• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

vertragen sich tebonin und ebixa?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • vertragen sich tebonin und ebixa?

    Liebe Forenleser,
    ich habe Schwierigkeiten, mich um meine vermutlich an Alzheimer erkrankte Mutter (75 Jahre) gut zu kümmern. Sie und mein Vater (79 Jahre) wohnen etwas entfernt von mir und möchten ihren "Alltag" eigentlich noch ohne mich meistern. Nur fragmentarisch erfahre ich bei Telefongesprächen und Besuchen von diversen Arztbesuchen und deren Therapievorschläge. Mein Vater ist zwar geistig sehr rüstig, aber trotzdem sind die beiden den diversen Vorschlägen von Hausarzt (selbst kurz vor dem Pensionsalter und meines Erachtens nicht mehr sehr motiviert) und kürzlich besuchtem Neurologen (!) etwas hilflos ausgesetzt. Gemäß Aussage meines Vaters wurde Alzheimer diagnostiziert und vor ca. einem dreiviertel Jahr Tebonin verordnet.
    Da sich der Zustand meiner Mutter unseres Erachtens relativ schnell verschlechtert (kann z.B. binnen einem Jahr nicht mehr kochen, wiederholt andauernd dieselben Fragen, wird aggressiv wenn man mit ihr über das Thema reden will, findet vom Einkaufen nicht mehr nach Hause, sucht andauernd nach Gegenständen usw.) konnte sie mein Vater nach heftiger Weigerung doch überreden, besagten Neurologen wieder aufzusuchen.
    Dieser teilte nach Untersuchung lediglich mit, dass das Ergebnis beim Hausarzt abgeholt werden können. Auf Nachfrage meines Vaters beim Hausarzt nach Medikamenten, meinte dieser das hätte doch der Neurologe zu verschreiben. Bzgl. des Befundes habe ich keine wertvollen Informationen bei meinem Vater rausholen können. Dieser fragte allerdings nach einer Woche nochmals beim Hausarzt nach und bekam Ebixa verordnet, mit der Empfehlung, die Dosierung des Medikaments langsam zu erhöhen.
    Nun nimmt meine Mutter sowohl Tebonin als auch Ebixa.
    Meine Fragen dazu:
    Vertragen sich diese beiden Medikamente?
    Ist Ebixa nicht zu früh verordnet worden (ich meine, dass sich meine Mutter noch nicht im vom Forum beschriebenen Stadium 2 befindet??? Kann das natürlich keinesfalls beurteilen!)
    Sollte ich nicht meine Eltern überreden, wirkliche Spezialisten für Alzheimer aufzusuchen?
    Sie wohnen auf dem Land und es ist natürlich mit großen Schwierigkeiten verbunden, regelmäßig Therapiestunden in 30 km Entfernung aufzusuchen.
    Vielleicht kann mir jemand meine Fragen beantworten oder mir Tipps geben? Vielen Dank! Karin


  • Re: vertragen sich tebonin und ebixa?


    Hallo oundo,
    grundsätzlich vertragen sich die beiden angefragten Medikamente. Allerdings wird in der Frühphase der Alzheimer Erkrankung eigentlich ein Cholinesterasehemmer eingesetzt - also Exelon, Aricept oder Reminyl.Entweder sieht der Arzt Ihre Mutter bereits in einem fortgeschritteneren Stadium oder kennt sich in der Medikation nicht so gut aus. Vielleicht ist Ebixa sein Standartmedikament in solchem Fall? Tebonin ist grundsätzlich ein gutes Mittel, dass die Durchblutung - auch im Gehirn - verbessert. Sinnvoll wäre der Besuch einer Gedächtnisambulanz, die meistens den Uni-Kliniken angegliedert sind. Adressen finden Sie unter unserem Informationsthread ganz oben auf der Themenliste.Vielleicht lesen Sie sich nochmal in unseren Galactose-Thread ein. Ich probiere es derzeit selbst mit meinem Vater (3.Stufe) aus und kann über kleine Erfolge berichten. Da Ihre Mutter noch am Anfang steht, kann die Galactose möglicherweise Besseres ausrichten. Es wäre einen Versuch wert, denke ich.Informieren Sie sich auch auf www.deutsche-alzheimer.de. Viel Erfolg und alles Gute, Leona

    Kommentar


    • Re: vertragen sich tebonin und ebixa?


      Vielen herzlichen Dank, Leona! Damit habe ich etliche Tipps mich besser zu informieren. Auch Ihnen alles Gute! Karin

      Kommentar


      • Re: vertragen sich tebonin und ebixa?


        Hallo oundo,

        das klingt ja irgendwie alles merkwürdig. Vielleicht solltet ihr für deine Mutter nochmal die Meinung eines anderen Neurologen einholen?

        Meine Mutter (vor einem Jahr wurde Alzheimer festgestellt) befindet sich zum Beispiel ebenfalls noch im Anfangsstadium und wird inzwischen mit Reminyl behandelt. Erst bekam sie Exelon, aber das hat sie nicht so gut vertragen. Mit Reminyl geht es ihr sehr gut und aus meinem Empfinden her ist sie deutlich klarer und ausgeglichener. Soweit ich mich noch an das Gespräch mit dem Neurologen erinnere, war Ebixa ein Medikament, dass bei schwerer Alzheimerdemenz verschrieben wird, was bei meiner Mutter eben noch nicht der Fall war, oder ist.
        Kannst du denn nicht mal den Hausarzt oder den Neurologen kontaktieren und nachfragen, was genau bei deiner Mutter nun diagnostiziert wurde? Wenn du den Aussagen deines Vaters anscheinend nicht trauen kannst, wäre dies doch nochmal eine Möglichkeit. Vielleicht ist deine Mutter ja doch schon in einem fortgeschrittenen Stadium, ansonsten kann ich mir diese Medikation nicht ganz erklären.

        Alles Gute

        Kommentar



        • Re: vertragen sich tebonin und ebixa?


          Sehr geehrte Karin,

          es wurde bereits alles gesagt. Nur nocheinmal zur Zusammenfassung: Etablierte, empfohlene und zugelassene Behandlung bei der leicht- bis mittelschweren Alzheimer-Demenz sind Aricept, Exelon und Reminyl; bei der mittel- bis schwergradigen Alzheimer-Demenz sind Axura und Ebixa (beide mit dem Wirkstoff Memantine).


          Mit freundlichen Grüßen,

          Spruth

          Kommentar


          • Re: vertragen sich tebonin und ebixa?


            Vielen Dank, Leona, BrigitteH und Herr Dr. Spruth,
            ich versuche nun meine Mutter in eine Alzheimer-Beratung zu bringen (wirdschwierig werden, da sie sich weigert ,weitere Ärzte zu konsultieren), denn ich meine mit meinem laienhaften KnowHow?, dass noch nicht das mittelschere Stadium erreicht ist. Was jedoch deutlich auffällt ist, dass meine Mutter seit Einnahme des Medikaments in Telefongesprächen wieder klarere Beiträge liefert und die Wiederholungen wesentlich geringer wurden.
            Für mich stellt sich damit die Frage: Wenn Memantine zu früh gegeben wurde, kann man es a) ohne Probleme wieder absetzen und auf Aricept, Exelon oder Reminyl umsteigen oder b) wenn Memantine weiter eingenommen wird, was kann daran falsch sein bzw. kann sich das in irgendeiner Art und Weise negativ auswirken?
            Ich werde gerne berichten, was in der Sprechstunde rauskommt...
            Karin

            Kommentar


            • Re: vertragen sich tebonin und ebixa?


              Privatnachricht! Ins Postfach schauen! Gruß Leona

              Kommentar