• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Könnte das beginnende Demenz sein?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Könnte das beginnende Demenz sein?

    Hallo,
    ich habe etwas Angst um meine Schwiegermutter. Meine Schwiegermutter hatte vor ca, 10 Jahren 2 Schlaganfälle. Sie hat seitdem Probleme mit dem Geruchs- und Geschmackssinn und auch ihr Sehvermögen ist nicht optimal. Manchmal übersieht sie einfach Sachen obwohl sie direkt vor ihr liegen. Das war schon immer.

    Sie hat jetzt in dieser Zeit immer häufiger Depressionen. Und jetzt werden sie ganz schlimm.

    Sie möchte immer wieder meine 4 Kinder alleine haben und sie ist damit heillos überfordert. Natürlich sagen wir ihr das nicht. Aber ich versuche halt immer ausflüchte zu haben, dass die Kinder nicht kommen können oder halt nur mit mir.

    Meinem Schwiegervater ist alles ziemlich egal. Wenn er mit ihr Streit hat, weil sie wieder alle einlädt und macht was sie gerade will, sperrt er sich einfach in sein Zimmer.

    Daraufhin verläßt sie das Haus und wir wissen nicht wo sie stundenlang ist.

    Jetzt gerade ist sie wieder von zu Hause abgehauen. Sie hat einfach ihre Tasche gepackt, wahllos Medikamente mitgenommen, vor unserer Haustüre Lebensmittel abgestellt. Wenn wir sie jetzt am Handy anrufen ist sie nur kurzangebunden. Wir fragen, wo bist Du und sie sagt nur: "Ich bin halt wo" und legt sofort wieder auf. Wir wissen nicht mehr, was wir tun sollen.

    Sie kann nicht mehr richtig rechnen. Meint immer, dass sie recht hat und wir alle nur gegen sie sind. Sie unterstellt uns, dass wir sie wirr machen wollen.

    Mein Schwiegervater sagt, sie wäre durch die Schlaganfälle so geworden und wäre einfach nur noch böse. Ihn juckt es nicht weiter und er läßt sie einfach ziehen.

    Sie ist auch schon mal so mit meinen 2 damals 4jährigen Söhnen losgezogen.

    Mit einem Arzt redet mein Schwiegervater nicht. Das hat ja seiner Ansicht nichts mit einer Krankheit zu tun, sondern sein Weib spinnt halt einfach. Aber ich glaube schon, dass es Krankheitsbedingt ist. Kann ich mich als Schwiegertochter einfach einmischen? Sollte ich einfach mal ihren Hausarzt aufsuchen und ihm mal erzählen, was wirklich so passiert.

    Vielleicht könnten Sie mir weiterhelfen. Bin am Ende meiner Kraft und ich mache mir echt Sorgen. Bin selbst Mutter von 4 Kindern u.a. von fast 6jährigen Drillingen und habe selbst mit meinem Gedächtnis wegen Überforderung Probleme.

    Vielen herzlichen Dank im vorraus
    Ihr Sternenbaby


  • Re: Könnte das beginnende Demenz sein?


    Hallo Sternenbaby,

    erst mal willkommen im Forum.

    Ob Ihre Schwiegermutter unter einer Demenz leidet, ob es hauptsächlich Depressionen sind oder eine andere Störung, kann nur der Facharzt erkennen. Reden Sie bitte noch mal mit Ihrem Schwiegervater. Sagen Sie ihm auch, dass er eine Verantwortung gegenüber seiner Frau hat und das das Verhalten Ihrer Schwiegermutter auch auf einen Hirntumor hinweisen könnte. Das sollte ihn beeindrucken.

    Wegen dem Weglaufen – so es nur mit einer Demenz zusammenhängen sollte – brauchen Sie sich vmtl. noch keine große Gedanken zu machen, solange Ihre Schwiegermuter noch ein Handy bedienen kann und raumorientiert ist. Anders könnte es sein, wenn die Depression überwiegen sollte. Auch deswegen können Sie Ihren Schwiegervater motivieren, indem Sie ihm sagen, dass seine Frau evtl. suizidgefährdet ist (was bei einer schweren Depression fast immer der Fall ist). Er darf dann nicht mehr gleichgültig sein. Ist er es dennoch, gehört er m.E. selber behandelt.

    Falls das alles nicht helfen sollte, reden Sie bitte mit dem Arzt und schildern auch Ihre Bemühungen. Evtl. können Sie sich auch an einen sozialpsychiatrischen Dienst wenden, um Rat einzuholen.

    Es könnte sein, dass man das alles mit einem guten Medikament beheben oder wenigstens mildern kann. Zur Verschreibung sollte sich der Hausarzt – sofern selber in diesen Dingen nicht so erfahren – mit einem Neurologen oder Gerontopsychiater beraten. Mit Psychopharmaka muss man sehr vorsichtig umgehen.

    Gruß
    Egon-Martin

    Kommentar