• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was soll ich tun?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was soll ich tun?

    Hallo,
    mein Mann ist 69 Jahre alt. Bereits vor ca 3 Jahren waren wir beim Neurologen, weil er sich im Straßenverkehr plötzlich nicht mehr orientieren konnte. Bei dem Arzt wurde ein Test durchgeführt und mein Mann war danach völlig verzweifelt und drohhte mit Suizid, wenn er "so etwas" noch einmal machen müßte. Inzwischen ist es soweit, daß mein Mann,der ein begnadeter Handwerker war, seine Uhrensammlung repariert hat, nicht einmal mehr seinen Fernseher und das telefon bedienen kann. An manchen Tagen kann er sich ganichts merken und fragt ständig nach. Außenstehende , und auch seine Hausärztin, merken garnicht so viel davon. Ist eine Diagnose wirklich wichtig, oder kann man den Prozeß eh nicht aufhalten?


  • Re: Was soll ich tun?


    Hallo irla48,
    bitte lesen Sie meine Berichte zum Thema Demenz. Dort finden Sie auch eine Checkliste
    über mögliche Behandlungsmöglichkeiten zur Diagnostik usw.
    Alles Gute
    Ischwalm

    Kommentar


    • Re: Was soll ich tun?


      Liebe Irla,
      was kam denn seinerzeit bei der Untersuchung und den Tests heraus? Hat der Neurologe keine Behandlung eingeleitet? Und was war an den Tests für Ihren Mann so belastend, dass er an Suizid dachte?

      Eine Abklärung seines offenbar verschlechterten Zustandes scheint mir schon sehr wichtig. Zum einen müssen Sie und er wissen, was die Ursachen sind und zum anderen sollte auf jeden Fall eine Behandlung erfolgen.

      Falls es sich um eine Alzheimer Demenz handelt, gibt es zumindest Medikamente die die Verschlechterung der Krankheit verzögern und oftmals - speziell in der Anfangsphase - eine Verbesserung bringen. Wir konnten durch die Behandlung zwei wertvolle Jahre gewinnen.

      Ich kann Sie deshalb nur ermutigen mit Ihrem Mann einen Neurologen oder noch besser eine Gedächtnis-Ambulanz aufzusuchen.

      Herr Schwalm, der Ihnen ebenfalls bereits geantwortet hat, hat einige wertvolle Hinweise zur Demenzerkrankung und auch zu adäquaten Verhaltensweisen eingestellt.

      Adressen von Memorykliniken und andere wichtige Informationen finden Sie auch unter
      www.deutsche-alzheimer.de und www.alzheimerforum.de.

      Mit den besten Wünschen
      Leona

      Kommentar


      • Re: Was soll ich tun?


        Liebe Leona,danke für deine Antwort.
        Ja so genau konnte mein Mann auch nicht erklären, warum ihn das so belastet hat. Er war nur völlig von der Rolle und hat geweint. Die Arzthelferin mit der ich dann tel. hatte, meinte nur, naja dann muß man es halt lassen. Dann sind wir nicht mehr da hin gegangen.
        Die Hausärztin meines Mannes zuckte nur mit den Schultern und meinte,so lange ihn nicht dieser Zustand nicht allzusehr belastet ..... und es sei ja kein Tumor oder ähnliches festgestellt worden.
        Ich komm mir da vor wie eine hysterische Ehefrau, die ihren mann entmündigen möchte. Es tut mir aber sehr weh, wenn ich merke, das er ganz alltägliche Dinge an manchen Tagen nicht mehr erledigen kann.
        ch war mir nur nicht im Klaren darüber, ob es wirklich eine Therapie gibt, die ihm hilft und nicht nur noch mehr belastet.
        Danke nochmal für die Ratschläge, ich werde mich mal erkundigen, ob es im ZI in Mannheim eine anlaufstelle gibt und hoffe, daß ich meinen Mann überreden kann mit hin zu gehen.
        Liebe Grüße Irla

        Kommentar



        • Re: Was soll ich tun?


          Hallo ischwalm,
          ihre Beiträge sind sehr klar und gut verständlich. Ich werde jetzt versuchen, meinen Mann zu überzeugen, daß eine Untersuchung wichtig ist und eine Therapie ihm helfen kann. Das wird bestimmt nicht einfach, denn er hat große angst vor allem Neuen.
          Danke und liebe Grüße Irla

          Kommentar


          • Re: Was soll ich tun?


            Hallo irla 48,
            Sie haben neuen Mut gefunden, ich freue mich darüber.
            Wenn Sie Kinder oder andere Angehörige haben, holen Sie sich Unterstützung.
            Alles Gute und berichten Sie bitte über den weiteren Verlauf.
            P.S.: Hat er jetzt noch immer die Erinnerung von der Untersuchung vor 3 Jahren,
            gibt es noch Suizidandrohungen zur Zeit?
            Grüße
            ISchwalm

            Kommentar


            • Re: Was soll ich tun?


              Liebe Irla,
              am ZI in Mannheim kann Ihnen (bzw. Ihrem Mann) mit Sicherheit weiter geholfen werden. Ich kann Ihnen auch die Gedächtnisambulanz in der Uniklinik Heidelberg empfehlen. Ich selbst war mit meinem Mann dort, um auf seinen Wunsch hin eine Zweitmeinung einzuholen und die Leute dort waren sehr kompetent und nett. Ich weiß nicht, wo Sie genau wohnen, aber auch das Klinikum Darmstadt hat eine Neurologie. Dort war mein Mann zuerst zwecks Sicherstellung der Diagnose durch den niedergelassenen Neurologen. Allerdings fand ich es dort vor 2 Jahren sehr chaotisch. Mein Mann empfand die Untersuchungen auch als sehr negativ, er war danach immer recht deprimiert, aber nur für kurze Zeit.Auf der anderen Seite ist eine gesicherte Diagnose (soweit überhaupt möglich) auch eine gewisse Erleichterung für beide Seiten, finde ich wenigstens. Man kann sich auf die veränderte Situation einstellen, kennt die Hintergründe für das veränderte Verhalten des Partners. Außerdem - es muss ja nicht, wie bei meinem Mann, Alzheimer sein. Ich wünsche Ihnen alles Gute.
              otti5

              Kommentar



              • Re: Was soll ich tun?


                Hallo ischwalm,
                danke, es hilft ungemein, wenn man spürt, daß man nicht alleine ist.
                Ich glaube kaum,daß sich mein Mann überhaupt noch an diesen Neurologen und den Test von damals erinnern kann. Wir haben nicht mehr darüber gesprochen. Sobald ich ihn auf sein verändertes Verhalten anspreche,wird er richtig böse und meint er sei schließlich bald 70 Jahre alt, da könnte man ja mal was vergessen.
                Ich glaube, ich wende mich mal an die Gedächtnis amb. in Heidelberg.
                Danke nochmals LG irla

                Kommentar


                • Re: Was soll ich tun?


                  Hallo Otti,
                  vielen Dank für die lieben Worte.
                  Ich wünsche ihnen auch alles Liebe
                  Gruß Irla

                  Kommentar


                  • Re: Was soll ich tun?


                    Hallo, endlich haben wir den Weg in die Gedächtnisambulanz In Mannheim gefunden.
                    Bei meinem Mann wurde nun eine Alzheimer Demenz diagnostiziert. Jetzt steht die Frage, ob er
                    zum Einstellen mit medis in die dortige Tagesklinik gehen soll. Ich weiß nicht, ob das für meinen Mann das Beste ist.
                    Hat jemand Erfahrung mit dieser Tagesklinik ? Mein Mann kann an manchen Tagen noch in seinem Garten arbeiten und ist nur zeitweise verwirrt. Das verschlimmert sich allerdings, wenn ich nicht in seiner Nähe bin.
                    Liebe Grüße Irla

                    Kommentar



                    • Re: Was soll ich tun?


                      Hallo irla,

                      wenn Ihr Mann sich ohne Sie orientierungslos und unsicher fühlt, würde ich auf die Einstellung in der Tagesklinik verzichten. Schnell könnte es bei Unruhe seinerseits zu Gaben von Beruhigungsmitteln kommen und das verschlimmert die Situation weiter.

                      Wenn Ihr Mann nur zeitweise verwirrt ist, können Sie ihm doch die Medikamente auch zu Hause regelmäßig geben. Er wird sicher ein Antidementivum erhalten und vielleicht ein blutverdünnendes Mittel. Es sind 3 Antidementiva auf dem Markt: Aricept, Exelon und Reminyl.
                      Alle werden ausgehend von einer niedrigen Dosis zügig hochgesteigert (so über einen Zeitraum von 2-3 Monaten).

                      Wenn Ihr Mann gut darauf anspricht, werden Sie schon bald eine Verbesserung seiner Hirnleistung feststellen können. Bei meinem Vater trat für ca. 1 Jahr eine "Normalisierung" ein, dann verschlechterte sich sein Zustand langsam wieder und stürzte dramatisch ab, als er in ein Heim musste und Beruhigungsmittel ins Spiel kamen.

                      Die traurige Geschichte können Sie in meinem Thread über Heimerfahrungen nachlesen.

                      Ich wünsche Ihnen und Ihrem Mann alles Gute!

                      Herzlichst
                      Leona

                      Kommentar


                      • Re: Was soll ich tun?


                        Hallo Leona,
                        danke für die schnelle Antwort.
                        Mein Mann nimmt ab heute das Aricept
                        Er ist nur recht antriebslos und nach einer Bandscheibenop. vor vier Wochen auch noch sehr unsicher auf den Beinen.
                        Bei seinem Krankenhausaufenthalt war ich tägl. von morgens bis abends in der Klinik.
                        Wir werden es doch besser zuhause versuchen.
                        Übrigens nochmals danke an alle, die mich bei meinen ersten Anfragen ermutigt haben, die Gedächtnisambulanz aufzusuchen. Wir mußten zwar den Hausarzt wechseln, um eine Überweisung zu bekommen, aber es ist gut so.
                        Ich glaube, ich kann mit der Diagnose Alzheimer jetzt besser leben, als mit der Unsicherheit.
                        Dachte manchmal, mein Mann wollte mich mit bestimmten Sachen einfach nur ärgern.
                        Ganz liebe Grüße Irla

                        Kommentar