• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Demenzvermutung bei alleinstehender Untermieterin

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Demenzvermutung bei alleinstehender Untermieterin

    Hallo, was soll / kann ich tun ? Ich habe den - mehrfach begründeten - Verdacht auf Demenz / Alzheimer bei einer erst kürzlich eingezogenen, 76-jährigen Untermieterin, die alleinstehend ist und nur in England eine Tochter hat, mit der sie schon lange keinen Kontakt mehr hat.
    Wer ist zuständig für Diagnose und dann auch für Hilfe ? Wir sind nicht verwandt und in meinem Gästehaus kann sie leider nicht bleiben unter diesen Umständen.
    Danke für Tips !


  • Re: Demenzvermutung bei alleinstehender Untermieterin


    Hallo, ich würde folgendes vorschlagen, die ersten
    Schritte mit Ihrer Untermieterin gemeinsam zu gehen. Erster Ansprechpartner ist der Hausarzt, siehe Informationen der Alzheimer-Gesellschaft."
    Erste Anlaufstation bei einer fraglichen Alzheimer-Erkrankung sollte der Hausarzt sein. Er kennt den Patienten in der Regel über viele Jahre und kann daher Veränderungen der geistigen und funktionalen Fähigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten am besten einordnen.

    Am Anfang steht das Gespräch
    Am Anfang wird der Hausarzt ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten führen. Zunächst wird er mit Hilfe bestimmter Fragen und Aufgaben prüfen, ob tatsächlich eine krankhafte Störung von Konzentration und Gedächtnis vorliegt oder ob es sich um einen normalen altersbedingten Leistungsverlust handelt."
    Dieser wird dann auch die nötige Überweisung zu einem Facharzt veranlassen, der die genaue Diagnose- ob wirklich eine der Demenz-Erkrankungen
    vorliegt, veranlassen, siehe"
    Wann wird der Facharzt gefragt?
    Im Laufe der Diagnostik bei Alzheimer-Verdacht ergeben sich häufig Fragestellungen, die eine Konsultation des Facharztes für Neurologie und Psychiatrie erfordern. Er ist z. B. gefragt, wenn es darum geht, zwischen einer Demenz und einer Depression zu unterscheiden oder die vorliegende Demenzform zu bestimmen."
    Wenn keine Verwandschaft da ist, bleibt nur der
    Weg übers Gericht, dass ein Betreuer bestellt wird, der die Angelegenheiten Ihrer Untermieterin
    regeln kann wie auch den weiteren Aufenthalt.
    Da festgelegt werden kann, dass diese Betreuer-Person alle Angelegenheiten regeln kann wie auch
    die Gesundheitsfürsorge, kann diese Person dann
    Verbindung aufnehmen mit weiteren Einrichtungen.
    Unterbringung in einem Pflegeheim ect. Haben Sie
    die Möglichkeit, in Ihrem Wohnort Rücksprache mit
    einem Pflegedienst aufzunehmen, der kann Ihnen
    hilfreich zur Seite stehen, auch in der Versorgung,solange die "Patientin" noch zu Hause
    bleiben kann. Je nachdem, wieweit die Krankheit fortgeschritten ist, kann eine Pflegestufe beantragt werden. Dazu kommt der medizinische
    Dienst der Krankenkassen. Es geht ja auch um die
    finanzielle Seite in der Betreuung der Patientin.
    Ich hoffe, Ihnen damit einekleine Anregung gegeben zu haben. Vielleicht ist es Ihnen doch möglich, die ersten Schritte gemeinsam mit Ihrer
    Untermieterin zi gehen, da es für jeden von Demenz
    betroffenen Patienten eine sehr schwere Situation ist. Viele Grüße

    Kommentar


    • Re: Demenzvermutung bei alleinstehender Untermieterin


      Hallo, da Sie im Forum nicht mehr sich gemeldet haben, möchte ich gerne nachfragen, was aus Ihrer
      Untermieterin geworden ist. Konnten Sie ihr etwas
      behilflich sein?
      viele Grüße
      memory

      Kommentar