• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Creutzfeldt-Jakob-Krankheit?

    Hallo liebe Leute,

    ich habe ein Problem und mache mir echt Riesen Sorgen, ich halte das nicht mehr aus!

    Vor ca. 6 Monate fing ich an psychische Probleme zu entwickeln, hierzu muss gesagt werden, dass ich eine schlimme Zeit vor paar Jahren hatte, diese aber nicht wirklich verarbeitet habe. Das fing mit Tod in der Familie, Probleme in der Schule, ABI versagt, Liebeskummer und einiges mehr. Jedenfalls befinde ich mich im Moment in psychiatrische Behandlung und mir geht es etwas besser. Manchmal habe ich meine Tiefs und manchmal geht es mir echt gut.

    Seit längerem habe ich leichte Probleme mit dem sehen, manchmal kommen mir die Sachen nicht so klar bzw. verschwommen vor. Eine Brille hilft mir hier jedoch schon. Seit letzte Woche habe ich Probleme mit dem einschlafen. Mein Arzt hatte mich für eine Woche Krank geschrieben und mir ging es wieder besser, zumindest kann ich jetzt seit 3 Tagen, dank Baldrian einigermaßen schlafen. Zur Sicherheit hatte mein Arzt mir noch Blut abgenommen und da war alles super ok. Mein Arzt meinte, dass diese Störungen von meiner Aktuellen Diät und Stress kommen könnten. Leider wiege ich mit grade mal 21 Jahre 95 Kilo, wodurch ich mich endgültig entschlossen haben abzunehmen. Dies klappt auch gut, seit dem ich meine Ernährung umgestellt habe, nehme ich was ab aber zugleich entstanden eben diese nervige Störungen. Ich muss aber auch sagen, dass ich wirklich sehr gestresst bin. Ich habe die ganze Zeit auf eine zusage einer FH gewartet und das hat mich einfach nur fertig gemacht. Jetzt habe ich die zusage erhalten und anstelle mich zu freuen, mache ich mich irgendwie verrückter. In 2 Wochen habe ich mein Praktikum welches mir zwar spaß macht aber auch richtig stresst und nervlich kaputt macht geschafft. Jetzt zucken ab und zu meine Muskeln und ich bin irgendwie richtig demotiviert und schlapp. Ich muss gestehen, dass ich im Internet recherchiert habe warum ich z.B. nicht schlafen konnte und warum ich so fertig bin. Dadurch bin ich auf die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit gestoßen. Ich habe Angst, dass genau das zu mir passt und dass ich hiermit auch Todkrank bin. Kann das damit zusammenhängen? Die Symptome passen einfach (zumindest vom Lesen und vergleichen) zu CFJ. Folgendes tritt bei mir auf:

    - Langanhaltende psychische Störungen
    - Stress und Demotiviertheit
    - Sehstörungen
    - Muskelzucken (aber nur abends und beim ausruhen)
    - Müdigkeit und Schlappheit
    - Muskelschwäche und Rückenschmerzen (bekomme Physiotherapie, es hilft was)
    - Tennisarm
    - Konzentrationsstörungen

    Im Oktober 2008 war ich beim Neurologen da meine Hand immer kribbelte, der Arzt hatte irgendwie meine Nervenreaktion getestet und mit „Strom“ gemessen. Er meinte da sei alles völlig in Ordnung und ich sei angeblich ein ganz gesunder junger Mann.

    Passen diese Symptome zu CFJ oder ist das wirklich nur mein Stress und einfach nur meine Einsamkeit (bin sehr oft alleine und habe auch zurzeit keine Freundin)? Raste ich hier für nichts aus? Kann es sein, dass sich diese Symptome entwickeln da ich so gestresst bin und mich verrückt mache? Langsam frage ich mich, ob ich mich so verrückt gemacht hätte wenn ich nicht im Internet gesucht hätte und nicht auf CFJ gestoßen wäre…
    Wie wahrscheinlich ist es denn, dass ich an CFJ erkrankt bin? Hätten sich Veränderungen im Blut gezeigt wenn was wäre?

    Ich bitte um eure Hilfe.

    Danke,

    mumac


  • Re: Creutzfeldt-Jakob-Krankheit?


    Hallo mumac,
    bin kein Arzt, aber diese Symptome können alles mögliche als Ursache haben, ich würde da nicht gleich an Creutzfeldt-Jakob denken! Den Zusammenhang, den dein Arzt hier herstellt zwischen Stress oder Diät und den Symptomen würde ich mal nachgehen. Vielleicht hast du irgendwelche gravierenden Mangelerscheinungen oder aber man weiss auch, dass beim Abnehmen sämtliche im Fettgewebe eingelagerten Gifte in den Organismus geschwemmt werden, leider auch in die Muskeln, Zentralnervensystem und evtl. auch ins Gehirn möglich. Eventuell würde Kohle in Tabletten oder Pulverform ab und an beim Abnehmen die Gifte binden können, aber insgesamt würde ich raten die Symptome einem allgemeinen Arzt oder Endokrinologen zu schildern, der alles relevante testen soll. Es kann auch der Stoffwechsel bzw. Hormonhaushalt durcheinander gekommen sein, dieses würde am ehesten ein Endokrinologe herausfinden. Also besser ist immer - sehr langsam abnehmen, und dabei gesund ernähren.
    Alles Gute, Flieder

    Kommentar