• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Jeden Tag ein Stückchen mehr

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jeden Tag ein Stückchen mehr

    mein Mann Andreas ( 64 Jahre ) vor nun fast 4 Jahren an Alzheimer erkrankt, stirbt jeden Tag ein Stückchen mehr. Es ist so schrecklich einen Menschen leiden zu sehen und nicht helfen zu können. Mit 86 kg kam er vor 5 Monaten ins Pflegeheim und ist bis auf 57 kg abgemagert. Er ist inzwischen so schwach, das er nun sicher ans Bett gefesselt sein wird. Bis vor 3 Tagen habe ich ihn noch jeden Tag in den Park gefahren, aber das Sitzen im Rollstuhl ist inzwischen zur Plage geworden. Ich sitze jetzt an seinem Bett und streichle ihn. Auch bitte ich darum, das er los lassen soll. Dieser dicke zähe Schleim, den er nicht abhusten und auch nicht mehr schlucken kann, wird ihn sicher ersticken lassen. Jeden Tag muss er dreimal abgesaugt werden. Wieviel muß ein Mensch noch ertragen, bis er gehen darf. Auch ich bin jetzt so weit, dass ich mir Hilfe holen muß, meine Kräfte sind geschmolzen.


  • Re: Jeden Tag ein Stückchen mehr


    Liebe ullaandreas,fühle mit ihnen.Es ist wirklich kaum in Worten auszudrücken was die AD mit unseren Lieben geschehen läßt.Dieses langsame,jedoch stete verlieren der Persönlichkeit und der körperliche Abbau, ist fast nicht zu ertragen. Man muß es mit ansehen ohne wirklich helfen zu können.
    Ich wünsche ihnen noch viel Kraft für viele Streicheleinheiten! LG K.

    Kommentar


    • Re: Jeden Tag ein Stückchen mehr


      Liebe ullaandreas..

      es tut mir so leid. Ich weiß leider nur gut, wie das ist. Bei meinem Papa war es genauso-
      Meine Gedanken sind bei ihnen und ihrem Mann.

      ich weiß, wie weh es tut unsere Lieben leiden zu sehen und ihnen nicht helfen zu könne...
      Ich drück sie ganz fest.



      lg Heike...

      Kommentar


      • Re: Jeden Tag ein Stückchen mehr


        Er ist nun frei, meine Tränen wünschen ihm Glück.

        Auf diesem Wege möchte ich mich noch einmal bei allen Forumteilnehmern bedanken. Einen besonderen Dank an Flieder, die in all den Jahren immer tröstende Worte für mich übrig hatte, obwohl sie selber mit ihrem Paps großen Kummer hat.


        Danke Ulla

        Kommentar



        • Re: Jeden Tag ein Stückchen mehr


          Liebe ullaandersen....

          mir laufen gerade wieder einmal so die Tränen...Es tut mir leid....von ganzem Herzen fühle ich mit ihnen...Er ist nun frei...schreiben sie selber. Das sollte die Trauer leichter machen, tut es aber nicht; noch nicht....

          Meine Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei Ihnen....

          Kommentar


          • Re: Jeden Tag ein Stückchen mehr


            Hallo! Lese grade ihre Zeilen und fühle ihnen!Ich wünsche ihnen für die nächste Zeit ganz viel Kraft und Mut das sie nun auch mal an ihr eigenes Leben denken!Ich möchte ihnen nicht zu nahe treten lese aber das ihr Mann noch sehr jung war.Mein Papa ist seit ca.einen Jahr(57)an Demenz erkrankt und der Alterungsprozeß geht sehr schnell und ist für mich sehr schwer zu verstehen.
            Ich drücke sie ganz doll und wünsche ihnen alles Gute.
            L.G.Konzerte

            Kommentar


            • Re: Jeden Tag ein Stückchen mehr


              Liebe Ulla,

              habe leider erst heute richtig hier gelesen und bin sehr traurig... und erschrocken. So schnell... ich weiß es war für ihn eine Erlösung. Du hast Dich die letzte Zeit schon sehr stark mit dem Gedanken des Abschieds beschäftigt, aber ich kann mir die schwierige Zeit jetzt vorstellen, die trotzdem so unendlich schmerzt. Mir tut es auch sehr leid, dass man nicht mehr füreinander tun kann, d.h. dass ich nicht mehr für Euch tun konnte. Die Jahre rennen dahin... und man versucht ja trotzdem soweit wie möglich zu leben, aber manchmal habe ich das Gefühl dass es tröstender und hilfreicher wäre, die Angehörigen könnten sich gegenseitig noch mehr unterstützen, was leider vor allem auch durch die räumlichen Gegebenheiten und die zunehmende Unflexibilität nicht möglich ist. Ich denke an Dich und Deinen verstorbenen Mann und wünsche mir dass irgendwann der Schmerz im Hintergrund steht und mit den schönen Erinnerungen im Herzen das Leben wieder erfüllt ist
              Mein herzliches Mitgefühl
              Flieder, die gerne immer noch für Dich da ist

              Kommentar