• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Remergil

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Remergil

    Guten Abend zusammen , ich hätte ein Anliegen und hoffe man kann mir Auskunft geben .
    Mein Vater kam am Dienstag (87 Jahre ) mit dem Notarzt ,wegen Bluthochdruck , ins Krankenhaus .
    Nun als ich heute Mittag in besuchte , war er schon schläfrig und nahm mich kaum wahr .Da machte ich mir noch keine grossen Gedanken , aber als ich heute Abend auf die Stadion kam , saß er da und hatte wieder beim Essen, er aß alles was er auf dem Tisch fand und ´dazu noch meine mitgebrachten Brezeln und Trauben ...die Augen geschlossen, auch war er wieder kaum ansprechbar , ebenso hatte man ihm Flüssigkeit angehängt , was ja gut ist , denn ich sah , dass er seit ich da war nichts getrunken hatte .
    Als ich nun die Tabletten , die gerichtet auf dem Nachtisch lagen sah , schaute ich sie mir genauer an .
    Er bekommt Zuhause morgens Exelon9,5 mittags Seroquel 25 mg, abends Seroquel 25 mg .............damit klappt es ganz gut.

    Es waren für den Bluthochdruck welche , für seine Prostatabeschwerden und noch 2 die ich morgen erfrage wofür die sind .
    Nun aber sah ich noch Remegil 30 mg , eine geteilete Tbl.
    Auf meine Frage bei der Schwester , aus welchen Gründen diese noch wäre , wusste sie keine rechte Antwort ausser , daß sie mir sagte , dass Vater den ganzen Tag schlief , da war mir klar , dass er da nichts trinken kann .
    Nun meine Frage ,ist es nicht zuviel des Guten , daß man dazu noch Remigil verabreicht ?
    Ich werde auf jeden Fall morgen bei der Ärztin nachfragen wiso .

    Im voraus danke für eine Antwort !


  • Re: Remergil


    ich würde mich sehr über eine Meinung freuen , leider kam noch keinerlei Reaktion .

    vielleicht klappt es ja jetzt .-)

    Kommentar


    • Re: Remergil


      Sehr geehrte pupperl,

      Remergil (ich denke, daß sie dieses meinen) ist ein Antidepressivum, welches darüber hinaus auch eine schlafanstoßende Wirkung hat, wenn man es sehr niedrig dosiert (7,5 bis 15 mg am Abend). Aus diesem Grund setzt man es teilweise auch als "Schlafmittel" ein. Meist wird es gut vertragen und hat nicht wie andere hierfür verwendete Präparate den Nachteil des Überhangs am nächsten Tag. Meist.
      Warum man es bei Ihrem Vater einsetzt vermag ich nicht zu beurteilen. Sie sollten die behandelnden Ärzte auf diesen Punkt ansprechen. Sowohl Exelon als auch Seroquel können müde machen. Wurde möglicherweise auch die Dosis des letzteren Präparats erhöht?

      Mit freundlichen Grüßen,

      Spruth

      Kommentar