• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,

    Hallo,

    ich betreue und Pflege meine Schwiegermutter jetzt schon 1 Jahr zuhause.
    da sie nach Ihrem Oberschenkelhalsbruch immer noch starke Schmerzen hat, bekommt sie jetzt Morphium Tabletten.
    Dadurch wird ihre Demenz aber auch immer schlimmer!
    Im allgemeinen kann man ja mit ihr ja noch gut umgehen, obwohl sie wegen den Schmerzen sich fast gar nicht bewegen kann.
    Sie brauch halt immer und überall Hilfe und kann gar nicht mehr alleine bleiben.
    Die Pflege ist dabei nicht so schwierig, da sie (fast) alles bereitwillig mit macht.

    Nur die nervliche Belastung ist doch extrem stark.
    Das sie viel jammert "ich bin so alleine" oder "ich will in die Kirche, keiner fährt mich in die Kirche!", " was für ein Tag ist Heute" usw, da kann mann zum Teil mit zurecht kommen.

    Jetzt fängt sie Abends und auch mitten in der Nacht an und will nach Hause.
    Was soll ich da noch machen, sie ist ja zu Hause, erkennt aber meistens ihre Wohnung nicht.
    Diese Nacht war sie fast 4 Stunden wach und hat geweint, ich will nach Hause!

    Langsam weis ich mir kein Rat mehr, muss ich sie jetzt mit Beruhigungsmittel voll stopfen oder bleibt mir als letzter Ausweg doch nur ein Heim ?

    Sie bekommt im Moment nur Abends 1 Tablette Melperon 25mg
    ansonsten
    1 Tablette Votum 20mg
    1 Tablette Sulpirid 50mg
    1 Tablette Jurnista 8mg

    Ps. eine 2. Hüftoperation wegen den Schmerzen war für September geplant, hat aber der Narkosearzt abgeraten, wegen EKG, sie hätte angeblich schon mal einen Herzinfarkt gehabt, weis aber keiner was davon.

    mfg Ludwig

  • Re: was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,


    Hallo Ludwig,

    ich habe nichts von einem Medikament zur Milderung der Demenz gelesen. Bekommt Ihre Schwiegermutter denn kein Antidementivum (Reminyl, Aricept, Exelon, usw.)?

    Sulpirid ist einer Recherche zufolge ein älteres Mittel und sollte vielleicht durch niedrigdosiertes Risperidon ersetzt werden. Arzt fragen!

    Votum ist ein Blutdrucksenker und das Opioid ist Jurnista. Ob Opioide eine Demenz verstärken können, weiß ich nicht. Ich würde nicht davon ausgehen, las nie was über sog. anticholinerge Wirkungen davon. Hier ist v.a. der Experte, Herr Dr. Spruth, gefragt.

    Melperon hingegen scheint mir da eher verdächtig. Damit hat mein Vater schlechte Erfahrungen gemacht (paradoxe Wirkung).

    Das Zuhause, von der Ihre Schwiegermutter spricht, könnte eine frühere Wohnung sein - vielleicht die Wohnung oder Heimat ihrer Jugend oder Kindheit. Wenn es davon noch Fotos gibt, kann es helfen, diese gemeinsam zu betrachten und von früher zu reden. Dem Bedürfnis nach religiöser Zuwendung kann vielleicht durch Spielen schöner Kirchenmusik (CD) entsprochen werden. Gänzlich falsch wäre es m.E. dagegen, diese Sachen auszuklammern und zu versuchen, auf die Wirklichkeit zu drängen - ich habe da einige negative Erfahrungen gesammelt.

    LG
    Egon-Martin

    Kommentar


    • Re: was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,


      hallo,

      ist mir schon bewusst, das sie zur Demenz eigentlich nichts richtiges bekommt.
      Aber das liegt viel daran das ich einige Probleme mit den Arzten habe.
      Der ürsprüngliche Hausarzt hat da nie was unternommen, kommentar : das regelt die Natur irgendwann von alleine, bei Demenz kann man sowieso nicht machen!
      Erst auf drägen ist sie vor 2 Jahren mal einem Neurologe vorgestellt worden, der hat ja dann nur das Sulpirid verordnet. Befunde bekam ich damals noch nicht in die Hand (noch keine Betreuung)
      Erst letztes Jahr als ich den Hausarzt wechselte hab ich den Befund von dem Neurologen zur Hand bekommen.
      Darin hies es unter anderen: den Verwandten geht es nur um eine Einstufung zur Pflegestufe!
      Davon war aber vor 2 Jahren noch gar keine Rede!

      Nächstes Problem, die Hüftoperation nach dem Unfall im Dez. 2008 war aus meiner Sicht auch nicht sehr Erfolgreich!
      Danach ist auch nur mit viel Diskussionen überhaupt nur 12 mal manuele Therapie gemacht worden!
      Im März 2009 hat mich dann der Hausarzt zu einem Sportarzt geschickt, wegen den Schmerzen in der Hüfte.
      Der hat dann gleich gemeint: die Schraube hat sich gelöst, verschoben!
      Nach vier wochen nochmal Kontrolliert, jetzt hies es: alles in Ordnubg, hat sich stabillisiert!
      Aber Schmerzen waren immer noch, deshalb im Juli Hausarzt gewechselt.
      Der hat aber die Medikation einfach nur von dem Alten übernommen, nur zur Sicherheit nochmal zum Orthopäden.
      Der sagte gleich muss nochmal Operiert werden, dann kam aber die Diagnose vom Narkoseartzt: geht nicht! , da ist mit Schmerzmittel noch einiges zu machen!

      Daraufhon erst ein Morphiumpflaster versucht, hat Schwiegermutter aber nicht vertragen, Ubelkeit, Brechreiz.

      Der neue Hausarzt ist schon was besser, aber im großen ganzen auch der Meinung, da ist nichts mehr zu machen.

      Auch nochmal ein Neurologe wegen der Demenz und Depressionen auf zu suchen bringe nichts.

      Muss aber auch sagen, ich bekomme sie alleine ohne Hilfkräfte nicht mehr aus dem Haus, Treppe runter usw.

      Ich wollte eigentlich diesen Monat mal eine Krankenhaus Einweisung anstreben, damit 1. die Schmerzmittel richtig eingestellt werden, 2 auch mal andere Sachen, Schwarze Flecken auf der Haut, Hautkrebs?, Depressionen und Demenz rihtig untersucht werden.
      Hab aber ehrlich gesagt bedenken ob das alles gemacht wird, man hat halt so seine Erfahrungen.
      Fängt schon an, in welche Abteilung einweisen?

      Und immer wieder steht die Frage, bringt das alles was? muss mann da noch was machen? Schwiegermutter wird jetzt 91 und will nur noch sterben!

      so ich hoffe das war jetzt nicht zuviel, aber mein Vetrauen zu Ärzten ist nicht mehr das Beste.

      mfg Walter

      Kommentar


      • Re: was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,


        Hallo Walter,
        wieder fällt mir auf, dass man einem alten Menschen, der dieser Gesellschaft ein leben lang gedient hat, die einzigen Medikamente vorenthält, die etwas Linderung und eine Zeitgewinn bringen. Die Hausärzte scheinen sich hier besonders "kompetent" zu geben - was ist denn das für eine Haltung, zu sagen, die Gabe von Antidementiva bringe nun ohnehin nichts mehr? Natürlich hätte man bei Ihrer Schwiegermutter längst ein solches Mittel verordnen müssen und m. E. grenzt das schon an unterlassene Hilfeleistung, was sich hier einige Mediziner - meistens aus Budgetgründen - erlauben. Gott-sei-Dank gibt es auch die anderen, insbesondere die Fachärzte, die um die Möglichkeiten der Antidementiva wissen. Sie schenken dem Kranken und seinen Angehörigen im Schnitt ca. 2 Jahre "normalere Zeit". Bei meinem Vater war seinerzeit eine deutliche Verbesserung zu bemerken, er kam noch einmal ein ganzes Stück in die Realität zurück und konnte mit Pflegestufe 1 noch fast 2 Jahre alleine in seiner Wohnung leben.
        Deshalb dringen Sie darauf, dass Ihre Schwiegermutter einen der drei Cholinesterasehemmer erhält. Auf dem Markt sind Aricept, Reminyl und Exelon. Wir hatten letzteres, zum Schluss als Pflaster. Reminyl gibt es auch in Tropfenform.

        Was den Wunsch "nach Hause" angeht, so ist mir dies von Vater wohlvertraut. Oft hilft ein Rundgang um den Wohnblock und die betonte Rückkehr - mit Hinweis auf Namenschild und Briefkasten - ins Zuhause. Manchmal sind es - wie EgonMartin beschreibt - Erinnerungen an frühere Zeiten und Wohnformen. Da hilft mitunter - sofern es möglich ist - ein Ausflug zu dem entsprechenden Ort.

        Ich wünsche Ihrer Schwiegermutter alles Gute und vor allem einen Facharzt, der Sie medikamentös wirklich unterstützt und nicht nur Beruhigungsmittel verordnet, die alles nur verschlimmern.

        Herzlichst Leona

        Kommentar



        • Re: was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,


          Hallo Walter,

          "das regelt die Natur", "den Verwandten geht es nur um eine Einstufung...", usw.

          Die Arroganz dieser Herrschaften, die derlei von sich geben, ist vmtl. unüberbietbar. Sie zeigt aber vor allem, dass diesen Leuten naturwissenschaftliches Denken wohl abhanden gekommen ist. Denn der Naturwissenschaftler plädiert nicht, sondern konstatiert. D.h., er stellt keine Mutmaßungen über persönliche Motive oder irgendeinen "Naturwillen" an, sondern ist sachlich bemüht, den Menschen zu helfen. Wer von einem Naturwillen ausgeht, erhält seine Befehle am Ende aus dem Dschungel. Das hatten wir schon einmal.

          LG
          Egon

          Kommentar


          • Re: was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,


            Hallo,

            und erstmal vielen dank für die Antworten.

            Habe heute Motgen ein längeres Gespräch mit dem Hausarzt geführt. Als ich dann die drei Medikamente die Leona aufgelistet hat angesprochen habe, meinte er gleich: das haben sie vom Internet, das ist nur Werbung der Pharma Industrie!

            Konnte dann aber doch sehr vernünftig mit ihm reden. Er hat mir dann erklärt er würde sich schon länger mit dem Problem Demenz befassen und hätte auch schon viele Studien gelesen.

            Auch hat er eingestanden, das das sicher auch eine Kostenfrage ist, hat mir auch von 3 Medikamenten den Preis zur Veranschauung rausgesucht.

            Aber er hat auch eingesehen das Melperon nicht das beste ist und mir dann ohne Probleme das Reminyl zum probieren aufgeschrieben.
            Allerdings nicht ohne die Bemerkung Neurologen würden das fast gar nicht aufschreiben, und lt. Studien würde das auch nur in einzelnen Fällen helfen.

            Er ist auch gerne bereit Schwiegermutter eventuell in eine Psychiatrische Klinik einzuweisen um sie richtig einzustellen.
            Allerdings würde in der Klinik mit Sicherheit keiner auf die Schmerzen im Bein eingehen.
            Auch haben wir in Erwägung gezogen Schwiegermutter mal in eine Schmerzklinik einzuweisen, Aber dann interresiert sich wieder keiner für die Demenz!

            Also, man kann sich drehen und wenden wie mann will, richtig helfen kann oder will keiner!!

            Bleibt nichts anderes übrig als das Reminyl mal zu probieren, und die Schmerzen im Bein ???, ich weis nicht was ich machen soll.

            Ps. der Rat mit dem Spazieren gehen und dann wieder nach Hause ist zwar gut gemein, aber ich komme mit ihr nicht mehr aus der Wohnung. Bin froh wenn ich es noch bis zur Toilette und ins Bett schaffe!

            So, und jetzt fängt sie wieder an, bring mich nach Hause, nimm dein Computer und begleite mich nach Hause, usw

            lg Ludwig

            Kommentar


            • Re: was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,


              Hallo Ludwig,

              schönen Gruß an Ihren Hausarzt : ich bin eine betroffenen Angehörige und betreue seit 5 Jahren meinen an Alzheimer erkrankten Vater. Mit der Pharmaindustrie habe ich rein gar nichts zu tun. Aber ich interessiere mich in der Tat für den neusten Stand in Sachen Alzheimerforschung.

              Die Cholinesterasehemmer sind in der Behandlung von Alzheimer Demenz inzwischen STANDARD. Dies wird unter anderem in unserer Region (Rhein-Main-Gebiet) auch von Prof. Dr. med. Johannes Pantel, Professur Gerontopsychiatrie und Kommissarischer Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am
              Universitätsklinikum in Frankfurt am Main, in vielen Vorträgen so berichtet.

              Auch unser Experte hier im Forum - Dr.Eike Spruth / Charite Berlin - wird Ihnen bestätigen, dass die Antidementiva - und ich nannte ausdrücklich alle drei auf dem Markt befindlichen von unterschiedlichen Herstellern - die Mittel der Wahl sind, wenn man einen Demenzkranken medikamentös verantwortungsvoll behandeln will.

              Wenn Ihnen nun das Mittel Reminyl für die Schwiegermutter verordnet wurde, so ist es wichtig, dass es zügig (innerhalb von 2 Monaten) auf die Höchstdosis aufdosiert wird. Anfangs können leichte intestinale (Magen- und Darm-) Beschwerden auftreten, die in der Regel rasch vorbei gehen.

              Ebenso wichtig ist die wirklich regelmäßige Gabe des Mittels.

              Ich wünsche Ihnen und Ihrer Schwiegermutter alles Gute.

              Leona

              Kommentar



              • Re: was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,


                Nachtrag:

                Hier können Sie sich weiter informieren:

                http://www.psychiatrie.uni-frankfurt...tel/index.html

                Kommentar


                • Re: was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,


                  Der Link führt zu einem Thread, der eventuell auch hilfreich sein könnte. Hier äußert sich Dr.Spruth ebenfalls zu Cholinesterasehemmern (Anitdementiva) :

                  Kommentar


                  • Re: was tun wenn Schwiegermutter nach Hause will,


                    Hallo Leona,

                    nochmal vielen Dank, auch für die Link´s.

                    Sehr Interessant, bin allerdings medizinisch nicht so gebildet, muss man erst mal alles verstehen.

                    Hier im Forum lese ich schon seit einem Jahr mit, ist vieles einfacher erklärt und zu verstehen.
                    Mit dem Schreiben halt ich mich meistens doch etwas zurück, da es nicht einfach ist alles einfach und verständlich zu schildern.

                    Werde jetzt erstmal abwarten wie Schwiegermutter das Reminyl verträgt, und ob es was bringt.

                    Wie gesagt, das mit dem nach Hause wollen macht mich schon ziemlich fertig und ich muss mich stark bemühen ruhig zu bleiben.
                    Heute wieder 2-3 Stunden und dann war es wieder vorbei!
                    Sie kann da Zeitweise schon richtig gemein sein.

                    lg Ludwig

                    Kommentar