• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Psyche Angst und krank

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psyche Angst und krank

    Hallo zusammen, ich habe schon öfter geschrieben, aber der Hausarzt schiebt alles auf die Psyche Fachärzte wo ich mit meinen Problemen hin will habe lange warte ZeitenIch habe immer Magen, Atem , extrem Schlafprobleme, dazu noch Depressionen... Ich denke die ganze Zeit das ich was schlimmes habe... Wache manchmal auf Ringe Luft kurz, so als ob ich die ganze Zeit die Luft angehalten habe, in der Lunge rechts der habe ich das Gefühl kommt weniger Luft rein. Im Liegen knistert es manchmal beim ein und aus Atmen. Dazu bin ich extrem verspannt. Manchmal bin ich kurz davor wieder Panik zu bekommen...
    ich habe vor ca 18 Wochen Paroxetin aus geschlichen seit dem fängt alles wieder an, Magen Atem Probleme Gedankenrasen Sorge um Tod und Krankheiten.
    ​​​​​​​und wie gesagt die Ärzte haben alle erst wieder Termine in 3-5 Monaten. Und Paroxetin will ich nicht mehr nehmen... Vor allem wenn es wirklich etwas ernstes sein sollte...


  • Re: Psyche Angst und krank

    Und du denkst dass es nicht die Psyche ist?
    Was ist aus dem Klinikaufenthalt geworden?

    Hast du dich mal um eine ambulante Psychotherapie gekümmert und mit einem Psychiater geredet?

    Zwischen dem Ausschleichen des Medikamentes und deinem Befinden scheint es ja einen Zusammenhang zu geben, warum setzt du da nicht an?

    Kommentar


    • Re: Psyche Angst und krank

      Ich weiß es nicht da ich es ja körperlich merke
      Ich warte immernoch darauf das der Arzt den Bericht für die Rentenversicherung ausfüllt... Der Psychiater hat erst in 4 Monaten einen Termin solange kann ich nicht warten...
      Ein Zusammenhang kann sein, da sich das Stresslevel seitdem wieder extrem angehoben hat,...
      Ansetzen in wie fern??? Die Paroxetin nehme ich nie mehr sind Horror Medikamente auch wenn dadurch das mit der Angst besser war

      Kommentar


      • Re: Psyche Angst und krank

        Ich tippe mal ganz stark auf Absetzerscheinungen die sich, nach allem was ich selbst erfahren habe und bisher gelesen habe, noch deutlich länger hinziehen können

        Kommentar



        • Re: Psyche Angst und krank

          Nach 18 Wochen??? Es ging vor paar Wochen ja auch noch besser...schlimmer würde es erst wieder mit Magen Schmerzen dann Atem Probleme kurz vor Panikattacken wieder usw,... Es ist wie ein Teufelskreis.... Jetzt kommt wie gesagt noch mit der Lunge Verspannungen extreme Schlafprobleme usw

          Kommentar


          • Re: Psyche Angst und krank

            Einen niedergelassenen Therapeuten kannst du dir auch ohne Psychiater suchen.
            Wenn du einen Psychiater hast bei dem du schon warst, müsste er dir eigentlich einen schnelleren Termin geben, wenn du es dringlich machst. Wenn du noch keinen hast, kannst du es über den HA versuchen, mit einer Ü und Code für einen schnelleren Termin innerhalb von drei Wochen. Da musst du aber zu dem gehen der gerade verfügbar ist und ob es Folgetermine gibt ist da auch nicht sicher.
            Im Zweifel mal in einer Ambulanz vorstellig werden.

            Kommentar


            • Re: Psyche Angst und krank

              Nervig ist das ich das Gefühl habe Rechts in der Lunge weniger Luft zu Bekommen,..im Liegen bzw Erwachen habe ich manchmal ein brummen bzw knistern in der rechten Lunge..... Weiß nicht ob es verkühlt ist ein Zug abbekommen Verspannung vom Rücken...es macht mich
              verrückt und macht mir Angst

              Kommentar



              • Re: Psyche Angst und krank

                Warum gehst du nicht zum Arzt?
                Sicher kann das auch vom Rücken kommen, aber natürlich kann dir nur ein Arzt was genaues sagen.

                Kommentar


                • Re: Psyche Angst und krank

                  Weil dieser Hausarzt es bei mir immer auf die Psyche schiebt.... Legen auf die Reihe bekommen dann wird es besser sagt er zu mir

                  Kommentar


                  • Re: Psyche Angst und krank

                    Und, ist da was wahres dran?
                    Wenn nichts von ihm abgeklärt wurde, dann such dir am Besten einen neuen.

                    Kommentar



                    • Re: Psyche Angst und krank

                      Habe jetzt 2 Hausärzte aufgesucht hier in Bruchsal, die nehmen keine neuen, da ein Arzt zugemacht hat und die die Patienten übernehmen mussten... So ist das wenn man Hilfe braucht bekommt man oft keine....

                      Kommentar


                      • Re: Psyche Angst und krank

                        Ja, das Problem kenne ich, von freier Arztwahl keine Spur weil es einfach nicht genug gibt.
                        Dabei wird immer von der Ärzteschwämme gesprochen und dass es in den Städten zu viele davon gibt, das merkt man aber nicht und wenn dann davon welche auf´s Land gelockt werden dann wird es auch hier noch enger, aber natürlich ist es auf dem Land noch extremer.

                        Vielleicht kannst du mit einem Arzt reden, oder mit der Arzthelferin, dass es dir schlecht geht und eventuell einfach sagen dass du keinen HA hast, was ja auch nicht gelogen ist wenn du zu dem nicht mehr hin willst.

                        Kommentar


                        • Re: Psyche Angst und krank

                          Deine Beschwerden werden sicher noch verstärkt, weil du dich so hineinsteigern kannst in diese Richtung, du bist hochaufmerksam, wie es dir geht und greifst dadurch schon ein ins Geschehen im negativen Sinn.
                          Du denkst schlecht, fühlst dich schlecht in Folge, das ist nun mal so und auch erwiesen, dass es da Zusammenhänge gibt.

                          Finde den Fehler.... ich kann mich nur ängstigen, nur ärgern, nur aufregen, nur fürchten und nur Sorgen schieben, mir ist nicht möglich, mich über etwas zu freuen, über jemanden, oder über mich etwas Liebes sagen, denken, sprechen, oder etwas tun, was froh macht. Ich kann bei jeder Tageszeit Angst haben und leg mich da so richtig ins Zeug.

                          Wundere dich nicht, wenn es dir sauschlecht geht, immer mehr, je mehr du dran denkst.

                          Denk halt mal andersrum. Such nach Gründen, die dich andersrum ticken lassen, froh, dankbar, erfreut, irgendwas MUSS es doch geben, was dir ein Lächeln ins Gesicht "zaubert".

                          Du redest nicht von Ungefähr von einem "Teufelskreis" - das ist er, der Teufelskreis. Sich in diese Richtung zu bewegen, sich da drin aufzuhalten länger. Dauernd stressig schauen, reden, überlegen macht Stress groß, füttert den fett und dick. Das, was du tust, das ist Medikamente einnehmen- jeder Denkvorgang lässt Botenstoffe und Hormone etc. freisetzen. Deine Magendrüsen sondern dauernd Säuren ab, um denjenigen zu verdauen können, der dir so zusetzt. Du schüttest in dein Blut Unmengen an Adrenalin, Cortisol, ich rate, weil ich ja kein Fachmann bin, der alle Namen kennt...google mal Stresshormone und ihre Wirkung auf die Psyche... ich hab grad nachgeschaut, lies selbst.

                          Das beste Gegenmittel gegen Stressstoffe ist halt nun mal Glücksstoff.
                          Glückshormone brauchst du und wie man die ins Blut kriegt, das weiß ich genau aus eigener Forschung und jahrzehnelangem Erfahrungsschatz und erprobtem Wissen.
                          Das ist kein Geheimwissen, das weiß doch jeder, dass der, der liebevoll lebt, mehr glücklich ist, als der, der unfroh lebt.
                          Mach halt was, das dich froh sein lässt, was auch immer.
                          Mach das öfter, als Stressiges, damit du ein gutes "Argument" ( Mehrere aufeinander bezogene (z. B. aufeinander aufbauende) Argumente bilden eine Argumentation.[4] Wer Argumente aufstellt und diese schriftlich oder mündlich vorbringt, argumentiert. In einer Erörterung werden Argumente geprüft und gegeneinander abgewogen.....sagt google)

                          Du kannst gute Argumente vorbringen, dass es dir sehr schlecht geht. Du überzeugst dich praktisch jeden Tag auf das Neue, begründest mit deiner Argumentation ( mir hilft eh keiner, ich kann nicht mehr, ich bin hilflos, mir geht es schlecht und immer schlechter, ich kann nicht schlafen, mich mag man nicht anhören...und und und...... du bringst erfolgreich dein Gegenmittel zum Stillstand mit deiner Überzeugung.

                          Nun überzeug mal den Stress in dir, dass es dir eigentlich recht wohl geht.

                          Nimm das selbst in die Hand und warte nicht, bis dir wer Pillen einwirft. Mach Yoga, geh mit Freunden schmunzeln über etwas, sag dir, mir geht es eigentlich eh gut, hab wen lieb, streichle dich, streichle eine Katze oder einen Hund oder eine Frau oder brings fertig, wen zuzulächeln und oder eine nette Bekanntschaft zu machen, sich für Nettes zu interessieren mehr, dann hebst du praktisch diese Gifte auf und neutralisierst sie.

                          Irgendwas musst du finden, was dir gefällt, das muss stärker sein, als all das, was dir Sorgen macht und nicht gefällt- auf den Punkt gebracht: leb rechtsherum, bleib dem Teufelskreis fern. Höre gute Musik, statt auf Pfeiffen in der Lunge.
                          Das sind die Folgen und Auswüchse permanenter Bedrücktheit. Wir sind Körper und Psyche in einem. Der Körper kann nicht normal funktionieren, sobald es der Psyche nicht gut geht. Der ist ja der lebende Ausdruck und das Bildhafte der Psyche. Das ist eine Einheit.

                          Kommentar


                          • Re: Psyche Angst und krank

                            Elektraa aaO.k danke...das ist das erste Kommentar auf der Plattform. Hier seit Jahren welches ich ehrlich gesagt nicht erwartet hätte und was anscheinend den einzigen weg darstellt wieder auf die Beine zu kommen.....
                            Die macht des positiven Denkens..
                            ja das stimmt , seit meiner Kindheit geht es mir so....
                            ​​​​​Selbstwert? Was ist das? Glücklich sein??

                            @ Tired War gestern beim Hausarzt mit der Lunge ,er hat die abgehört ,also hinten und meint ist frei, aber die Bronchien vorne hat er nicht abgehört...

                            Kommentar


                            • Re: Psyche Angst und krank

                              Ich war gestern bei meinem Sohn, dessen neunjährige Älteste ist rotzungkücklich. Ich höre von ihr heraus, dass sie so gar nicht kriegt, wonach ihr wäre und ständig motzt sie über ihr gar schreckliches Leben.

                              Da muss sie durch..dh. dieser Lage entkommen, aus der heraustreten. Das geht leichter, wenn man ihr hilft dabei.

                              Wir erarbeiten jetzt gemeinsam Wege, wo sie das anders sehen lernt.

                              Ihrer Ansicht nach ist alles soooo langweilig, es dreht sich alles um die jüngeren Geschwister und ihrer Wahrnehmung nach steht sie am Rand und keiner liebt sie.

                              Geht es dir nicht ähnlich? Du fühlst dich ganz krank, weil nicht da ist, was du möchtest, was du gern hast und gern hättest.

                              Weinen, klagen, sich bemitleiden, schmollend ins Eck verkriechen ist eine Variante, wie man mit "so einem schrecklichen Leben" umgehen kann.

                              Sie will verstanden werden, aber zugleich wehrt sie sich, die anderen zu verstehen. Das ist nicht Liebe verwehren, was ihr passiert, das ist ganz etwas anderes, ein "nicht immer hersehen können" ist es, weil man so viel um die Ohren hat und sich um die Kleinen kümmern muss und all dem, was ununterbrochen gerade gerückt werden muss. Statt ihre Eltern anzuklagen, trage ich jetzt dazu bei, ihre Interpretation zu hinterfragen.

                              Von wegen, mein Leben ist shit. Es wird nicht richtig genutzt, das ist schuld.

                              Ich habe zufällig ein ähnliches Schicksal mitgemacht. Keiner liebt mich... alle sind so blöd zu mir...

                              Was bringts, darüber zu motzen, man nehme die andern, stelle sie weg und übernimmt das selbst, das Zufrieden machen.

                              Kommentar


                              • Re: Psyche Angst und krank

                                Glück ist am meisten dann zu fühlen und zu spüren, wenn man hat, was man braucht.

                                Zum Beispiel ein Bett, wenn man müde ist. Oder Essen, wenn man hungrig ist, oder Zuspruch, wenn man Zuspruch benötigt, eine sich richtig anfühlende Beschäftigung ist wichtig, das ist für Kühe grasen und widerkäuen, für Affen auf Bäume klettern dürfen, für Fische frei schwimmen dürfen, für mich dies und das...... und für dich????

                                Jedem das Seine, mir das Meine. Du wirst noch nicht gefunden haben, was dich so richtig freut und welches Element dich glücklich sein lässt. Offenbar lebst du in einem Milieu, wo du sagst, so gefällt es mir jedenfalls nicht, da gehe ich ein, wo ich gerade bin, was ich gerade tu.

                                Jetzt musst du dich lösen von diesem derzeitigen Platz, wo du stehst ( der nicht zuträglich ist und dich unglücklich sein lässt) und einen anderen aufsuchen. Das wird nicht von heute auf morgen gehen, das ist so ähnlich, wie sein Slum verlassen, um ein erfolgreicher Geschäftsmann zu werden.
                                Die Begabung zum Glücklichsein ist angelegt in dir, wie angelegt ist, unglücklich zu sein.
                                Du musst das eine verlassen, um das andere zu bekommen.
                                Es geht nicht, sich zu wünschen, man wär "reich" und zugleich weiter leben, wie Slumbewohner eben so leben.

                                Das ist eigentlich ein mehr wie blödes Beispiel, denn ich weiß, in Slums wird oft mehr geliebt, gescherzt, gelacht, zusammengehalten, als je in der Geschäftswelt.

                                Aber du weißt, was ich meine- wenn man hier nicht froh wird, dann muss man so lang suchen, bis es dem so ist. Nur nicht abfinden mit scheiß Leben, wenn es anders auch gehen würde. Nur wie, das ist eine Frage des immer wieder Enttäuschungen hinnehmen können und lernen, bis auf einmal da ist, was gut tut.




                                Kommentar


                                • Re: Psyche Angst und krank

                                  Wenn ich bei mir so schaue, dann war mal ein kompletter Dreh da, als ich einen Kurs besucht hab.

                                  Das würde ich dir auch raten, unterschiedlichste Disziplinen zu kosten, zu schmecken, sie mitzumachen und dann schauen, wie es dir geht dabei.

                                  Bei mir war es so, ich komm da hin, man drückt mir das Material in die Hand und auf einmal wusste ich, was mir fehlte, wofür ich praktisch geboren bin, was meins ist.

                                  Ich hab grad Besuch vor der Tür, bis dann

                                  Kommentar


                                  • Re: Psyche Angst und krank

                                    Wieder weg, der Spuk, man hat mir soeben ein Bild abgekauft, das ich gemalt hab und das Geld, das dafür gegeben wurde, das investiere ich in meine sorgenfreie Zukunft. Ich spare es. Nichts macht mich nervöser, als wenn ich kein Guthaben auf dem Konto habe.

                                    Darky, ich glaub, Glück hat auch etwas mit Geld zu tun. Null Erspartes zu haben ist, wie wenn man immer klein gehalten werden würde und angebunden wär.

                                    Für mich war die Zeit eine Folter, wo ständig Mahnungen ins Haus geschneit sind, wo viel mehr Ausgaben da waren, als Einnahmen und unvorstellbarer Druck auf mir war deshalb.

                                    Da war ich natürlich auch selbst dran schuld. Statt aushalten zu lernen, etwas NICHT anzuschaffen, nicht zu besitzen, hab ich Kredite aufgenommen und die haben mich dann zermürbt.

                                    So geht es auch mit wem, der NOCH schwach ist, aber gleich losspringen möcht, um ein glücklicher Mensch zu werden.

                                    Überfordere dein Konto nicht, geh es ruhig und langsam an, dich mal zuerst peu à peu aufzupäppeln und Kraft anzusparen, bevor du losgehst, dein Glück zu suchen.

                                    Angenommen, dir wär nach gute Gespräche führen mit wem, der lieb ist und nett und hübsch und gut zu dir.
                                    Das wird dir am besten gelingen, wenn du das gut geübt hast und dir leicht tust darin.

                                    Üb mit uns hier, dich am Gespräch hier zu beteiligen, zu formulieren, was dir am Herzen liegt, zu kommunizieren können, was du unter gutes Leben verstehst und per Tastatur und Mouseklick Reden zu halten über Gott und die Welt, ganz moderat, wie andere es auch machen.

                                    Verlasse die Welt des googlens über Luftmangel, öffne das Fenster zu uns Leuten hier und atme mal hier tief ein und aus und schließ dich uns an. Red mit UNS, plaudere mit uns, was dir so gefallen würde, gefällt, was dir so einfällt, über was du so nachdenkst.
                                    Ich kann immer wieder feststellen, je öfter ich Kontakt aufnehme und den vertiefe, es geht uns eh alle ähnlich. Wir sind gar nicht so unterschiedlich und wenn man genau hinschaut, dann ist man unglücklich, wenn man ans Unglück denkt und folglich dauernd so, wenn man dieses Denken nicht aufhört und mal an was anderes denkt.
                                    Das wird nun planmässig angegangen.

                                    Was hast du als Jugendlicher am liebsten gemacht, so um die dreizehn, vierzehn Jahre herum?

                                    Ich habe gern gezeichnet und gemalt, sehr gern Briefe geschrieben und noch lieber war ich ständig in wen verknallt und hab dann sehr gern geträumt, was ich alles mache, wenn dieses Objekt der Träume mal da steht, echt und real. In diesem Alter kann man in die Zukunft blicken, da träumt man praktisch seine spätere Linie vor.

                                    Also, kannst du dich noch erinnern, was du damals geträumt hast?

                                    Erzähls bitte..

                                    Bis dann,

                                    schönen Nachmittag noch, Gruß an deine rechte Lunge, die das Gefühl hat, nicht richtig durchatmen zu können, keine Luft mehr zu kriegen...

                                    Hast du schon mal nachgedacht, warum man zum Beispiel sagt, ""das geht mir auf die Nieren"", oder: "mir schwindelt vor dieser Aufgabe", oder "bei dem krieg ich Magenweh, wenn ich den anschau.."" oder "wo drückt der Schuh",

                                    oder zum Beispiel = ..."""hier krieg ich keine Luft, ich muss raus...""

                                    offenbar möchtest du dich entfalten, aber etwas sperrt sich.

                                    Servus daweil

                                    Elektraa

                                    Kommentar