• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Demenz bei 37-jährigem Mann mit Alkoholmissbrauch?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Demenz bei 37-jährigem Mann mit Alkoholmissbrauch?

    Guten Tag!

    Ein 37 Jähriger Akademiker (bis dato cleverer Businessmann) leidet unter folgenden Symptome:

    - totaler Verlust am Interesse an seinem (bisher so erfolgreichem) Business und seinen Hobbies;
    - dadurch teilweiser Verlust seiner Business-“Cleverness“;
    - Kopfrechenprobleme;
    - (unwesentliche) Gehörprobleme;
    - Sprachfindungsstörungen (er sagt, dass er eine andere Silbe/ein anders Wort aussprechen wollte aber tatsächlich etwas anderes formuliert - er erkennt jedoch (noch?) seinen Fehler (und leidet schrecklich unter dieser Erkenntnis);
    - Orientierungsprobleme beim Autofahren;

    Das habe ich von ihm erfahren:

    - Er hat über etliche Jahre dem Alkohol zugesprochen, ist aber seit 2 Monaten trocken (wie er sagt hatte er sich - ohne nähere Untersuchungen - von einem befreundeten Arzt ein Rezept für CAMPRAL organisiert; nimmt dieses sorgsam ein & trinkt seither keinen Tropfen mehr).
    - Ansonsten ist er physisch fit, treibt (seit er trocken ist) VIEL Sport und ernährt sich SEHR gesund.
    - hat (seit vielen Jahren) Bluthochdruck (jedoch unbehandelt - dieser Mann mag keine Ärzte)

    Dies sind meine Fragen:
    - ist es eine Demenz?
    - kann es am Alkoholmissbrauch gelegen haben und wäre eine solche Demenz reparabel?

    Angesichts seiner eigenen Erkenntnis dieser Symptome (welche kürzlich zu einem Gespräch mit ihm darüber führte) lies dieser “stolze” Mann keinen Zweifel daran, dass er - und zwar bereits in frühestem Stadium einer Alzheimer-ähnlichen Erkrankung - sein Leben selbst beenden werde, “bevor es zu spät sei es selbst zu tun”, um nicht für den Rest seines Lebens Last & Pflegefall für seine Angehörigen sein zu müssen.
    Das macht mir große Angst! Daher auch noch diese (sicher schwer zu beantwortende) Frage:

    - Wie lange bräuchte eine vollständige Behandlung/vollständige Wiederherstellung seiner ursprünglichen geistigen Leistungsfähigkeit? Nur ganz grob: wenige Monate? 2 Jahre? 10 Jahre? Irreparabel?

    Vielen Dank dafür, dass Sie sich meinen Fragen annehmen!
    Freundliche Grüße,
    Petra


  • Ergänzung


    Dem Studium der Wwebsite folgend, nehme ich an, dass man Depressionen auch nicht gänzlich als Ursache ausschliessen kann, jedoch sind seine "sonstigen" Lebensumstände nahezu glänzend (keine finanziellen oder familiären Probleme, er ist frisch verliebt, hat neue Business-Chancen und Herausforderungen)

    Kommentar


    • RE: Demenz bei 37-jährigem Mann mit Alkoholmissbra


      Sehr geehrte Petra,

      es tut mir leid, daß ich Ihnen Ihe Fragen trotz der ausführlichen Schilderung nicht beantworten kann. Leider sind die Symptome die Sie schildern für eine Diagnose, die ich über das Internet zu stellen auch ablehne, zu unspezifisch, d.h. sie können bei allen möglichen Erkrankungen vorkommen, darunter bei Demenzen, Depressionen, etc. (eine Depression muss übrigens nicht immer für die Aussenstehenden begründet sein). Grundsätzlich gilt: es gibt Demenzen oder leichtere Hirnleistungsstörungen, die durch Alkoholmissbrauch hervorgerufen werden und es gibt Demenzen, die reversibel sind. Dabei ist die Dauer, bis sich die Symptome zurückgebildet haben abhängig von der Diagnose. Der Patient sollte sich zur weiteren Abklärung in einer spezialisierten Ambulanz (Gedächtnissprechstunde/-Ambulanz, Adressen finden Sie unter www.alzheimerforum.de) vorstellen.

      Mit freundlichen Grüssen,

      Spruth

      Kommentar


      • RE: Demenz bei 37-jährigem Mann mit Alkoholmissbra


        servus!
        aus eigener erfahrung kann ich sagen, daß der psychische alkoholentzug sehr lange dauern kann. ich denke nicht, daß es eine demenz ist, eher eine versteckte depression. grüße

        Kommentar