• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schizophrenie erblich? Panische Angst

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schizophrenie erblich? Panische Angst

    Hallo ihr Lieben!

    Ich bin 27 jahre alt, Mutter, Hausfrau, arbeite Teilzeit im Pflegebereich. Führe eine stabile Beziehung und habe den besten Freundeskreis den man sich vorstellen kann...ABER...

    Mit 19 jahren litt ich unter einer Angststörung, nahm leichte Antidepressiva und war in Behandlung...habe viel mit dem Kindesvater (meinem Ex) mitgemacht der Drogensüchtig war und mir das Leben zur Hölle machte.
    Auch in diesem alter erfuhr ich das mein Papa paranoid Schizophren war. In unserer Familie hat man da drüber nicht viel gesprochen. Ich wusste zwar das er in Frührente war aber nie ganz genau aus welchem (psychischen)Grund. Da mein Verhältnis zu ihm auch nicht sonderlich gut war, hatt es mich auch nicht so intressiert. Außerdem war er schon ganz viele Jahre stabil. Ich habe damals ganz viel über seine Krankheit nachgelesen und mich so sehr reingesteigert, das ich zum schluss der vollen Überzeugung war ich würde jetzt auch schizophren werden. Mit hilfe von leichten Medis, Gesprächstherapie und eigener Willensstärke wieder "gesund" zu werden schaffte ich es nach 3 Jahren Angst und Panik vor allem möglichen und vor allem die Angst vor Schizophrenie zu besiegen.......
    Alles lief super. Ich war so stolz auf mich! So unendlich stolz das alles geschafft zu haben. Mein Kind mit 18 bekommen, die Ausbildung fertig gemacht, Führerschein, eigene Wohnung, mich vom Drogensüchtigen Ex getrennt, einen netten Partner gefunden, einen super Job und ein tolles Gehalt.
    Ich war einfach nur zufrieden und Dankbar.

    2019
    das wohl schlimmste Jahr meines Lebens!
    Kurz vor meinem 27 Geburtstag starb meine Mama an Krebs. Ich bin so traurig und ich vermisse sie so sehr. Ich habe sie noch bis zum schluss begleitet und bin froh das ich mich wenigstens noch Verabschieden konnte.
    Sie war so eine tolle starke Frau, die ihr Schicksal so tapfer annahm. Ich hoffe sie hat mir ein wenig von ihrer Stärke hier gelassen. Mein Papa hat den Tod meiner Mama (seiner Frau) gar nicht verkraftet. Er hat wieder einen Schub bekommen...erst nach ca. 8 Polizeieinsätzen wurde er im Krankenhaus Gerichtlich Untergebracht. Diese Zeit war so schrecklich, das alles live mitzuerleben, hilflos, machtlos etwas zu unternehmen. Die Angst Papa könnte etwas zustoßen. Er war komplett verwahrlost und abgemagert...als er dann endlich im KH war hoffte ich das nun endlich etwas Ruhe einkehrt. Ich war dort schon am Ende meiner Kräfte.
    Nach 4 Wochen wurde Papa wieder entlassen. (er war immer noch Psychotisch)
    Er kam wieder nicht klar. Es folgten weiter Polizeieinsätze, ich schenkte ihm Geld für Essen und versuchte mich um ihn zu kümmern. Er tut mir so unglaublich leid. Ich bin so ziemlich die einzige dem er vertraut. Und ich habe Mama versprochen das ich auf unsere Familie aufpasse!
    19 Tage nach Papas Entlassung ZÜNDET ER SEIN HAUS AN!!!
    Er wollte drin bleiben und mit verbrennen. Einige Leute holten ihn gegen seinen Willen aus dem brennenden Haus.
    Jetzt ist er in U- Haft im KH und wird ziemlich sicher in eine Forensische Maßvollzugsanstalt kommen :-(

    Das alles gab mir den Rest. Ich bin Fertig. Ich kann nicht mehr. Ich würd am liebsten gar nicht mehr aufsehen am Morgen. Ich habe Panikattacken, panische Angst nach diesem Stress selber Schizophren zu werden...es ist ja erblich...und mit meiner Lebensgeschichte hab ich die besten Voraussetzungen dafür....wenn ich Abends schlafen gehe bete ich das ich den nächsten Morgen noch normal erleben darf, und nicht den Bezug zur Realität verliere..Ich habe solche Angst und bin Todunglücklich...es gibt keine vorbeugung und keinen Test der mich beruigen könnte...Ich werde mit der Angst leben müssen...ob die Krankheit ausbricht oder nicht kann mir kein Mensch auf der Welt sagen.
    Ich habe Angst das ich dann nicht mehr für mein Kind da sein kann...Angst den Job zu verlieren...oder meinen Partner...

    Mein Papa nahm früher Drogen und hatte in jungen Jahren einen Autounfall mit schwerem Schädel Hirntrauma.
    Ändert das dann etwas wenns ums vererben geht? Oder hab ich das Gen eines Schizophrenen Elternteils automatisch in mir?

    Ich finde meine Angst ist Realistisch wenn man einen schizophren kranken Papa hat...

    Alles liebe


  • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

    Erstmal tut mir deine Momentane Situation sehr leid, ich hoffe es wird, soweit es geht besser.

    Als zweites:
    Deine Chance Schizophrenie zu bekommen steigt natürlich dadurch, dass du ein Elternteil mit Schizophrenie hast, sie liegt allerdings trotzdem nur bei 10% (Norm ist 1%), bei deinem Kind bei 3%, bekommst du allerdings auch Schizophrenie bei 10%.

    Das ganze kann natürlich begünstigt worden sein durch Drogen oder den Autounfall.

    Es ist aber kein Grund jetzt Angst zu haben. Du hast dein Leben noch vor dir und bekommst du einmal Schizophrenie hast du Menschen, die dir helfen und es gibt mittlerweile gute Medizinische Maßnahmen, gegen Schizophrenie.

    Mach dir jetzt keine Angst darum, es ist immer noch nur eine 1 zu 9 Chance.

    Kommentar


    • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

      Danke für deine Antwort :-)
      1 zu 9 ist aber trotzdem sehr viel find ich....
      Ich komm mit dem Gedanken leider gar nicht klar. Würd am liebsten schon vorbeugend was schlucken. Ich halte diese Angst nicht aus.

      Kommentar


      • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

        Es kann sicher beängstigend auf dich wirken, Schizophrenie bekommen zu können.

        Es ist allerdings ein statistisches Risiko und davon gibt es viele.
        Wenn du Angst hast kannst du mit einem Arzt über deine Probleme reden, das kann oft sehr hilfreich sein, dieser kann dir auch genauere Auskunft geben.

        Wenn du dir jetzt schon Angst machst verpasst du dein Leben, das ist schlimmer als jede Schizophrenie.. Am besten lebst du im Hier und jetzt und machst dir darüber nicht zu viele Gedanken, darüber dein Leben jetzt zu verschlechtern mit einer Angst, ärgerst du dich im Nachhinein sowieso, ob du Schizophrenie bekommst oder nicht...

        Kommentar



        • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

          Ja das stimmt. Da gebe ich dir recht. Ich versuch auch daran zu Arbeiten, nach diesen ganzen schlimmen Sachen die diesen Jahr passiert sind fällt es mir allerdings sehr schwer optimistisch zu bleiben.
          Ich werde mir auf jeden fall einen Arzt suchen...ohne Hilfe komm ich aus diesem Loch nicht so schnell raus :-(
          Ich wäre so froh wenn es irgend eine Untersuchung geben würde bei der man feststellen kann ob man diese Krankheit bekommt oder nicht.

          Kommentar


          • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

            Es gibt leider keine Tests etc., allerdings ist es vorteilhaft, deine Krankengeschichte zu kennen.

            Du weißt, dass du ein erhöhtes Risiko hast, du weißt, dass du zum Arzt kannst und dein Umfeld weiß es vielleicht auch.

            Es ist die Hölle Schizophrenie zu haben, ganz sicher. Die meisten Patienten jedoch führen ein sehr normales Leben.

            Ich wünsche dir alles, alles Gute für dein weiteres Leben, nimm dir einen Arzt und ich wünsche mir sehr für dich, dass du es aus diesem Loch schaffst und dein Leben lebst, auch wenn es schlimm und schwer ist.

            Gute Besserung

            Kommentar


            • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

              Danke dir! Danke für deine netten Worte und dein offenes Ohr.
              Ich hoffe auch das ich es schaffe, und "gesund" bleibe.
              Das ware mein größter Wunsch!

              Alles alles Liebe

              Kommentar



              • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

                Hi,
                du musst natürlich nicht das Gen geerbt haben und selbst wenn heißt das lange nicht dass es aktiv wird.
                Im Grunde wissen auch Menschen bei denen das nicht in der Familie vorkommt nicht ob sie es dennoch bekommen, denn auch sie können eine Veranlagung haben.

                Die Erkrankung ist aber gut behandelbar, lies mal den Thread von Sanny im Psychiatrieforum.

                Wichtig ist dass du etwas gegen deine Angststörung machst, such dir Hilfe, mach eine Therapie und sorge gut für dich und deine Psyche.
                Nimm dir Auszeiten, die können auch aus einem heißen Bad bestehen, bewusst eine Tasse Kaffee in Ruhe trinken, geh viel raus an die frische Luft, erlerne Entspannungstechniken, triff Freunde, lass es dir einfach gut gehen und such dir Dinge die dich runter bringen.

                Das Problem ist nicht die Schizophrenie, sondern die Angst davor und die kannst du überwinden!
                Am Besten mit professioneller Hilfe und wenn du jemanden im Umfeld hast mit dem du gut reden kannst, dem du vertraust, dann rede darüber.

                Kommentar


                • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

                  Hallo Tochter2

                  Du bräuchtest eigentlich nur deinen Vater als Beispiel nehmen. Er war okay, hat sich relativ eingekriegt, weil er in gutem Umfeld und ohne Stress war.
                  Erst als die Mutter gestorben ist, da hat er wieder den Boden unter den Füßen verloren und den Halt.

                  Für dich muss jedenfalls mal gelten, die Anstalt ist besser, als alleine leben für deinen Paps. Da sind Leute um ihn, die gesund sind und Halt bieten ( Psychologen, Betreuer, Personal). Und zugleich sind Leute um ihn, die ihn begreifen und verstehen, weil sie selbst Probleme haben mit der Welt.

                  Du bist nicht einfach so psychisch krank und auffällig. Da passt etwas nicht. Viel von dem, was nicht passt, das können Mediziner korrigieren, oder eben ein ganz heimeliges Umfeld, wie deine Mutter geboten hat. Geborgen und sicher bist du heute und schau, dass du das auch morgen bist.
                  Dumm ist der, der Dummes tut und bei Schizophrenie ist es auch so.

                  Ich habe die Diagnose Schizophrenie gekriegt einmal, weil ich Stimmen höre, aber ich lebe glücklich, zufrieden und ohne Probleme wie jeder andere auch, sogar noch viel schöner, als die Mehrheit, weil ich stark bin, mir klug zu helfen weiß überall und sehr vielseitig bin, immer etwas finde, was mir gut tut und gefällt und ohne Ärger bin mit meinem Umfeld und mit mir.

                  Du musst diese ganze Palette kennen, die launisch werden lässt, ängstlich, durcheinander, oder verwirrt.
                  Der darfst du dich halt nicht aussetzen, dieser Welt ( Leuten, die dich mobben, oder Beschäftigungen, die dich hetzen, oder Beziehungen, die lieblos sind etc. ) und sie sorgfältig von dir abschirmen lernen.
                  Bau dir ein vorzügliches Nestchen, wie du es eh bisher geschafft hast und darin leb, wie ein Baby in Mutters Schoß.
                  Keine Drogen, keinen Stress, keine Fürchte, keine Ängste...

                  Also, das erste ist mal, dass du dir sagst, mein Vater ist jetzt in Sicherheit. Da ist er gut aufgehoben und kriegt seine Medizin, wenn es ihm schlecht geht.

                  Und du finde für dich, es ist alles geregelt, du hast es selbst, mit eigener Faust geschafft und auf die verlass dich weiter.

                  Ich nehme keine Medikamente, ich habe null Sorgen, bin viel in der Natur und lebe so, wie es meiner Art taugt und entspricht. Nichts weiter mach auch du.

                  Und falls du unruhig wirst, dann habe null Sorgen, sei viel in der Natur und lebe halt anders, wo du NICHT zur Unruhe wechselst, weil etwas nicht stimmig ist und nicht passt.

                  Sei lieb zu dir und pass gut auf dich auf.

                  Gute Nacht und viele Grüße

                  Elektraa

                  Kommentar


                  • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

                    Hallo Tired!

                    Danke für deine Antwort. Ich lese schon seit längerem in diesem Forum mit...immer wieder ist mir dein Name aufgefallen.
                    Deine Antworten haben mich schon öfters beruigt. Ich bin zum glück ein sehr offener Mensch mit vielen sozialen Kontakten. Ich spreche über meine Probleme und suche mir jetzt auf jeden fall wieder Hilfe. Ich versuche so gut es geht an mir zu arbeiten, meine Resilienz zu stärken. Leider hab ich immer wieder mal Rückschläge wie zb. Gestern Abend. Vor dem schlafengehen laß ich, dumm wie ich bin wieder mal über die Frühwarnzeichen von Schizophrenie und ZACK.....da hatte ich schon wieder eine Panikattacke und konnte mich kaum noch beruigen. Darum entschloss ich mich auch mal was in dieses Forum zu posten. Es gibt Tage an denen komm ich relativ gut klar mit meiner jetzigen Lebenssituation...das macht mir dann allerdings auch Angst, weil ich mir einrede das es mir ja nach dem Tod von Mama und dem tragischen Vorfall mit Papa nicht gut gehen darf. Das wäre ja auch nicht ganz normal wenn ich das einfach so weg stecke...Ich habe eine beschissen Doofe mischung aus Trauer, Depression und Angststörung...oder ein Trauma...keine Ahnung...auf jeden fall bin ich derzeit einfach nur überfordert mit meinem Leben...Und die Angst nicht mehr für mein Kind sorgen zu können ist auch sehr groß, oder besser gesagt meine größte Angst.
                    Ich hoffe das ich nicht allzulange auf einen Arzt Termin warten muss.
                    Du bist ein toller Mensch und hast schon sehr vielen Leuten hier geholfen! Danke für deine Zeit und deine erliche Antwort!

                    Lg

                    Kommentar



                    • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

                      Danke Tochter.;-)

                      Versuch dir zu sagen, wenn dieses Gefühl eine Schizophrenie kommt, dass es einfach die Angststörung ist und das ist sie ja auch.
                      Es typisch für Angststörungen, was du da gerade erlebst und gerade weil es so typisch ist, sollte das schon wieder beruhigen.

                      Natürlich darf es dir gut gehen, auch wenn viel schlimmes passiert ist und du darfst dich auch gut fühlen.
                      Manchmal empfindet man es auch als Befreiung, wenn sich andere um jenen kümmern der sehr belastend war, so wie es jetzt bei deinem Vater ist.
                      Auch das darf man, das ist absolut ok, also wenn du dahingehend auch Erleichterung verspüren solltest, dann habe kein schlechtes Gewissen sondern sieh es positiv, als etwas gutes und deinem Vater wird jetzt geholfen, ihm wird es dort gut gehen und sicher auch besser als zuhasue.

                      Kommentar


                      • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

                        Liebe Elektraa

                        Danke für die schönen Worte und für die Zeit die du dir für meine Probleme nimmst.
                        Ich weiß erlich gesagt gar nicht was ich sagen soll...du scheinst mir eine sehr starke Persönlichkeit zu sein! Die genau weiß wovon sie redet. Ich bewundere solche Menschen...und ich schäme mich für meine Schwäche. Finde es super das du ohne Medis gut leben kannst. Vielleicht ist die Angst vor der Krankheit schlimmer als die Krankheit selbst. Ich habe nur so unendlich Angst das fals ich das bekommen werde, nicht mehr weiß was ich sage oder tue...das ich nicht mehr weiß was echt ist und was nicht...das man mir mein Kind weg nimmt und ich meinen Job verliere usw...
                        Ich möchte einfach nur "gesund" bleiben und ein einfaches Leben führen...ich könnt schon wieder weinen wenn ich daran denke krank zu werden.....

                        Kommentar


                        • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

                          Ich möchte einfach nur "gesund" bleiben und ein einfaches Leben führen...ich könnt schon wieder weinen wenn ich daran denke krank zu werden.....
                          Du musst ja alleine an dem erkennen, wie das abläuft. Du weinst über den Inhalt einer Geschichte, die du dir erzählst, nicht über Tatsachen.

                          Diese Fähigkeit haben wir mal, so sind wir. Man kann Kinder in Angst und Schrecken versetzen durch Geschichten, die man ihnen weismacht.

                          Darum, leg diese Geschichte in die Lade und erfinde eine andere, eine, wo du lächelst, wenn du ihr zuhörst.

                          Iich lächle viel und oft, manchmal weiß ich gar nicht mehr warum, aber leise Geschichten, die in meinem Kopf ablaufen sind sicher daran beteiligt. Ich lebe so gern, immer wieder freu ich mich, vielleicht deshalb, weil mein Fokus, meine Aufmerksamkeit auf das gelenkt ist, was freut.

                          Du kannst mit deiner Fantasie alle Welten aufsuchen, überall hingehen und bestimmen, was dich interessieren soll. Du gibst deinem Geist vor: zeige mir alles, was du weißt über Glück...

                          andere interessieren sich für Krankheiten und googeln diese in ihrem Kopf. Jeder wie er will.

                          Kommentar


                          • Re: Schizophrenie erblich? Panische Angst

                            "..ich könnt schon wieder weinen wenn ich daran denke krank zu werden....."

                            Die o.g. statistischen Angaben über die genetische Belastung stimmen zwar, sie berücksichtigen aber nicht die individuellen Auslösefaktoren.

                            Wenn die sozial-familiären Bedingungen in Ordnung sind und Ihre innere Verfassung gut ist, dann sinkt die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten der Karnkheit so erheblich, dass sie statistisch kaum mehr in Erscheinung tritt.

                            Seien Sie also unbesorgt, leben Sie unbeschwert und versuchen Sie, Ihre Unbeschwertheit der Zeit vor dem schlimmen Jahr wieder zu erlangen. Die äußeren Bedingungen sind ja da ...

                            Kommentar