• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wie lerne ich "Demenzisch"?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie lerne ich "Demenzisch"?

    Hallo Zusammen,

    demenzkranke Menschen konfrontieren uns in fortgeschrittenen Stadien oft mit einem "Wortsalat" aus scheinbar unlogischen und schwer verständlichen Sätzen.

    Bei näherer Untersuchung aber erkennt man durchaus noch oft, was der Kranke uns mitteilen will in seiner eigenartigen Sprache, die z.T. nur aus Assoziationen zu dem bestehen, was gemeint ist.

    Andererseits versteht der Kranke uns manchmal falsch, was dann u.U. zu Schlüsselreizen für Akutzustände werden könnte.

    Frage: Gibt es ein Buch, aus dem wir die "Sprache des Dementen" lernen könnten?

    Danke vorab für Antworten und Kommentare!

    LG
    Egon-Martin


  • Re: Wie lerne ich "Demenzisch"?


    Lieber Egon,
    soweit mir bekannt, gibt es wo etwas noch nicht - außer diverse Anleitungen zur Validation. Ich befürchte, dass die Umschreibungssprache - je nachdem, was das Leben und die Emotionen im jeweiligen Gehirn abgespeichert haben - verschieden sein wird. Deshalb kann häufig nur der engste Angehörige erahnen, was der Demenzkranke meint und will. Eine Studie in der Richtung wäre sicher interessant - aber wer soll sie - in einem Profit orientierten System - machen?

    LG Leona

    Kommentar


    • Re: Wie lerne ich "Demenzisch"?


      Liebe Leona,

      da müsste sich schon was machen lassen. Aber dazu müßte man ganze Assoziationsketten analysieren mit ähnlich klingenden Worten, verwandten Begiffen, kontrastierenden Begiffen (sagt z.B. Mond und meint Sonne), usw.

      Es ist sogar so, dass z.B. Tierbilder aufgrund bestimmter Ähnlichkeiten miteinander im Gehirn assoziert sind, z.B. gefährliche Raubtiere sind quasi "näher" beieinander als weniger gefährliche und die leiten dann über zu Haustieren, usw. Das alles ist bei einem gesunden Gehirn vielfach gespeichert (Redundanz) so dass auch bei einer Demenz die Chancen groß sind, noch vereinzelte Daten zu finden. Hängt natürlich auch mit der Zugriffsprozedur ab und da liegen oft die schwersten Probleme.

      Biographiedaten sind natürlich sehr individuell, werden aber auch in allgemeinen Begriffen gespeichert. Dazu kommen dann immer noch emotionale Färbungen (emotionale Marker).

      Das wäre schon eine Dissertation wert.

      LG
      Egon

      Kommentar


      • Re: Wie lerne ich "Demenzisch"?


        Hallo,

        eine interresante Überlegung - wäre bestimmt eine Untersuchung wert.
        Es gäbe bestimmt Übereinstimmungen, durch die man Rückschlüsse ziehen könnte.
        Die Art der Kommunikation in den verschiedenen Stadien gleicht sich doch immer wieder.
        Gibt es da noch gar keine Untersuchungen dazu?

        Wildrose

        Kommentar



        • Re: Wie lerne ich "Demenzisch"?


          Meine Erfahrungen sind folgende:

          - in dem Wirrwarr ist oft noch etwas zu verstehen, und wenn man denjenigen kennt, weiss man manchmal was gemeint ist
          - sehr oft wird allerdings abgelenkt, d.h. der Bezug ist nicht auf die aktuelle Situation; wahrscheinlich aus Verlegenheit
          - oft ist das Gemeinte auf Situationen bezogen, die schon ein paar Momente her sind, weil die Verarbeitung länger dauert
          - ganz allgemein, wenn es dem Patienten schlecht geht bzw. er überreizt ist, reicht schon irgendeine Aufforderung oder etwas durch das er sich überhaupt "gefordert" fühlt, um ihn endgültig zu reizen
          - meist ist es besser, gar nicht zu viele Worte zu verlieren, sondern ggf. nur vereinzelte und dies mit Mimik und Lächeln anzudeuten. Manchmal ist es auch notwendig, denjenigen dann nicht zu direkt und zu lange und eben "fordernd" in die Augen zu schauen, denn dann fühlt er sich gezwungen darauf zu reagieren
          - meiner Meinung nach falsch, aber irgendwie anscheinend angeboren, ist die Reaktion der meisten Leute; sie sprechen mit demjenigen dann als wäre er ein Kleinkind, was ja wenn es herzlich und sanft ist gar nicht so verkehrt sein muss, aber meist geschieht das wie mit einem schwerhörigen alten Menschen; zumeist sind diese Menschen aber nicht schwerhörig, und oft, so wie bei meinem Vater, verstehen sie die Essenz des Gesagten, und denken sich wahrscheinlich "Mein Gott, wie redet der denn mit mir, was denkt er wohl, dass ich vollkommen blöd bin?"
          Lg, Flieder

          Kommentar


          • Re: Wie lerne ich "Demenzisch"?


            Ich denke, dass solch ein "Buch" sehr schwierig ist zu schreiben, da jeder Mensch nun mal auf einen eigenen Schatz an Erinnerung und Erfahrungen zurückgreift, aus dem diese Assoziationen sich nähren. Aber die Idee ist sehr interessant!

            Kommentar