• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mb. Alzheimer + Parkinson?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mb. Alzheimer + Parkinson?

    Guten Tag,
    ich pflege meine Frau (66) seit >5 Jahren zuhause, die an Mb. Alz sowie einem niedrig-malignen Non-Hodgkin Lymphom (NHL, Stadium 4 mit KMB) erkrankt ist. Nach Reisberg ist sie jetzt auf Stand 6c - 6d, also weit fortgeschritten. Seit 3 Jahren erhält sie eine Kombinationstherapie Reminyl + Axura als Antidementiva sowie Citalopram/Cipralex. Gegen das NHL würde nur noch eine weitere Chemo helfen (die erste war 2002), was aber nicht mehr durchführbar ist.
    Ihr geistiger und körperlicher Zustand war bis Ende Oktober d.J. auf relativ gleichem Niveau, natürlich mit stetiger Progression. Seit 2 Monaten hat sich der körperliche Abbau rapide verschlechtert. Seit etwa 2 Mt. hat sie auch ständig erhöhte Temperatur zw. 37,5 und 39,0°C (vermutlich von dem NHL). Eine genauere Dg. bringt zwar Erkenntnisse, aber es gibt letztlich keine realisierbare Therapien mehr. Gegen das NHL wird somit seit etwa 1 Jahr gar nicht mehr gemacht.
    Seit einigen Tagen zittert/zuckt meine Frau ganz auffällig, auch im Schlaf. Das Zucken geht durch den ganzen Körper, so alle 5-10 Sekunden. Außerdem macht sie nur noch ganz kleine zögerliche Trippelschritte.
    Meine Fragen:
    1. Kann es sich dabei um Mb. Parkinson handeln?
    2. Kann man das ambulant ohne großen Aufwand (nichtinvasiv) diagnostizieren?
    3. Und gibt es Medis, die dagegen noch eingesetzt werden können, um wenigstens das Zittern/Zucken zu lindern?
    4. Vor einigen Wochen wurde versuchsweise für eine Zeit von etwa 4 Wo Risperdal 0,5mg 0-0-1/2 gegeben (ist inzwischen wieder abgesetzt). Kann dieses Medi evtl. ein medikamenteninduziertes Parkinsonsyndrom ausgelöst haben? Ist das reversibel?
    Vielen Dank für jede Info!
    Gruß von Duke400


  • RE: Mb. Alzheimer + Parkinson?


    Sorry, Korrektur,
    es muß PROGREDIENZ und nicht PROGRESSION heißen.

    Kommentar


    • Risperdal bei meiner Mutter Auslöser


      Hallo Lieber Duke!Bei meiner Mutter löste tatsächlich Risperdal diese parkinsonartigen Symptome aus, ihr Neurologe bestätigte das. Nach Absetzen verschwanden sie zum Glück auch wieder. Meine Mutter bekommt seitdem Ebixa und ist regelrecht aufgeblüht! :-) Schau mal hier:
      http://mww4.m-ww.de/read.html?num=26&id=988&thread=988

      Ich wünsche Deiner Mom, daß es auch bei ihr wieder verschwindet! Meine ist seit Absetzen wieder topfit.


      Kommentar


      • RE: Mb. Alzheimer + Parkinson?


        Sehr geehrter Duke400,

        theoretisch kann Ihre Frau natürlich zu allem anderen noch eine Parkinson-Erkrankung entwickeln, für wahrscheinlich halte ich das aber bei den vorliegenden Informationen nicht.
        Zunächst einmal muß festgehalten werden, daß ein Parkinson-Syndrom nicht nur bei der Parkinson-Krankheit, sondern auch bei verschiedenen anderen Erkrankungen, darunter auch Morbus Alzheimer, und als Nebenwirkung bei bestimmten Medikamenten, darunter auch Neuroleptika (wie das von Ihnen angesprochene Risperdal) auftreten kann. Im letzteren Fall besteht, wie schon von Ullili beschrieben, eine Reversibilität nach Absetzen des Präparates.
        Auch möchte ich darauf hinweisen, daß das "Zucken", welches Sie beschreiben, möglicherweise kein Symptom ist, wie es bei einem Parkinson-Syndrom vorkommt, sondern daß es sich vielleicht um sog. Myoklonien handelt, die häufig im Verlauf einer Alzheimer-Krankheit auftreten. Dies kann man aber nur beurteilen, wenn man die Patientin untersucht, sprechen Sie also bitte den behandelnden Neurologen auf Ihre Beobachtungen an. Liegt letztlich doch ein Parkinson-Syndrom als Symptom der Alzheimer-Krankheit vor, kann ein Therapieversuch mit den gleichen Medikamenten unternommen werden, die auch bei der Parkinson-Krankheit eingesetzt werden.

        Mit freundlichen Grüssen,

        Spruth

        Kommentar