• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Aufhebung der Agnosie in Akutphasen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Aufhebung der Agnosie in Akutphasen

    Durchbrechung von Akutzuständen bei demenzkranken Patienten

    Angeregt durch den Inhalt einer PN von Leona habe ich mir überlegt, wie man evtl. Akutzustände bei Demenzpatienten durchbrechen und damit beenden oder mildern kann. Zunächst sei eine Definition des Begriffs „Akutzustand“ aus meiner Sicht gegeben:

    Unter einem Akutszustand bei einer Demenz verstehe ich das mehr oder weniger plötzliche Auftreten einer qualitativ gravierenden Stimmungslage, die drastisch zu der unmittelbar oder mittelbar zuvor herrschenden Stimmungslage beim Patienten kontrastiert und für den Betrachter das Bild großer Verwirrung des Patienten darstellt und es diesem nicht möglich macht, weiterhin eine auch nur halbwegs geordnete und sinnvolle Kommunikation mit dem Kranken zu führen. Der Akutzustand ist gekennzeichnet durch eine weitgehende Unzugänglichkeit des Kranken für die sonst übliche äußere Beeinflussung und dem oft zu beobachteten Zwang, etwas Bestimmtes auszuführen – z.B. wegzulaufen, usw. Der Akutzustand kann zu selbst- und fremdgefährdenden Situationen führen.

    Beispiele:

    Ich sitze mit dem an SDAT erkrankten Vater und meiner Mutter beim Nachmittagstee. Die Stimmung ist gut, es wird zuweilen gescherzt und gelacht; Vater fühlt sich wohl. Dann wird Vater plötzlich still, sein Gesicht verfinstert sich, seine Arme verschränkt er über die Brust. Kurz darauf erhebt er sich, geht aus dem Zimmer in den Flur, zieht sich unter der patzig klingenden Bemerkung „Ich ziehe mich an. Ich hau ab!“ Jacke und Mütze an und verlässt die Wohnung. Es gab nicht den geringsten Anlass für diesen plötzlich hereinbrechenden Stimmungsumschwung – im Gegenteil, kurz zuvor war noch alles harmonisch.

    Kurz nach dem Abendbrot meint Vater, er müsse dringend nach Hause zu seiner Frau und seinem Kind. Die Versicherung, das er zuhause ist und seine Frau und sein Sohn mit ihm am Tisch sitzen, wird ignoriert; Vater wird weinerlich und depressiv, bleibt aber im Haus. Nach einer Weile ändert sich Vaters Stimmung und er ist wieder guter Dinge und weiß von alledem nichts mehr, während Mutter und ich noch in Sorgen grübeln.

    Das erste Beispiel hatte einen leicht aggressiven Charakter, das zweite einen depressiven. Solche und v.a. schlimmere Zustände, die bis zur tätigen Aggressivität reichen können, muten psychotisch an, da ja der Psychotiker in seiner – anderen unzugänglichen – Welt zu leben scheint, in der andere Bezüge und Gesetzlichkeiten gelten als in den Welt des common sense, die wir für uns als normal ansehen, was ja auch korrekt ist, weil ein stimmiges und sozial angepasstes Verhalten gesunder ist, als ein davon gravierend abweichendes. Demzufolge ist es auch logisch schlüssig, derartige Akutzustände ab einem gewissen Punkt mit eben den Medikamenten zu begegnen, die tatsächlich geeignet sind, psychotisches Denken, Reden und Handeln zu beenden oder wenigstens zu mildern, sprich, den sog. Neuroleptika.

    Die Gleichung Demenz = Psychose indes würde wohl kein Experte als korrekt ansehen, da ja auch die hirnchemischen Mechanismen hier wohl arg differenzieren wenngleich in kleinen Teilen übereinstimmen könnten. Ich stelle mir daher die Frage nach dem allen Akutszuständen gemeinsamen und evtl. zugrundeliegenden Voraussetzungen und finde als Antwort die Agnosie.

    Die Erklärung in Bezug auf die beiden o.g. kleinen Beispiele könnte so aussehen:

    Während der Unterhaltung beim Nachmittagstee kommt es im Gehirn des Kranken zu Unterbrechungen der vorher intakten Signalwege, der Hippocampus versagt in der Organisation des deklarativen Gedächtnisses oder salopp: Der Zugriff zu den „Erinnerungsdatenbanken“ ist gestört. Erkennen stellt einen fortgesetzten mit gespeicherten Inhalten (Erinnerungen) vergleichenden Informationsfluss im Gehirn dar, der uns in seinem Ablauf und seiner Komplexität nicht bewusst ist. Wir erhalten immer das fertig verarbeitete Konstrukt geliefert, das wir durch noch nicht ausreichend erforschte Mechanismen im Vorderhirn dann bewusst erkennen oder als fremd ansehen. Versagt der Vergleichsprozess z.B. bei der individueller Gesichtserkennung, so sehen wir zwar noch ein menschliches Gesicht, können es aber nirgendwo mehr zuordnen: es ist uns fremd. Gleiches gilt auch für andere Eindrücke, z.B. Möbel, Raumstrukturen, usw. Auf einmal ist alles fremd – nicht so fremd wie es vielleicht eine durch bestimmte Drogen hervorgerufene Optik es uns (verzerrt in Strukturen und Farben) wahrnehmen ließe, aber doch fremd in Bezug auf die korrekte Zuschreibung zu bestimmten Personen oder Orten, usw. Man wähnt sich plötzlich „im falschen Film“, d.h. an einem fremden Ort mit fremden Personen und empfindet Unbehagen. Der kognitive Fluss ist unterbrochen, aber der emotionale Fluss scheint weiterhin zu funktionieren und erzeugt das (unbewusste) Bedürfnis nach Herstellung der vorherigen emotional angenehmen Situation. Also verlässt man zunächst den als fremd empfunden Ort mit den ebenso als fremd empfundenen Personen und will zu den „richtigen“ Personen, die sich an einem anderen Ort befinden müssten. Das Aussehen der „richtigen“ Personen und Orte wurde inzwischen durch das Gehirn vmtl. durch Rückgriff auf noch zugängliche Ressourcen an Speicher rekonstruiert. Und dadurch kann es vorkommen, dass die Rekonstrukte veraltet sind, dass es sich um ältere Bilder von Orten und Personen handelt, die der höchst komplexe Bindungsprozess im Gehirn nun dem Vorderhirn (präfrontaler Cortex, PFC) zur Verfügung stellt. Dieses wiederum erlaubt eine scheinbar logisch korrekt Suche nach eben diesen veralteten Bildern von Orten und Personen der Vergangenheit, die aber das Gehirn als aktuell fehlinterpretiert. Und dann leben sie plötzlich scheinbar wieder alle, die Eltern eines alten Mannes und seine längst verstorbenen sonstigen Angehörigen, usw. Eine dementes Gehirn ist – so gesehen – eine virtuelle „Hirnzeitmaschine“, die scheinbar in vollem subjektiven Erleben „Ausflüge“ („Hirnzeitreisen“) in die Vergangenheit erlaubt – was dann allerdings an der realen Gegenwart scheitert. Tatsächlich kommen dabei sogar längst verloren geglaubte Erinnerungen wieder ans Licht – wenn auch leider im pathologischem Zusammenhang. Mutter hatte sich immer wieder darüber gewundert, dass Vater sich plötzlich für Orte und Personen interessiert, die er jahrzehntelang nicht mehr erwähnt hatte.

    Es ist die – wie die Experten sagen - sog. Neuroplastizität, die all das zuwege bringt. Unser Gehirn ist – wie der Körper an sich – bestrebt, eine Homöostase, d.h. ein Gleichgewicht herzustellen und aufrecht zu erhalten. Die scheinbar nicht zu durchbrechenden „anderen Welten“ des Kranken oder seine sog. fixen Ideen sind Konstrukte des (kranken) Gehirns, die im subjektiven Empfinden des Patienten eine völlige Stimmigkeit erzeugen. Daher ist es auch so schwer, dessen Überzeugungen zu widerlegen (das gilt übrigens auch für politische oder religiöse Fanatiker). Wir alle haben eben ein sehr großes Zutrauen zu dem, was uns unser Gehirn anbietet und das hat auch seine (evolutionsbiologische) Berechtigung, denn nur dieses spezielle Gehirn hatte es unter vielen anderen, die ausstarben oder in den Mägen von Säbelzahntiger und Co landeten, geschafft, unser Überleben zu sichern.

    Der Schlüssel zu allen diesen Verwirrtheitszuständen ist die Agnosie, hervorgerufen durch eine Unterbrechung des kognitiven Signalflusses im Gehirn. Gelänge es aber, während solch einem Akutzustand, diesen Signalfluss wieder wenigsten teilweise und ausreichend wieder herzustellen, so wäre die Agnosie zumindest zum Teil aufgehoben und der Akutzustand wäre beendet. Vater würde seine Lieben wiedererkennen und weiterhin harmonisch bleiben trotz anderer Defizite. Eine ganze Reihe von z.T. möglichen und gefährlichen Verhaltensstörungen würden ausbleiben bzw. im Ansatz unterbunden.

    Die Aufgabe besteht also darin, gleich nach Beginn des Akutszustandes bzw. in einer möglichen kurzen ankündigenden Phase zuvor (plötzliche Schweigen und Veränderung der Körperhaltung) die beginnende (Total)Agnosie aufzuheben. Leicht gesagt und schwer getan.

    Aber man muss suchen. Suchen muss man nach allem, was die Erinnerung wieder herstellt. Das kann eine bestimmte gern gehörte Melodie sein, das kann auch ein bestimmter Geruch sein (auch bei Verlust des bewussten Geruchsempfindens werden insbesondere Gerüche m.E. unbewusst aufgenommen und haben sogar oft einen großen Einfluss auf Entscheidungen – „die Chemie muss stimmen“ hört man ja oft), das kann eine bestimmte Art des Streicheln des Partners sein und das kann möglicherweise auch durch Sauerstoff erfolgen. Hierfür das richtige Medikament zu entwickeln wäre ein weit größerer Segen als der fragwürdige Einsatz von Neuroleptika. Heilung würde das zwar auch nicht bringen, aber Milderung. Wir brauchen ein Antiagnosin – ist schon mal ein toller Name, oder?

    Wie bringe ich den Kranken in das Hier und Jetzt zurück? Das ist die Frage. Wie mache ich ihm die Gegenwart mit den aktuellen Daten (Orten und Personen) wieder schmackhaft in kürzester Zeit?

    Es wäre schön, wenn in dieser Hinsicht hier mitgedacht wird und Vorschläge kommen würden. Gleich ob scheinbar absurd oder sinnvoll.

    Das Brainstorming ist eröffnet! Nur Mut und in die Tasten gegriffen!

    LG
    Egon-Martin


  • Re: Aufhebung der Agnosie in Akutphasen


    Tja, wie Sie schon schreiben, hat es ja wahrscheinlich damit zu tun, dass in diesen Situationen im Gehirn etwas nicht funktioniert - oder etwas anderes ist so stark und beeinträchtigend, dass derjenige seine Kraft nicht mehr aufbringen kann bzw. so abgelenkt durch das "andere" ist. Mit dem anderen meine ich z.B. Panikattacken, Depressionsattacken?? Dieses Gefühl hatte ich bei meinem Vater zumindest immer - dass eben nicht "alles weg" ist, sondern dass ihn irgendwas so stark beeinflußt dass er sich nicht mehr auf uns bzw. das um ihn rum konzentrieren kann, wie in einem Horrorfilm... Bei den "kleinen" Blockaden meines Vaters, wo ich immer noch nicht weiß ob diese allesamt "Absencen" im Sinne von Epilepsien waren, fuhren wir immer ganz gut, wenn man ein kleines Liedchen, ganz sanft und fröhlich angestimmt hat. Da wurden die Bewegungen auch wieder flüssiger und er "kam raus". Als er allerdings tiefer im Wahn steckte, half so etwas auch nicht.
    Wenn Sie nach eher physikalischen Lösungen suchen, komme ich wieder zurück auf Wasser bzw. Flüssigkeit, nachweislich zumindest bei vaskulären Problemen hilfreich. Ich kenne es von mir, habe ein paar mal erlebt, wie ich nach Flüssigkeitsmangel schlagartig in tiefe Depris gefallen bin, was sich ein paar Minuten nach Trinken wieder aufgelöst hat.
    Vielleicht hilft doch auch Zucker, ein Bonbon oder ein kleiner starker Espresso mit Zucker, so wie bei Migräneattacken.
    Lg. Flieder

    Kommentar


    • Re: Aufhebung der Agnosie in Akutphasen


      Lieber Egon,
      du erwähnst ja bereits den Sauerstoff. Hierzu kann ich für die Allgemeinheit noch einmal berichten, dass mein Vater, der gerade wegen einer schweren, rechtsseitigen Lungenentzündung mit hohen Fieberspitzen in der Klinik war, während dieser 2 Wochen Sauerstoff bekam - eigentlich gedacht zur Atemerleichterung für die angegriffene Lunge. Erstaunlicherweise erkannte Vater mich und seinen Enkel während der gesamten Krankenhauszeit. Auch war er - trotz der schweren Erkrankung - wesentlich kommunikativer, heißt: er verständigte sich mit Nicken oder Ja/Nein, was wir seit Oktober 2008 nicht mehr erlebt haben.Die Schwestern (und die Ärztin im Abschlussbericht/ er lag in der Inneren, nicht in der Neurologie)beschrieben ihn als "ruhigen, kooperierenden Patienten". Dies sorgte allseits für ungläubige Überraschung.
      Schon die ersten beiden Tage in der WG waren wieder schlechter.
      Lag es also doch an der zusätzlichen Sauerstoffzufuhr?

      Im thematischen Zusammenhang finde ich auch die Beiträge von Bikerfreddy (immerhin 73)erwähnenswert.In der Vergangenheit habe ich Vater aus Katastrophenzuständen oft mit Hilfe von "Zucker" (meistens Honig oder konzentrierten Fruchtsäften)herausholen können. Ich hielt es für Unterzuckerzustände - aber es wurde nie überprüft. Für mich steht zumindest fest, dass der Zuckerhaushalt in irgendeiner Weise eine Rolle bei Morbus A. spielen muss. Diabetiker haben - wie ich las - ein höheres Risiko daran zu erkranken.

      Liegt die Ursache der Erkrankung möglicherweise doch in einer Stoffwechselentgleisung?

      Auch mich würden die Erfahrungen anderer Forenmitglieder interessieren. Die Flüssigkeitsthese, die Flieder anführt,kann ich in jeder Hinsicht stützen.

      LG
      Leona

      Kommentar


      • Re: Aufhebung der Agnosie in Akutphasen


        Ich möchte noch einmal darauf zurückkommen, dass ich genau vor einem Jahr die Frage der Sauerstoffzufuhr aufgeworfen hatte, weil mir von Freunden aus England ein postiver Effekt auf die Demenz mitgeteilt wurde. Damals wurde ich nicht ganz ernst genommen (man kann ja auch in den Garten gehen) und mir wurde über den Lebenslauf von Ardenne berichtet.-Leona bestätigt mir hier jedoch genau das, was meine Freunde sagten, der Patient spricht mehr, erkennt Menschen wieder und ist einfach wacher. Es ist schade, dass eine solche Therapie nicht wenigstens genauso dazugehört wie die Medikamente. Grüsse Preston

        Kommentar



        • Re: Aufhebung der Agnosie in Akutphasen


          Ein kleiner Link dazu

          http://forum2.onmeda.de/read.html?26...30#msg-1497530

          und schon haben wir mit einem Mausklick den alten Thread vor uns.

          LG
          Egon-Martin

          Kommentar