• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verzweifelt

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verzweifelt

    Meine Mama ist mittlerweile 62 und im Endstadium.
    Sie liegt mit Pampers im Bett. Sie nimmt schon lange nicht mehr wahr wer ich bin. Sie starrt an die decke,aber am furchbarsten ist für mich das sie immer am schreien ist. Tag und Nacht,wimmern,schreien.Ich ertrage es nicht mehr, es bricht mir das Herz.Es tut so sehr weh und ich kann ihr nichts gutes tun.Ich wünsche mir das sie stirbt, dieses ist kein Leben aber auch kein sterben. Aber dann sage ich mir es ist doch meine Mutter und bekomme Gewissenskonflikte. Medikamente bekommt sie aber die bringen nichts, wenn sie ihr mehr geben nimmt sie nichts mehr zu sich. Mein Gott wie lange muß sie sich noch so herumquälen?? Ich mußte es mal loßlassen, mein Mann sagt ich muß mich damit abfinden, aber ich kann es nicht. Meine erinnerungen an sie sind so frisch und ich sehe ihr lachen vor mir aber auch die Angst und dann heule ich nur noch. Wie werde ich damit fertig?


  • RE: Verzweifelt


    Liebe Ulrike , es ist unwahrscheinlich , dass Sie noch in der Lage sind Ihrer Mutti in diesem Stadium zu helfen. Es waere doch sicher besser wenn sie in ein Heim kaeme.Diese Erinnerungen verjagen die schoenen Erinnerungen die sie an Ihre Mutti haben. Ich glaube nicht , dass man als Kind in der Lage ist mit dieser Krankheit in diesem Stadium umzugehen, Das ist nicht Ihre Mutti , nur der Koerper ist nnoch da. Ich bin in demselben Alter wie Ihre Mutti und wuerde nicht wollen , dass meine Toechter mich in diesem Zustand betreuen. Sie haben auch ein Leben.Meine Mutti 85 ist im mittleren Stadium und ich habe eine unheimliche Angst , dass sie ins naechste Stadium kommt. Ich bewundere Sie , dass Sie bis jetzt in der Lage sind fuer Ihre Mutti zu sorgen ,aber Sie haben auch nur ein Leben .Alle guten Wuensche!Helga

    Kommentar


    • RE: Verzweifelt


      Sehr geehrte Ulrike,

      kann es sein, dass Ihre Mutter Schmerzen hat? Ursachen hierfür kann es viele geben (Schmerzen durch das Liegen, andere Erkrankungen,...). Im Zweifelsfall könnte in solchen Fällen eine versuchsweise Verabreichung eines Schmerzmittels weiteren Aufschluss geben. Sprechen Sie den Hausarzt auf diese Frage an.

      Mit freundlichen Grüssen,

      Spruth

      Kommentar


      • RE: Verzweifelt


        Danke für die Antwort.

        Nein meine Mutter hatte keine Schmerzen sondern man gab ihr 8 !! verschiedene Psychopharmaka und das obwohl dieser Idiot von Arzt genau weiß das meine Mama paradox reagiert. Ich habe ihm nun verboten sich meiner Mutter zu nähern und er solle niemals mehr einen Finger an sie legen. Eine ganz liebe Ärztin setzte alles ab und nun bekommt sie nur ein oder zwei Medikamente und sie ist zufrieden und ruhig. Sie nimmt zwar nichts mehr wahr und reagiert auch fast nimmer aber man merkt das sie entspannter ist. Der Anblick verfolgt mich tag und nacht und ich bekomme einfach das Bild nicht aus dem Kopf wie sie da liegt, so abgemagert, nicht mehr auf dieser Welt, nur noch ein menschliches Wrack. Aber ich will nicht klagen sondern bin nun froh das sie zumindest nicht mehr tag und nacht schreit. Man sagte mir das der Arzt sie abgeschrieben hat da es das endstadium ist. Wie kann man solch eine Arzt Patienten anvertrauen?? Sie ist in einem Pflegeheim und die Pflegerinnen sind sehr liebevol und geduldig, ich kann anrufen so oft ich will .... ich kann es nicht mehr ertagen, bin nur noch am weinen.Wie lange dauert dieser Abschied?

        Kommentar