ist in deiner Tasche, an dem solls nicht liegen. Deine Intelligenz ist wohl im Bilde. Auf die kannst du dich doch verlassen.

                Bis später, ich geh mir jetzt was kochen, bin neugierig, was mir so einfällt. ich mach den Kühlschrank auf und lass mich von meiner Intelligenz inspirieren... die weiß mehr als ich.

                Lieben Gruß

                bis dann, besonderer junger Mann

                ( um dich kann ich mir zum Beispiel überhaupt keine Sorgen machen, ganz im Gegenteil, du schaust bloß falsch hin und siehst nicht, was ich sehe)

                Kommentar