• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

wie kann ich es bekämpfen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • wie kann ich es bekämpfen?

    hi hier ist wieder einmal clemens. ich habe schon mal ein paar foren eröffnet... wegen einer gewissen sache die ich einfach nicht loswerde aber wie gesagt gerne loswerden würde. ich hatte im Juli 2019 auf einmal einen ganz komischen Kopfschmerz und auf einmal kam mir alles etwas unreal vor. aber nur ein bisschen. Es war ein riesenschock. ich dachte warum mache ich das? warum bewege ich meine Hand? oder warum tue ich das?
    ich tippte meine symptome in google und kam auf schizophrenie.... las mir alles dazu durch und seitdem glaube ich dass ich schizophrenie habe...
    JETZT jedoch mittlerweile NICHT mehr direkt glaube ich dass ich schizophrenie habe...
    ich habe nur komische gedanken. diese gedanken sind:
    - Fragen wie:
    Bin ich real? ist das real? bin ich wirklich hier und nicht wo anders?
    tue ich nicht gerade jemandem weh? was ist nur los mit mir?
    Ich wache jeden Morgen auf und dann ist für 5 Sekunden Ruhe bevor dann sofort die Gedanken losgehen. und das dann den ganzen Tag obwohl sie am Nachmittag dann etwas ruhiger werden.
    Es sind aber jedoch nur gedanken. kein unkontrolliertes lachen und keine halluzinationen oder so etwas...
    NUR gedanken.

    Wie kann ich denn das am besten kontrollieren und abstellen bestmöglich? Wäre toll wenn mir jemand helfen könnte danke

    Clemes


  • Re: wie kann ich es bekämpfen?

    Hi Clemens,

    du kannst dem etwas entgegensetzen indem du nicht mehr googlest, Entspannungstechniken erlernst, Sport betreibst, die in Autosuggestion übst, andere Sichtweisen zu dem Thema bekommst und, vor allem eine Psychotherapie machst.

    Hast du da schon was versucht, in Sachen Selbsthilfe?
    Hast du mit Therapeuten Kontakt aufgenommen?

    Kommentar


    • Re: wie kann ich es bekämpfen?

      Warum schreibst du nicht mit? Warum studierst du nicht diese Eindrücke und Wahrnehmungen und was du so überlegst und schaust sie dir nicht mal genau an??

      Meiner Meinung nach ist das ein unvorstellbar spannendes und großartiges Geschehen. Man denkt..kann "mithören", sieht innere Bilder, hat Vorstellungen, Ahnungen, oder konkretes Erkennen, "träumt" also wissentlich und kann natürlich auch Einfluss auf dieses Geschehen haben.

      Ich forme, zeichne, male, konstruiere gedanklich, du natürlich auch, jeder kann das. Man lässt Gedanken zu Worten werden oder man geht zum Schweigen über und spricht diese Gedanken unhörbar weiter. Ich kann daran einfach nichts Arges sehen, das ist doch Teil von uns, ein ganz wichtiger sogar!

      Das ist doch nichts anderes als Radio hören, oder fernsehen- du musst nicht hinhören, kannst es wegschalten, oder dich mit etwas anderem beschäftigen, als diesen "Melodien" zu lauschen.

      Zum Beispiel das, was tired so vorgeschlagen hat. Leg halt den Kopf mal beiseite und mach was mit den Füßen, oder mit den Händen. Wenn man konzentriert arbeitet, ( oder Fußball spielt, oder Holz hackt, oder geht oder sonst was) dann ist man nicht am "träumen" zugleich, da ist man dann wieder abgeschaltet und bei der Beschäftigung. Bist du das nicht, ( abgeschaltet) , dann machst du deine Arbeit ( oder was immer du TUST) nur halbherzig und nicht mit ganzer Hingabe und Sorgfalt.

      Also, sei nicht schlampig, leg mal Achtsamkeit und Sorgfalt an den Tag, liebe, was du tust und tu es gern. Man kann nicht etwas gern haben und gern machen, sich liebevoll etwas, oder jemanden zuwenden und zugleich shit denken.

      Gieße Blümchen, oder backe einen leckeren Kuchen, verziere ein Blatt Papier ( male Mandalas aus), das bringt dich im wahrsten Sinn des Wortes auf andere Gedanken.

      Gute Nach und träum, wenn schon, was SCHÖNES. Richte deine Gedanken auf Ferien, oder schau beim Fenster raus und richte sie gen Himmel und freu dich, weil er noch nie runtergefallen ist.

      Lieber Clemens, alles klar??

      Kommentar


      • Re: wie kann ich es bekämpfen?

        hallo, danke für die zahlreichen Tipps bin euch echt dankbar. ich werde das auf jedenfall bestmöglich versuchen. Danke dafür.

        Kommentar



        • Re: wie kann ich es bekämpfen?

          Wie geht es dir heute zum Beispiel, was fühlst du, was spürst du?

          Kommentar


          • Re: wie kann ich es bekämpfen?

            ja heute gehts eigtl ganz gut... ich meine immer noch dieselben gedanken... ich hab einfach so angst jemanden zu verletzen... oder irgendetwas zu machen, was mir selbst schadet obwohl ich tief im herzen weiß, dass ich das nicht will.

            Kommentar


            • Re: wie kann ich es bekämpfen?

              Wäre es nicht bedenklicher, wenn du überhaupt nie Angst hättest dir oder jemand anderem zu schaden?
              Das ist die natürliche Grenze und bei dir ist sie halt dauerhaft aktiv, im Prinzip gut, außer dass es halt belastet ständig so etwas zu denken.

              Kommentar



              • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                ich finde es nur einfach wirklich fantastisch und sehr sehr schockierend (das überwiegt) zugleich wie sehr Gedanken einfach unsere Wahrnehmung beeinflussen. Wenn ich jetz den gedanken habe, bin ich real? ist das real? bin ich nicht gerade an einem anderen Ort? dann macht mir das nur sorgen... aber iwie weiß ich trotzdem dass ich gerade hier bin und dass ich das ja denke und man denkt sich einfach immer weiter rein... und man bekommt einen knopf quasi im gehirn und hat das gefühl man steuert sich nicht selbst sondern wird gesteuert von sich selbst... es is schockierend aber irgendwie auch sehr beeindruckend zugleich. und wenn es mal nicht so ist und einfach etwas besser denkt man trotzdem noch immer an diese paar Fetzen die man kurz gelesen hat oder die einfach kommen aus dem nichts.

                Kommentar


                • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                  Ein zorniger Kopf nimmt etwas anderes wahr, als einer, der Kummer hat, oder einer, dem es gut geht.
                  Daher bringt sich nie wer um, spricht und denkt niemand von Sorgen, dem es gut geht, eher der, der unzufrieden und schlecht drauf ist. , oder?

                  Geh dich happy machen. Dazu brauchts nicht viel. Beschäftige dich mit etwas, das dir gefällt, klettere nicht mit dem Kopf durch die Gegend, mach etwas mit deinen Händen, oder deinen Füßen.

                  Entweder oder- du kannst nicht spekulieren und philosophieren und gedankliche Ausflüge machen und zugleich sorgfältig den Vorraum streichen in Kobald, Lila, oder Weiß. Bei dir ist keine Ideenberieselung da, wenn du dich auf eine Tätigkeit konzentrierst. So was taucht erst auf, wenn einem fade ist.

                  Kommentar


                  • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                    Hmm ja stimmt. Ich glaube diese ganzen Gedanken kommen wirklich nur weil mir dauernd fad is.... Also so das Gefühl habe ich. Ich sitze jeden einzelnen Tag wirklich sehr lange immer in meinem Zimmer und tue Fernsehen und das ist fad. Aber ich weiß einfach nicht was ich wirklich machen soll. Also welche Hobbies ich anfangen könnte

                    Kommentar



                    • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                      Es ist so, dass der, der sitzt, der Sitzer ist. Der weiß nichts über das Gehen, der kennt nur sitzen.

                      Sobald du aufstehst, bist du geschieden vom Sitzer ( und Grübler), weil du ab nun der Steher bist.

                      Wenn mir fade ist ( das ist auch manchmal der Fall, warum nicht? Das ist manchmal die Pause, die man braucht, um alles loszulassen endlich) also wenn ich mich nicht fade fühlen mag, dann sag ich mir etwas vor- zum Beispiel, jetzt geh ich mal in den Schuppen..zugleich habe ich den Faden verlassen. Der wartet, bis ich wieder komme, oder er versucht mich wieder zu sich zu holen, ich aber geh, irgendwo anders hin, weg von dem, der der Fade ist. ..

                      Im Schuppen hebe ich etwas auf und verräume es. Dann wieder, es gibt immer etwas zu sortieren, zu ordnen, zu reinigen, zu begutachten, zu entsorgen, oder zu reparieren, egal- ich werde automatisch fündig, wenn ich die Absicht habe, etwas "Gutes" zu tun, etwas, das brauchbar ist, etwas, das mir nutzt, das gut ist zum Lebenserhalt.
                      Egal, was das ist, alles ist richtig und wichtig, was man so tut. Es gibt nichts, das niemanden nutzt.
                      Ich schau halt, dass ich MIR nutze und halbwegs gesund und behaglich lebe.

                      In diesem Moment, wo ich angefangen habe etwas zu reinigen zum Beispiel, da schiebt sich Kraft in mich, ich spür das, ich merke das, das ist wie wenn sich in mir etwas freut, weil ich es wieder an mich nehme. Der, der etwas reinigt, das ist ein Helfer von mir, der hilft mir, alles rein zu machen und je sorgfältiger und freudiger ich dabei bin, umso lustiger ist es. Mitten drin sehe ich etwas, das ich ganz vergessen hab, einen Schwamm zum Malen, oha, ich kann den brauchen, super, hätt ich da jetzt nicht hingesehen, dann wär der Schwamm noch immer vergessen und so weiter und so fort. Ich kann mich unvorstellbar gut beschäftigen, den ganzen Tag spüre ich, dies ist jetzt dran, das, das andere- wie wenn mich jemand begleitet und mich anhält, das zu machen, was ich letztendlich unvorstellbar genieße, weil ich es gemacht habe.

                      Ich kann zum Beispiel keine Blamage brauchen, es tut mir weh, wenn man mich belächelt und wenn man mich denunziert. Das ist mir schon was wert, stolz auf mich zu sein und auf das, was ich geschaffen habe- daher sind meine Ziele: Aufgeräumt, lecker gespeist, gut beweglich, hübsch aussehend, gebildet, gesund, glücklich, frei und ein liebendes Wesen sein. Egal, was mir so einfällt den ganzen Tag, meine Ziele verliere ich nie aus den Augen. Es ist wurscht, was ich mache, mich hängenlassen ist auch wichtig, aber trotzdem, zugleich sehe ich darin eine Form von Pause und Entspannung, ich bin also nicht wütend zu mir, wenn ich Pause mache.

                      Mach es auch so- sei nicht wütend auf dich, nur weil dir mal fade ist.

                      Hab Geduld mit dir und nimm dich freundlich an, wie du mal bist, mal so, mal anders.

                      Es hilft schon viel, wenn man den Faden nicht verliert, also was ist dran...??? Ich will gesund bleiben und schon fällt dir etwas ein zu tun. Aufstehen und Fenster auf und tief einatmen, das ist wie wenn du das Grübeln wegbläst... so etwa bin ich unterwegs und ich bin ein zufriedener und stets mir selbst dankbarer Mensch. Ich bin dankbar, weil ich gute Ziele verfolge, weil ich mich immer wieder zu motivieren verstehe und weil ich sorgfältig drauf achte, so richtig stolz auf mich zu sein. Heute habe ich mich mit Malen beschäftigt und es ist heute sauschwer, es gelingt einfach nicht. Fertig wirds aber, das weiß ich, es gibt kein Aufgeben, ich mach so lange heute dran weiter, bis der Zustand dieses Bildes gut ist. Das schaffe ich, ich hab Geduld mit mir und wenn ich zehnmal neu beginnen muss, egal.. es wird so, dass ich es strahlend überreichen kann, sieh her, das habe ich geschafft, obwohl es sauschwer war zeitweise...

                      Merkst du, wieso etwas gelingt, wieso nicht..?? es ist eine Frage des inneren Dialoges.

                      Kommentar


                      • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                        Hmm ja stimmt. Ich glaube diese ganzen Gedanken kommen wirklich nur weil mir dauernd fad is.... Also so das Gefühl habe ich. Ich sitze jeden einzelnen Tag wirklich sehr lange immer in meinem Zimmer und tue Fernsehen und das ist fad. Aber ich weiß einfach nicht was ich wirklich machen soll. Also welche Hobbies ich anfangen könnte
                        Schau ins Internet, da gibt es Übungen, wie man sich einen knackigen Popo antrainieren kann.

                        Wer einen knackigen Popo hat, der hat zugleich auch einen elastischen Gang, man geht dann anders, man schreitet, man strahlt Elan aus, man fühlt sich kraftvoll und stark und toll, man hat Sprungkraft in sich, Power.

                        Das wär schon mal ein feiner Anfang auf deinem neuen Weg. Beschaffe dir einen Knackarsch. Fühl dich dadurch sexy und geil als Kerl. Google und machs, bleib dabei, hör nicht auf, mach drei, fünf, zehn solcher Übungen und dann immer wieder, auf den Tag verteilt nimm mal das als wichtigstes Vorhaben zur Zeit. Bis du spürst, wie sich was rührt, wie es wird, dein Vorhaben.

                        Grübeln ade, ich mach mich jetzt bereit für ein geiles, kraftvolles Mannsbild werden und sein. Dann leg ich Moneten auf die Seite und fahr mal wo hin...oder ich mach jetzt meine Bude zugleich so, dass ich Besuch empfangen kann, wen mitnehmen kann zu mir, den ich mir aufgable..

                        Ich glaub, man muss sich als Produkt einfach wichtiger nehmen, als alle anderen Sachen. Iich mach es mir fein, ich lebe fein, ich bin wer, dem es gut gehen soll, nicht schlecht, dafür arbeite ich jetzt. Auf, es gibt viel zu tun... drei mal um den Block gehen, auf die Uhr schauen dabei. Beine spüren dabei, den Fuß richtig heben, die Haltung gerade, den Kopf nicht hängen, es macht Spaß, diese Aufgabe zu erfüllen, dann die nächste...

                        Fühle dich aufsteigen....geh Treppen, zehn am Tag mindestens. Sei stolz drauf..merks, wie du wieder ganz bei dir bist und nicht das Gefühl hast, du bist ausserhalb deiner Mitte. Mach was für DICH und du bist wieder ganz bei dir.

                        Bussi, ich will von dir mehr hören, es ist interessant, was du so überlegst.

                        Kommentar


                        • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                          Guter Rat. In letzter Zeit hab ich einfach negative Zwangsgedanken. Ich hab auch jetzt angefangen zu lesen. Lese sehr viel über solche Themen und wie man diese bekämpft am besten. Geb mir quasi eine selbsttherapie quasi. In letzter Zeit seh Ich iwie Doppelbilder. Also jetzt nicht so dauernd Doppelbilder sondern beim Autofahren nur wenn die Dinge einer bestimmten Entfernung zugeordnet sind dann sind sie doppelt.. ich glaub dass das aber ganz normal is...

                          Kommentar


                          • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                            Wenn man einen Rausch hat, sieht man auch doppelt.
                            Wir sind ein hochsensibles Apparatchen, das muss man gut schmieren und richtig behandeln.

                            Wo sind deine Freunde? Wo ist dein Lachen und gemütlich zurücklehnen mit einem Mädchen im Arm? Was ist los, wieso bist du nicht in einer Gruppe? Warum sitzt du alleine herum und grübelst über den Weltuntergang?

                            Ich hab mir vorher alleine den Tisch gedeckt, ein Entenfilet gebraten, dazu Kartoffenklößchen gemacht und weil ich kein Rotkraut daheim hatte, hab ich Chinakohl gedünstet, süßsauer und es war ein Festmahl. Am Nachmittag habe ich gehobelt und gefräst und gerahmt, dann Brotteig gemacht und das duftet grad aus dem Backofen... ich will dir einfach nur sagen, du bist nicht alleine, du hast dich selbst, das ist auch ein super guter Zustand, sich selbst zu verwöhnen, sich selbst etwas beizubringen, sich selbst trimmen und verwöhnen.

                            Hierher kannste auch stets kommen, ich lese so gern hier rein und schreib so gern mit. Es ist wie Stammtisch besuchen bei Freunden.

                            Gedanken gut und schön, aber das sind Reisen in Fantasiewelten und eher als schmückendes Beiwerk zu betrachten, das man nicht so ernst nehmen darf. Ersatzbefriedigung...man kann sich hindenken in alle möglichen Welten. Mir scheint, das ist wie weglaufen, statt da sein und tun, was man tun sollte, oder wollte..

                            Kommentar


                            • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                              Ich glaube dass Gedanken die so sind einfach jemandem mitteilen wollen dass sich etwas ändern muss im Leben selbst... Ich glaube das ist es was ich tun muss.

                              Ich hab nicht wirklich viele soziale Kontakte aber vielleicht ises ja genau das... Eine Freundin zu finden... Neue Freunde zu finden...

                              Kommentar


                              • Re: wie kann ich es bekämpfen?


                                Ich hab nicht wirklich viele soziale Kontakte aber vielleicht ises ja genau das... Eine Freundin zu finden... Neue Freunde zu finden...
                                Daran werden Komplexe beteiligt sein, etwas, worüber du denkst, dass es nicht ankommt bei den anderen, oder?
                                Würdest du von dir denken, mha, ich bin super, dann wärst du nicht auf Rückzug, du würdest überall Beifall suchen für dich "klasses Beispiel", das du als Mensch abgibst und dich stolz präsentieren, gelle??

                                Pfeiff drauf. das wärst dann nicht du.

                                Du bist scheu, hast viele Ideen und magst nicht gerne im Mittelpunkt stehen. Genau so was ist für viele Menschen viel sympathischer, als der Typ: ich bin ein klasser Kerl, seht alle her!

                                Es gibt im Internet so viele Plattformen, wo man sich präsentieren kann, Freunde suchen Freunde, Mädchen sucht Junge...Frau sucht Mann...

                                Genau solche, wie du sind es. Die wissen nicht, wie sie machen sollen, dass wer anbeisst, dass sich wer mit ihnen abgibt, dass sie wen finden, der sie nett findet, der sich mit ihnen unterhält und ihnen nicht davonläuft sofort, oder sie ausnutzt, oder blöd anquatscht.

                                Überschätze die anderen nicht, im Grunde sind wir alle gleich, ich bin auch nicht anders, wie du. Ich bin froh, wenn ich gut behandelt werde und nicht schief angeschaut werde, wenn man freundlich ist mit mir und mich nicht fürchtet, oder vorverurteilt.
                                Schau mal genauer hin, überall gäbe es wen, der mehr wie froh wär, wenn sich jemand mal unterhält mit ihm, wenn dieser nicht immer alleine in seiner Bude hocken muss und lang und breit nachdenken muss, weil er sonst nichts zu tun hat.

                                Verschreibe dir nächste Woche ein Treffen mit irgendwem aus dem Netz. Schreib wen an, der wen sucht und sag, ich habe keine Ahnung, wie ich mich da orientieren kann, du etwa? Ich habe keine Erfahrung mit solchen Verliebtheitsbörsen und kenn mich da leider überhaupt nicht aus damit. Könntest du mir helfen..?? Wie geht es dir da herinnen im Portal, welche Erfahrungen hast du hier gemacht? ..

                                .ich glaub, nicht ein Einziger ist zum Fürchten, wenn man ihn nicht überfordert, oder wirklich bloß nur als Mitmensch sieht und nichts weiter.

                                Glaub mir, was du an dir als angeblichen Fehler siehst, das könnte bei deinem Gegenüber einen Freudeschrei auslösen. Zum Beispiel, dass du eine Freundin erst hattest, mehr leider nicht, weil du dir schwer tust beim Anbandeln und nicht geübt bist beim Flirten. So was klingt nach brav, treu, edel.. nach solchen Männern wird gesucht. Nicht bei jeder, aber bei vielen Frauen, die bereits mehrmals dachten, der meint es ernst, hat es aber nicht ernst gemeint.

                                Ebenso...mach dir nicht vor, dass bloß die Starken zählen. Manche meinen, wenn ihr Partner stark ist, dann will er sie nicht, weil sie selbst schwächeln.. die fühlen sich besser aufgehoben und vertrauen mehr, wenn er selbst nicht grad die Hundertprozent ist.

                                Das Perfekte wird selten gesucht- verbring also keine Zeit damit, dich perfekt zu machen, das könnte schuld sein, dass man dich nicht in Betracht zieht..wenn, dann muss es jemand sein, dem es geht wie mir... so etwa läufts bei der Suche. Darum, ich würd an deiner Stelle mal aufhören, dich für deine menschliche Natur zu schämen. Grad das ist so sympathisch, wenn man sich kennenlernt und merkt, dem gehts auch so, wie mir.

                                Die Liebe schaut irgendwie anders- daher, lass zu, dass man dich beschnuppert. Lass viele an dir schnuppern und nichts weiter. Wer zu dir gehört, der erschnuppert das und dem gefällst du. Allen anderen nicht. Das ist nun mal so. Wünsch dir ja nicht, dass du jedem gefällst.

                                Kommentar


                                • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                                  ja ich war am freitag fort. also hab party gemacht und dort ein mädchen angetanzt und mit diesem geredet. erstaunlicherweise waren da die zwangsgedanken eingeschränkt. also nicht die ganze Zeit da. diese negativen zwangsgedanken traten nur blitzartig auf. ich bin ein mensch der nicht gern im mittelpunkt steht das stimmt. aber in gewissen anderen situationen ist auch das gegenteil der fall bei mir haha aber ich glaub so gehts uns allen. Ich treffe mich mit dem Mädchen nächste Woche und wir fahren an einen see und gehen dort spazieren. ich freu mich schon sehr drauf denke die ganze zeit darüber nach wie das werden könnte.

                                  Kommentar


                                  • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                                    "..denke die ganze zeit darüber nach wie das werden könnte."

                                    Das ist zwar verständlich, aber es kann auch problematisch werden.

                                    Sie überfrachten vielleicht durch die permanente Vorfreude das Ereignis derart, dass die Realität dann keine Chance mehr hat.

                                    Besser wäre eine gewisse Unvoreingenommenheit, um der Spontaneität freien Lauf zu lassen und einfach nur Sie selbst zu sein.

                                    Kommentar


                                    • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                                      ja ich war am freitag fort. also hab party gemacht und dort ein mädchen angetanzt und mit diesem geredet. erstaunlicherweise waren da die zwangsgedanken eingeschränkt. also nicht die ganze Zeit da. diese negativen zwangsgedanken traten nur blitzartig auf. ich bin ein mensch der nicht gern im mittelpunkt steht das stimmt. aber in gewissen anderen situationen ist auch das gegenteil der fall bei mir haha aber ich glaub so gehts uns allen. Ich treffe mich mit dem Mädchen nächste Woche und wir fahren an einen see und gehen dort spazieren. ich freu mich schon sehr drauf denke die ganze zeit darüber nach wie das werden könnte.
                                      Hoppla, mha, vorbei die Zeit des Spinnens?? Clemens, bist du da nicht selbst überrascht???

                                      Es ist, wie wenn man Zahnweh hat. Ich kann jammern und klagen, oder aufstehen und handeln.

                                      Du hast aufgehört dazusitzen und zu leiden, du gehst los- angefangen hat es, indem du um Hilfe gegoogelt hast. Das ist wie aufstehen, weggehen aus dem Bereich, wo du bisher warst. Du hast gehandelt, hast dich bemüht, dass es anders wird und nun sieh selbst. Wie wenn du einen Stein ins Rollen gebracht hast! Ist das nicht klasse??
                                      Nächster Schritt war, wen anzutanzen, anzusprechen- das braucht Mut, den hast du aufgebracht! Kraftvoll wehre ich mich jetzt gegen dieses müde hockenbleiben, ich bin doch nicht blöd, ich kann es, das beweise ich mir jetzt... ggg...

                                      Auch wenn es mit diesem Mädel nichts werden sollte, du hast zumindestens gesehen, so leicht ist es, wen zu kontaktieren, das ist gar nicht so schwer, wie man meint. Dann hast du stolz darauf zu sein, weil du beimGespräch dafür gesorgt hast, dass sie dir zuhört, auch das scheinst du zu können, ( das können viele niemals) und dann hat sie gezeigt, du gefällst mir! Ich will dich wiedersehen! Ist das nicht auch ein Können, das nicht jeder kann?? Du offenbar sehr wohl...und nun, wie gehts weiter? Was denkst du will sie??

                                      Garantiert will sie sich angenehm fühlen, gut in ihrer Haut und angenommen, "geliebt" also, so wie sie ist. Ob es nun mehr wird, oder nicht, das fühlt ihr dann eh. ..


                                      Was fürchtest du am meisten für diesen Tag?

                                      Was denkst du, fürchtet sie am meisten, wenn ihr euch trefft?


                                      Kommentar


                                      • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                                        "..denke die ganze zeit darüber nach wie das werden könnte."

                                        Das ist zwar verständlich, aber es kann auch problematisch werden.

                                        Sie überfrachten vielleicht durch die permanente Vorfreude das Ereignis derart, dass die Realität dann keine Chance mehr hat.

                                        Besser wäre eine gewisse Unvoreingenommenheit, um der Spontaneität freien Lauf zu lassen und einfach nur Sie selbst zu sein.
                                        Sofort küssen, sofort ins Bett miteinander, sofort volle Pulle..So, du bist nun meine neue Liebe, du bist nun mein Lebensinhalt, du bist nun meine süße Puppi und ab nun gehören wir zusammen.. dann folgen tägliche Liebesbriefe und ganz, ganz oft der Sager, ich freu mich so, dass es dich gibt, ich war noch niemals so verlieeebt..

                                        Lieber Herr Dr. Riecke, so was kann auch gefragt sein, manche stehen drauf, wenn es so läuft.

                                        Ich wüsste nicht, was richtig ist, was falsch- weil keiner gleich ist und mir scheint, beim Hinsehen weiß man einfach, was zu tun ist, aus dem Bauch heraus. Wer kopfüber ins Wasser springt, ohne zu schauen, wie tief das Gewässer ist, der kann sich recht weh tun.

                                        Kommentar


                                        • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                                          Kann ein Neurologe eigentlich auch eine Diagnose geben? Kann dieser herausfinden was los ist?

                                          Kommentar


                                          • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                                            Was ist gerade los bei dir? Was hast du heute? Wie gehts dir gerade Clemens, weil du das fragst?

                                            Beschreibe mal, wie sich das anfühlt, was dich grad juckt.

                                            Kommentar


                                            • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                                              Kann ein Neurologe eigentlich auch eine Diagnose geben? Kann dieser herausfinden was los ist?
                                              Sein Fachgebiet betreffend, sicher.

                                              Kommentar


                                              • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                                                Okay danke. Grundsätzlich geht's mir heute wieder schlecht. Hatte gestern ein Date und voll verkackt. Sie hat mir danach einen echt schlimmen Korb gegeben. Und seitdem also gestern geht's mir jetzt fast doppelt so schlecht wie immer. Hab einfach ANDAUERND Versagens Ängste und schreckliche Gedanken. Es sind ja eigtl nur Gedanken aber trotzdem ises IRRE anstrengend...

                                                Kommentar


                                                • Re: wie kann ich es bekämpfen?

                                                  Im Grunde benennst du selber immer wieder das eigentliche Problem, also kümmere dich darum, anstatt nach einer Ursache zu suchen die doch längst klar ist und bearbeitet werden kann.

                                                  Kommentar