• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst verrückt zu werden

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst verrückt zu werden

    Hallo,
    als erstes es tut mir leid das ich noch ein Thema eröffne/erstelle. Ich habe hier im Forum in den letzten Tagen öfters das Thema gelesen. Aber wollte nochmal meine Situation schildern.

    Seit ungefähr einer Woche gehts mir nicht gut, ich habe so ein ständiges Angst Gefühl in mir, ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll. Ich habe einfach angst Psychisch Krank zu sein bzw. habe ich angst Schizophrenie zu haben. Hatte gestern sogar eine Panikattacke und war kurz davor mich selbst in der LVR einzuweisen.
    Ich hatte mal vor Jahren über diese Krankheit gelesen, dann hatte ich TV-Berichte gesehn, serien wo es Leute mit der Krankheit gab. Damals hatte ich auch angst ( dann war die aber weg).
    Ich arbeite im altenheim wo Bewohner auch Schizophrenie haben.
    Ich sehe wie die sich verhalten, wie die reden.

    Und jetzt seit ca. einer Woche habe ich so das gefühl auch schizophrenie zu haben, da ich des öfteren komische gedanken bekomme.
    Jetzt etwas harmloses, ich gucke jemanden an und die Person guckt mich dann an, dann denke ich mir soft oh gott die guckt mich an warum? dann beziehe ich diesen gedanken auf die Schizophrenie und bekomme angst. Dabei ist es ja eigentlich normal wenn man jemanden Anguckt/anstarrt, guckt er zurück.
    Irgendwie bin ich auf der suche nach symtomen von Schizophrenie, ich habe mal gehört leute mit der Krankheit haben den geruch von ethanol in der Nase. Und ich versuche immer danach zu riechen bzw. gucke ich ob ich diesen geruch in der Nase rieche.

    Dann gabs eine situation, wo Kollegen mir die schuld gegeben haben, wo ich dann gedacht habe ok die haben das jetzt einfach so hin und her gedreht das sie mir die Schuld geben können.
    Und diese Gedanken machen mir sowas von angst.

    Jetzt wo ich das hier schreibe, kommt der gedanke das ich das nur mache um nicht als Schizophren zu gelten, obwohl ich es vielleicht bin.
    ich habe auch meine Schwester vor meiner Angst erzählt und die Situation in der ich gerade stecke. Ich habe ihr dann von den Kommentaren erzählt, dass es eine Angststörung sei usw. Aber dann kam mir der gedanke ich habe es ihr nur gesagt weil ich nicht will das sie denkt ich sei Verrückt.
    Das möchte ich ja auch nicht, aber hat das nicht etwas mit schizophrenie zu tun? ist das nicht so das ich meine schwester manipulieren wollte und ich eigentlich doch vollkommen verrückt bin? Also hätte ich dann doch Schizophrenie.

    Danke im Voraus


  • Re: Angst verrückt zu werden

    Das sind keine Symptome einer Schizophrenie, sondern die Symptome einer Angst vor Schizophrenie, was ja etwas ganz anderes ist.

    Was ist denn mit den Bewohnern die Schizophren sind?
    Haben die Angst Schizophren zu sein?

    Du solltest darüber nachdenken eine Psychotherapie zu machen, die hilft gegen Angststörungen, wonach es sich anhört.

    Kommentar


    • Re: Angst verrückt zu werden

      x3uto, mir hat man die Diagnose Schizophrenie gegeben, weil ich ein klassisches Symptom aufweise, ich höre Stimmen und wie das angefangen hat, da war ich total aufgeregt und wahnsinnig verängstigt. Das ist ungefähr zwanzig Jahre her.
      Heute lebe ich damit und habe es gut integriert, es ist sogar ein Highligt für mich und immer wieder freuts mich, weil es so gekommen ist.

      Für mich ist das ein zusätzliches Wahrnehmen und ich messe mich anhand meiner Taten und Handlungen und was es so im Kopf alles gibt, das ist wie das Abhören eines Senders. Dem kann ich mich hingeben, oder eben auch nicht. Zählen tut, was ich TU.

      Dir würde ich raten, nimms hin, was da ist, sei neugierig, aber nicht angespannt, mach in aller Ruhe deine Arbeit.

      Was fürchtest du? Dass du etwas machst, was du nicht machen willst? Dass du etwas sagst, was du nicht sagen möchtest? Für "Untaten" brauchts die Veranlagung und die Bereitschaft und solange für dich gilt, ich bleib "bei mir", lass mich zu nichts hinreißen, was nicht richtig ist, solange brauchst du auch nicht leiden, bzw. fürchten, dass es Leid gibt.

      Ich sehe bei mir, alles läuft richtig, es gibt keine Probleme in meinem Leben, weil ich vernünftig und normal leb, mir keine Komplikationen auflade, mich auch nicht überfordere, oder überlaste und glücklich dahinlebe, samt guten Freunden und einer sehr liebevollen Lebensgemeinschaft mit meinem Freund und tollen Hobbies und einem ganz normalen Standart. Nicht zuviel, nicht zuwenig, weißt eh...von allem das, was mir taugt und gefällt.

      Zu dem musste ich erst hinfinden und da waren mehrere Krisen nötig, damit ich Sachen, die nicht richtig waren, fallen gelassen habe. Zum Beispiel gab es bei mir den Zug, mich für alles zuständig zu fühlen und mich viel zu sehr zu engagieren für mein Umfeld.

      Vielleicht liegts bei dir an dem, dass du Vieles zu wichtig nimmst und du dich unnötig viel stresst.

      Das ist keine Sache der Welt wert, dass es dir nicht gut geht und du womöglich in Hetze bist, oder in einem Tempo unterwegs bist, das dich aus deinem Rythmus und Takt bringt.

      Schau gut auf dich und mach mal auf gemütlicher. Lern dich und was du hast genießen, vielleicht liegts an dem..dass du dich nicht richtig fühlst, weil du nicht richtig lebst.

      Kommentar


      • Re: Angst verrückt zu werden


        Was fürchtest du? Dass du etwas machst, was du nicht machen willst? Dass du etwas sagst, was du nicht sagen möchtest? Für "Untaten" brauchts die Veranlagung und die Bereitschaft und solange für dich gilt, ich bleib "bei mir", lass mich zu nichts hinreißen, was nicht richtig ist, solange brauchst du auch nicht leiden, bzw. fürchten, dass es Leid gibt.
        Genau davor habe ich angst, ich habe angst davor andere Menschen als böse zusehen. Zudenken das andere etwas böses von mir Wollen. Ich habe angst das ich meine Familie nicht mehr als diese sehe.
        ich habe angst davor das ich lebenslang medikamenten abhängig bin.

        Tut mir leid das ich das so sage, aber das sind meine Ängste.

        Kommentar



        • Re: Angst verrückt zu werden


          Du solltest darüber nachdenken eine Psychotherapie zu machen, die hilft gegen Angststörungen, wonach es sich anhört.
          Danke für deine Antwort, Ich habe bereits ein Termin für ein erstgespräch.

          Aber wenn ich keine Schizophrenie habe, wieso komme ich auf diese Symtome und bekomme Angstzustände?
          Oder bilde ich mir das alles nur ein? Ich kann mir das nicht erklären...
          Vor paar jahren hatte ich sowas schon mal, ich hatte auch Angst schizophren zu sein. Dazu hatte ich angst ein Herzinfarkt zu bekommen, hatte sogar auch die Symtome von einem Herzinfarkt.
          Dann hatte ich angst krebs zu haben. Und angst zu sterben, hatte sogar in der Nacht jede std einen Wecker zur selbstüberprüfung ob ich noch Lebe, ich weiß das hört sich bescheuert an, aber ich hatte nun mal die Angst einzuschlafen und nie wieder aufzuwachen.

          Kommentar


          • Re: Angst verrückt zu werden

            Aber wenn ich keine Schizophrenie habe, wieso komme ich auf diese Symtome und bekomme Angstzustände?
            Weil das die klassischen Symptome einer Angststörung sind, genauso wie alles andere was du beschreibst.
            Schau mal wie oft du das Wort Angst in deinen letzten Beiträgen erwähnt hast, das ist das Problem, die Angst.

            Angst vor Schizophrenie zu haben, hat halt rein gar nichts mit Schizophrenie zu tun, sondern damit dass du Angst davor hast.

            Kommentar


            • Re: Angst verrückt zu werden

              Wieso glaubst du das alles, was du da für Ideen hast?

              Warum schmunzelst du nicht drüber und grinst, ( wie ich es mache) weil das die richtige Antwort drauf wär.

              Kommentar



              • Re: Angst verrückt zu werden

                Ich find einfach nicht die richtige Erklärung für diese Wahrnehmungen alle, aber es kommt mir vor, als wär das Fürchten die eine Seite, das Vertrauen die andere Seite. Wie zwei unterschiedliche Sichtweisen und Denkweisen. Mal so, mal andersrum.

                Es gibt bei mir so etwas, wie ein Vorher und wie ein Nachher. Vorher war die Zeit, wo ich mich wegen allem möglichen aufgeregt habe, gefürchtet habe, mich geärgert habe und nun ist seit ewiger Zeit alles ganz anders.

                Meinst du nicht, dass das auch bei dir zutreffen kann? Wenn du zum Beispiel bemerkst, dass du dich in Ängste hineinsteigerst, dann dreh halt alles um und glaub das Gegenteil, das Gegenüberliegende. Zum Beispiel, sag, ich vertrau, mein Leben kann ich leicht bewältigen, alles ist gut...
                Mir hilft mein Glaube an Gott. Ich liebe die Idee, eine geistige Instanz hat alles im Überblick und weiß, wo es lang geht und die führt mich, zeigt mir, wie man alles macht und so fühle ich es auch. Ich merke, dass irgendwie immer für mich gesorgt ist, rund um die Uhr stehe ich im liebevollem Austausch mit meinem "big brother" und nachdem sich alles so leicht und gut entwickelt in meinem Leben komme ich nicht mehr auf die Idee, mich vor etwas zu fürchten.

                Mach mal die Augen auf und schau, hast du es schlecht, hast du es gut?? Schau genau hin. Was dir alles Gutes passiert, siehst du es? Vielleicht sollte schon reichen, wenn man da hin schaut, bewusst und ganz gezielt: ich beachte alles Gute und das andere rücke ich in den Hintergrund.

                Wie wenn du sagst: ich kehre der Welt, wo man sich fürchtet, wo man immer zögert, zaudert, gehemmt und voller Kummer und Angst ist den Rücken. Ich widme mich jetzt dem anderen. Ich geh auf die andere Seite.

                Probiers mal aus. Das fängt schon beim wach werden an- ha, heut steh ich gern auf, es geht mir gut... ha, ich ess heute Müsli, ich freu mich drauf.. ich geh bald in den Dienst, da werde ich gebraucht und man braucht meinen Trost und meine Hilfe...oder: ich ruf jemand an und sag ihm etwas, das gut tut und ich tu mir was, das mir gut tut...
                Auf diese Weise sagst du deinen Ängsten ade und deinem schönen Leben: komm herein, ich lebe jetzt unter deiner Sonne..ich flüchte zu dir... so etwa.
                Probiers aus.
                Tausche Meinungen, Gedanken, Worte und achte halt drauf, unter was du dich stellst.

                Kommentar


                • Re: Angst verrückt zu werden

                  hallo, ich kann ebenso deine gefühle und alles was du beschrieben hast sehr gut nachvollziehen... mir geht es wirklich genauso. ich lebe auch ungefähr seit 7 Monaten jetzt mit so einer ähnlichen sache... manchmal hat man die guten tage und manchmal die miesen.. aber überwiegen die miesen denn? bei mir zumindest schon leider. Ich habe mir auch noch keine diagnose geholt... es ist immer so dass man am anfang eigtl aufwacht und alles gut nicht wahr? und dann am vormittag schon langsam oder schon beim aufwachen fangen die gedanken an zu rattern.... diese bösen gedanken, diese symptome die du oder ich angeblich haben rattern durch den kopf. bin ich real? ist das real? träume ich? oder ist das wirklich das was ich grade sehe? woher weiß ich dass ich nicht woanders bin und jemandem grade was antue? man denkt an lauter schlechte sachen ich weiß. irgendwann am späten nachmittag verfliegt das ganze etwas. zumindest bei mir. es ist immer noch da. aber es ist schon langsam weg. seit kurzem hab ich auch noch probleme mit den augen ein bisschen so der augenfokus in der arbeit weil ich mich echt konzentrieren muss bei der arbeit.
                  ich glaube dass das auch keine schizophrenie ist. zumindest hoffe ich es denn ich habe glaub ich genauso dasselbe wie du. es freut mich sehr zu hören dass ich nicht der einzige bin... ich hab einfach nur schlimme gedanken. Es sind keine Stimmen. sondern es sind nur eigene Gedanken. Ich höre keine Stimmen, keine fremden stimmen.. es sind einfach nur stinknormale gedanken. Was ich dagegen tue?
                  am liebsten würde ich Laufen gehen. Tag und nacht. ABER ohne musik. doch dies hat mich jetzt mittlerweile auch eingeschränkt da ich Schmerzen im fuß habe (überlastungsreaktion). Laufen ist die beste Medizin. Ich studiere zwar nicht medizin... ABER ich kann jedem der so etwas hat eine Angststörung so etwas mein ich laufen nur empfehlen. der Körper wird durchgerüttelt und du wirst mit Schmerzen vollgepumpt (physischen Schmerzen) die dich so ablenken wie nichts anderes. und sobald diese gedanken beim laufen kommen, lauf schneller. so schnell bis du kotzt oder einfach hinfällst. die Hauptsache ist dass du nicht stehen bleibst und nicht aufgibst.

                  Kommentar