• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

pflegeeinstufung bei alzheimer

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • pflegeeinstufung bei alzheimer

    Hallo,
    nach völliger Verwirrtheit wurde nun bei meinem Vater eine leichte bis mittelschwere Alzheimer Demenz diagnostiziert. Die akute starke Verwirrtheit ließ nach einigen Tagen nach und er wurde aus dem Krankenhaus entlassen.
    Mein Vater ist 89 Jahre alt und lebt alleine. Da er sich aber noch halbwegs waschen und anziehen kann sei eine Pflegestufe noch nicht möglich. Wer hat ähnliche Erfahrung oder weiß Rat.


  • Re: pflegeeinstufung bei alzheimer


    Hallo Kurt,
    wodurch war die akute Verwirrtheit Ihres Vaters zurückzuführen? Hatte er einen fieberhaften Infekt oder hatte er sich mangelhaft ernährt und litt unter Flüssigkeitsmangel? Es muss einen Grund geben, warum sich sein Zustand in verhältnismäßig kurzer Zeit wieder gebessert hat.

    Trotzdem wurde offensichtlich eine Alzheimer Diagnose ausgesprochen. Welche Untersuchungen und Tests wurden bei Ihrem Vater durchgeführt, dass man zu diesem Ergebnis kam?

    Wenn die Diagnose ärztlich fundiert und diagnostiziert ist, bekommt Ihr Vater auch eine Pflegestufe zuerkannt - bei beginnendem Alzheimer in der Regel erst einmal die Pflegestufe 1. Meist wird dies bereits in den Kliniken veranlasst.

    Sie müssten sich also mit den behandelnden Ärzten und dem Entlassungsbericht auseinander setzen. Ihre weiteren Ansprechpartner sind der Hausarzt Ihres Vaters und ein guter Neurologe oder eine Gedächtnisambulanz in einer Klinik.

    Wenn die Diagnose M.Alzheimer gestellt wurde, müsste auch eine Medikation (z.B. eines Cholinesterasehemmers wie Exelon, Reminyl oder Aricept) vorgenommen worden sein, denn damit kann man das rasche Fortschreiten der Demenz in der Regel um 1-2 Jahre aufhalten. Lesen Sie auch unter folgendem Link nach:

    http://www.informedhealthonline.org/...5.511.de.print

    Hilfreiche Tipps finden Sie auch unter www.deutsche-alzheimer.de.

    Mit den besten Wünschen
    Leona

    Kommentar


    • Re: pflegeeinstufung bei alzheimer


      Sehr geehrter Kurt,

      wer gab Ihnen die Information, Ihr Vater erhielte keine Pflegestufe? Im Zweifelsfall beantragen Sie sie und warten auf das Gutachten des MDK. Bei der Begutachtung sollten Sie allerdings mit anwesend sein und sich bereits im Vorfeld Notizen zu den Bereichen des Alltags machen, in denen Ihr Vater auf Hilfe angewiesen ist.

      Mit freundlichen Grüßen,

      Spruth

      Kommentar


      • Re: pflegeeinstufung bei alzheimer


        Hallo!

        Das mit der Pflegestufe könnte schwierig werden. Die Einstufung des Medizinischen Dienstes basiert grösstenteils auf der reinen Zeit, die für die absolute Grundpflege aufgewendet werden muss. Es zählt also als Pflegebedarf nur die Zeit für Waschen,Essen und ähnlich elementare Dinge. Es wird z.B. nicht berücksichtigt, wenn jemand beaufsichtigt werden muss, damit er nicht Dinge tut, die für ihn gefährlich werden können. Auch die Zeit, die man aufwendet, um eine demenzerkrankte Person zum Arzt zu begleiten, zählt,so weit ich weiss nicht. Es wird viel auf körperliche Dinge geachtet: z.B.aus welcher Entfernung die Person ohne Brille noch etwas sehen kann, wie weit sie die Arme über den Kopf und nach unten bewegen kann, etc.Die meisten Patienten können das noch sehr gut, da die Demenz lange Zeit die Motorik nicht so sehr angreift.
        Was Sie aber auf jeden Fall tun sollten, ist das Demenzgeld zu beantragen. Dieses steht auch Personen zu, die keine Pflegestufe haben.
        Ich drücke Ihnen die Daumen!

        Kommentar



        • Re: pflegeeinstufung bei alzheimer


          Hallo,

          bei meiner Mutter wurde die Diagnose Alzheimer im Juni d.J. festgestellt. Wir hatten sie bei uns zu Hause ein paar Wochen. Als es dann sehr schlimm wurde mit ihr,haben wir uns entschlossen, sie in ein Heim zu geben (schweren Herzens). In der Zeit, die sie bei uns verbrachte, habe ich ein Tagebuch geführt. Als dann der MDK ins Heim kam war ich natürlich dabei und habe dann auch mein Tagebuch erwähnt. Die Dame vom MDK hat es sich durchgelesen. Ich glaube, daß das irgendwie dazu beigetragen hat wegen der Pflegeeinstufung. Meine Mutter hat Pflegestufe II bekommen.

          Ich bin nahezu jeden Tag bei meiner Mutter. Ich muß das einfach tun, weil sie war immer für mich da, also bin ich es jetzt.
          Leider ist sie nachts sehr unruhig und schläft nur kurze Zeit.
          Vom Neurologen hatte sie Axura verschrieben bekommen, die soll sie jetzt nicht mehr nehmen. Ich hoffe, daß bei unserem nächsten Termin am 4.11. beim Neurologen irgendwas unternommen wird, daß die Schlaflosigkeit und Unruhe aufhört.
          Das wollte ich mal loswerden.

          Grüße
          Karin

          Kommentar


          • Re: pflegeeinstufung bei alzheimer


            Hallo guten abend,

            gestern hatte ich mit meiner Mutter Termin beim Neurologen. Das Axura muß sie jetzt nicht mehr nehmen, der Arzt hat nun Reminyl verschrieben. Ich hoffe nun, daß die Unruhe nachts nachläßt.
            Aber ich habe im Internet nachgeschaut wegen den Nebenwirkungen. Und da steht nun wieder "Schlaflosigkeit (häufig)" und auch noch andere Nebenwirkungen, und daß die Nebenwirkungen nach der Eingewöhnungsphase nachlassen. Hoffentlich kommt meine Mutter endlich mal zur Ruhe. Sie bekommt zwar Tropfen zum Einschlafen und später in der Nacht noch Dominal, aber so richtig hat das auch nicht geholfen.Na ja, schaun wir mal.

            Ich wünsche Euch eine gute Nacht.
            Karin

            Kommentar


            • Re: pflegeeinstufung bei alzheimer


              Hallo Schubidu,

              Prothipendyl - der Wirkstoff von Dominal - ist ein sog. niederpotentes Neuroleptikum. Ich vergleiche es mit Melperon. Mit Melperon haben wir (mein Vater) keine guten Erfahrungen gemacht - es hat sogar paradox gewirkt - belebt statt beruhigt. Jetzt versuchen wir Risperidon (Risperdal). Vielleicht ist dieses Medikament - eins sog. atypisches hochpotentes Neuroleptikum ja besser, wenngleich seine Potenz eher auf dem antipsyxhotischen Level loegt als auf den sedierenden. Oft aber sind Wahnideen aber auch Auslöser der Unruhe. Bekämpft man erfolgreich die Wahnideem, kann auch die Unruhe verschwinden. Benzodiazepine sollte man meiden.

              LG
              Egon-Martin

              Kommentar



              • Re: pflegeeinstufung bei alzheimer


                Hallo Egon-Martin,

                vielen Dank für Deine Antwort. Ich werde erstmal abwarten, wie es mit meiner Mutter weitergeht. Am 16.12. haben wir den nächsten Termin beim Neurologen.

                Heute bei meinem Besuch kam sie mir mit guter Laune entgegen,ich bin so froh.

                Lg Karin

                Kommentar