• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gedächtnisverlust

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gedächtnisverlust

    Meine Frau leidet seit Ca.4Wochen unter ständig zunehmenden
    Gedächdnisverlust.Es wurde eine CCD gemacht.Die Ärzte sagen
    es wären keine Ursachen für den Gedächtnisverlust zusehen.
    Meine Frage lautet:Ist eine Demenz auf einer CCD zusehen.
    Danke

  • Re: Gedächtnisverlust


    Hallo Klaus,
    was meinen Sie genau mit CCD? Computertomogaphie?
    Ich komme momentan mit der Abkürzung nicht weiter.
    Beschreiben Sie bitte die Ausfälle Ihrer Frau etwas genauer - gab es Auslöser? Ging eine Krankheit voraus? Ein Schock/Trauma ? Und wie stellt sich der Gedächtnisverlust genau dar?
    Wie alt ist Ihre Frau und welche Vorerkrankungen hatte sie?
    Mit mehr Informationen können wir besser Stellung nehmen.
    Lieben Gruß
    Leona

    Kommentar


    • Re: Gedächtnisverlust


      Hallo Herr Mey,

      CCD hat m.E. zwar was mit hochauflösenden Kameras zu tun - aber ich denke, Sie meinen einen Brainscan (CT, MRT, PET).

      Allein mit diesen bildgebenden Verfahren lassen sich keine sicheren Diagnose für eine Demenz stellen. Hier muss v.a. über einen mehrmonatigen Zeitraum mental gestestet werden (Fragebögen, Zeichnungen). Dieses kann beim Hausarzt geschehen (besser sind aber sog. Gedächtnissprechstunden, die es v.a. in großen Kliniken gibt). Dann gibt es noch die sog. Liquordiagnostik: via LP wird unter lokaler Betäubung etwas Nervenwasser aus dem Rückenmark genommen. Darin wird dann nach bestimmten Substanzen wie z.B. Tau-Proteinen gesucht.

      Schon der olle Sauerbruch soll gesagt haben, dass ein guter Arzt sich die Diagnose nicht vom Röntgenapparat abnehmen lassen soll - das gilt auch noch für moderne Bildgebung :-)

      Gruß
      Egon-Martin

      Kommentar


      • kleiner Nachtrag


        "CCD" = CCT = craniale Computertomographie ? (das wäre dann ein Brainscan)

        Gruß
        Egon-Martin

        Kommentar



        • Re: Gedächtnisverlust


          13.06.09 18:47
          von Autor: Klaus Mey
          erstellte Beiträge: 2
          Status: Med-Beginner Stern


          Hallo Leona
          Vielen Dank für deine Antwort.Ich hatte einen Schreibfehler in meiner Mail.Es muß CCT heißen u. nicht CCD.
          Zu deinen Fragen:1.OP an der LWS im Mai 2008
          2.OP an der HWS Ende Februar 2009
          Dann ging alles gut bis Himmelfahrt.Es fing damit an das sie nicht mehr kochte u.backte.Sie wußte nicht mehr wo sie ihre Sache hingelegt hatte usw.Der Zustand verschlechterte sich täglich.Jetzt weiß sie nicht mal mehr wie die Tür am Auto aufgemacht wird u.wo sich der Sicherheitsgurt befindet.Meine Frau wird in Kürze 67 Jahre.
          Ich hoffe die Angaben sind ausreichend.
          Vielen Dank Klaus

          Kommentar


          • Re: Gedächtnisverlust


            Hallo Klaus,
            vorab etwas Formales: Bitte im eröffneten Thread Gedächtnisverlust bleiben und nicht das gleiche Thema jedes Mal neu eröffnen, sonst verlieren wir den Überblick.
            Ich habe Ihren neuen Betrag in den alten Thread hineinkopiert und möchte Sie bitten, dass wir dort weiter zu Ihrem Thema schreiben. Diesen zweiten Thread werde ich dann zeitnah löschen.

            Zu Ihrem Fall brauchen wir den Rat unseres Experten. Ich kümmere mich umgehend darum und bitte um etwas Geduld.

            Lieben Gruß
            Leona

            Kommentar


            • Re: Gedächtnisverlust


              Sehr geehrter Herr Mey,

              auf einem CCT (Cerebrale Computertomographie) sieht man keine Gedächtnisstörungen und nur in wenigen Fällen die Ursache davon, weshalb eigentlich immer eine Magnetresonanztomographie (MRT, sieht aus, wie eine Röhre) angefertigt wird, sofern der Patient kein magnetisches Metall im Körper hat und nicht unter Klaustrophobie (Angst vor engen Räumen) leidet.

              Der rasche Verlauf der Erkrankung Ihrer Ehefrau sollte Anlass zu einer ausführlichen und bald zu erfolgenden Diagnostik sein. Drängen Sie zur Not Ihren Hausarzt auf eine Einweisung in eine Neurologischen Klinik, sofern Sie keinen kurzfristigen Termin in einer Gedächtnissprechstunde erhalten (Adressen unter www.alzheimerforum.de oder www.deutschealzheimer.de).
              Die frühe diagnostische Zuordnung ist essentiell für die weitere Prognose!

              Mit freundlichen Grüßen,

              Spruth

              Kommentar



              • Re: Gedächtnisverlust


                Sehr geehrter H.0.Fr. Spruth

                Habe ihren Bericht gelesen,vielen Dank dafür.
                Habe meine Frau bereits am 15.06.ins Kath. Krankenhaus nach Erfurt gebracht.
                Bisher folgende Diagnosen: Kortikobasale Degeneration oder Kreuzfeld-Jacob.
                Für Heute wurde einTreffen mit Spezialisten aus Göttingen vereinbart.Dort wurde
                auch das Hirnwasser untersucht.

                Mit freundlichen Grüßen
                Kl.Mey

                Kommentar


                • Re: Gedächtnisverlust


                  Hallo Klaus Mey,
                  das sind keine guten Nachrichten. Aber Göttingen hat einen sehr guten Ruf - hoffentlich kann man dort helfen. Übrigens unser Experte heißt Dr. Eike Spruth und ist männlich - das nur nebenbei. Halten Sie uns auf dem Laufenden und unsere besten Wünsche begleiten Sie!
                  Leona

                  Kommentar


                  • Re: Gedächtnisverlust


                    Hallo Leona
                    Es gab Heute die Gewißheit-es ist die Kreuzfeld-Jacob Erkrankung
                    Keine Hilfe mehr.
                    Gruß Klaus Mey

                    Kommentar



                    • Re: Gedächtnisverlust


                      Sehr geehrte Klaus Mey,

                      .........es ist sehr schwer, richtige Worte nach dieser schlimmen Diagnose zu finden.
                      Es gibt leider noch keine Therapie, die Krankheit kann nicht aufgehalten werden.
                      In meiner Verwandtschaft gab es auch einen dieser sehr selten
                      auftretenden Erkrankung mit schneller Todesfolge. Ihnen wird wahrscheinlich kein Rat wirklich helfen.
                      Sie haben jedoch etwas Zeit bekommen , von Ihrer lieben Ehefrau " Abschied " zu nehmen.
                      Hoffentlich können Sie diese Zeit irgendwann als ein kleines Geschenk ansehen.
                      Für meine, wahrscheinlich falschen Worte, bitte ich um Entschuldigung.
                      Viele Menschen werden bei Ihnen sein.
                      Liebe Grüße
                      Ischwalm

                      Kommentar


                      • Re: Gedächtnisverlust


                        Hallo leona
                        Wollte Euch nur noch mitteilen,daß meine Frau am Freitag den 07.08.09,an der "Kreuzfeld-Jacob", verstorben ist.
                        Danke für alle Mitteilungen.
                        Gruß Klaus Mey

                        Kommentar


                        • Re: Gedächtnisverlust


                          Hallo Herr Mey,

                          ich spreche Ihnen hiermit mein Beileid aus. Manchmal ist erst das Ende dieses Lebens auch das Ende des Leids. Aber ich glaube auch, dass nicht nur das Leben unbeständig und vergänglich ist, sondern auch der Tod. Er hat nicht das letzte Wort. Als Christ wünsche ich Ihnen den Beistand Jesu und die Zuversicht eines neuen Lebens in einer neuen und besseren Welt sowie viel Kraft für Ihre Trauer.

                          Liebe Grüße
                          Egon-Martin

                          Kommentar


                          • Re: Gedächtnisverlust


                            Werter Herr EgonMartin
                            Haben Sie vielen Dank für die tröstenten Worte,mögen Sie Recht haben.
                            Klaus Mey

                            Kommentar


                            • Re: Gedächtnisverlust


                              Lieber Klaus,
                              betroffen habe ich Ihre Worte gelesen. Es tut mir sehr leid, dass es keine Hilfe gab und dass Sie Ihre Frau so schnell und schmerzhaft verloren haben. Kreuzfeld-Jacob ist in unserem Land - Gott-sei-Dank - eine noch seltene Krankheit, aber das hat natürlich auch zur Folge, dass man erst verzögert auf diese Diagnose kommt. Leider entzieht sich die Krankheit noch immer einer wirksamen Behandlung. Ich wünsche Ihnen Kraft zur Bewältigung Ihrer Trauer.
                              Herzlichst Leona

                              Kommentar


                              • Re: Gedächtnisverlust


                                Liebe leona
                                Herzlichen Dank für Deine Worte,aber es ist sehr schwer.
                                Herzlichst Klaus

                                Kommentar