• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

wer stellt die Diagnose Demenz ?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • wer stellt die Diagnose Demenz ?

    mein Mann ,77 erkennt nicht an , dass er dement ist - ein Neurologe hat vor 1 1/2 Jahr nach einigen Untersuchungen ( EEG , Szintigraphie ) nur festgestellt , dass die Hirnprozesse verlangsamt sind - wie das so im Alter ist !!!!

    Inzwischen hat sich alles verschlechtert , er kann das Telefon nicht mehr bedienen , hat Schwierigkeiten mit der Fernbedienung und der Waschmaschine , findet sich in seinen Schränken nicht mehr zurecht , er kriegt nichts mehr auf die Reihe , was er früher alles spielend gemacht hat - ich könnte die Aufzählung beliebig fortführen . Schlicht gesagt , er wird immer trottlicher ( das meine ich nicht böse, ich kann es nur nicht besser ausdrücken )
    Ich weiß nicht , was ich tun soll ?
    Ich kann doch nicht mit ihm zum Arzt gehen und in seinem Beisein erzählen , was er alles für dummes Zeug macht - das würde doch sein Selbstwertgefühl beschädigen .

    Unsere Hausärztin äußert sich nicht dazu , wenn ich etwas andeute - Smaltalk geht ja auch noch - viel redet er sowieso nicht

    Bitte geben Sie mir einen Rat , wie ich ihm helfen kann !

  • Re: wer stellt die Diagnose Demenz ?


    Hallo IOSAS,
    Sie könnten aber eine Person Ihres Vertauens bitten , sich um Ihren Mann zu kümmern während Sie vorher einen Termin beim Neurolgen vereinbaren. Beim Neurologen könnten Sie dann ausführlich alles besprechen und einen Termin für Ihren Mann ausmachen. Dann haben Sie nicht das Gefühl , dass Ihr Mann in Ihrem Beisein diskriminiert wird. Mein Mann hat auch Demenz -Alzheimer er weiß es und wir sprechen mittlerweile beim Arzt auch offen. Auch mache ich in unserem Freundeskreis und Bekanntenkreis
    das Thema öffentlich. Mein Mann ist erst 61 und hat schon viele Dinge verlernt. Er versucht auch mit der Fernbedienung zu telefonieren nur als kleines Beispiel. Aber es klappt auch nicht mit dem richtigen Telefon. Und informieren Sie sich auch in Ihrer Umgebung nach Hilfen und Ansprechpartner.
    Alles Gute
    Sonnenberg
    P.S Fällt mir noch gerade ein schreiben Sie sich alles auf was Ihnen auffällt sonst wissen Sie beim Arzt nicht mehr alles weil man auch nervös ist.

    Kommentar


    • Re: wer stellt die Diagnose Demenz ?


      Hallo Iosas,

      die Diagnose kann der Hausarzt stellen, nachdem er einige Monate bestimmte Tests (Uhrenzeichnen, Liste mit Fragen) durchgeführt hat und zudem z.B. noch ein MRT durch einen Neurologen machen lässt. (So war es bei meinem Vazer.)

      Ihr Mann fürchtet sich vor der Demenz, weil er ein ausschließlich negatives Bild davon hat. Also gilt es, ihm diese Angst zu nehmen. Ich würde daher gar nicht mehr von einer Demenz reden, sondern versuchen, zur Vorbeugung von Alterskrankheiten mal den Hausarzt zu besuchen (nachdem Sie die Problematik mit dem Arzt zuvor - z.B. telefonisch - besprochen haben). Wenn aber von Demenz zu reden ist, dann ist es hilfreich, zu erwähnen, dass es viele Demenztypen gibt und Hilfe und Heilung nicht ausgeschlossen ist. Auch kann der Hinweis auf viele an Demenz erkrankte Prominente (R. Reagen, H. Wehner, H. Schön, H. Zacharias, P. Falk, H. Wilson, Ch. Heston, Albrecht, uvm.) helfen, Stigmatisierungsängste abzubauen. Tatsächlich ist es ja auch möglich, mit bestimmten Medikamenten sogar bei Alzheimer, u.U. noch einige Jahre Lebensqualität zu gewinnen.

      Die drastischere Variante ist gegenteiliger Natur: Sie erhöhen die Angst, indem Sie auf die Möglichkeit eines Tumors hinweisen, der bei Nichtbeachtung bösartig werden kann und den baldige schmerzhaften Tod bedeutet.

      Gruß
      Egon-Martin

      Kommentar


      • Re: wer stellt die Diagnose Demenz ?


        Hallo,bei meiner Mutter(71)liegt auch Demenz/Alzheimer vor.Bis jetzt hat sie sich geweigert zum Neurologen zu gehen,aber jetzt habe ich einen Termin gemacht,weil es immer schlimmer mit ihr wird.In ihrer Wohnung kann sie nicht mehr allein bleiben,deshalb habe ich sie jetzt zu mir genommen,an eine Unterbringung in einen Heim habe ich auch schon gedacht.
        Da ich noch einen Sohn(6)habe.
        Sie vergißt auch vieles,sieht manchmal Leute die nicht da sind,manchmal zittern ihre Hände und sie ist auch öfter aggressiv,aber etwas später ist sie wider die alte.
        Für mich ist es sehr schwer,das alles mit anzusehen und nicht helfen zu können.

        Kommentar