• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Alzheimer und das Umfeld

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alzheimer und das Umfeld

    Hallo,
    wir haben ein schwieriges Umfeld zuhause, da beide Elternteile an Alzheimer leiden. Mein Vater ist sehr schwierig und reden war uns ist nicht möglich. Auch streiten meine Eltern sehr viel. Meine Mutter meint sie streiten nicht mehr soviel wie früher, aber dies stimmt nicht, ihre Alzheimer ist schon sehr ausgeprägt. Wir fangen gerade mit der Einnahme der Medikamente an Axura und Reminyl. Sie verträgt sie sehr gut. Sie ist gerade auf Besuch bei uns und sehr abgelenkt, da ich noch zwei kleine Kinder habe. Als wir merkten, das es Ihr sehr schlecht ging und sie sehr verwirrt war, habe ich sie gebeten uns zu besuchen. Aber was ist, wenn die Zeit um ist und sie wieder nach Hause möchte.

    Wie wirkt sich die Krankheit aus, wenn die Belastungen immer stärker werden, schreitet sie dann schneller voran. Hat jemand die gleiche Situation und bessere Ideen, wie man den beiden helfen kann.

    Gruss
    Juttalina


  • Re: Alzheimer und das Umfeld


    Sorry doppelter Eintrag

    Kommentar


    • Re: Alzheimer und das Umfeld


      Sehr geehrte Juttalina,

      die Frage stellt sich, wie lange es Ihren Eltern überhaupt möglich sein wird, alleine ihren Alltag zu bestreiten, da. so verstehe ich Ihren Beitrag kein versorgender Ehepartner zur Verfügung steht und Sie nicht im gleichen Ort leben. Es sollte frühzeitig über Alternativen nachgedacht werden, das heißt z.B. den gemeinsamen Umzug Ihrer Eltern in ein Pflegeheim, bevor die häusliche Situation eskaliert. Ein schnelleres Fortschreiten der Erkrankung im Sinne eines schnelleren Absterbens von Nervenzellen durch psychosozialen Stress ist nicht unbedingt zu erwarten, allerdings könnten sich die Symptome z.B. durch eine hinzukommende Depression oder die Überforderung verstärken.

      Mit freundlichen Grüssen,

      Spruth

      M

      Kommentar