• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erinnerungslücke mit fatalen Folgen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erinnerungslücke mit fatalen Folgen

    Sehr geehrter Herr Spruth,
    hallo an alle Forenteilnehmer,

    vor ca. 5 Jahren habe ich während meiner beruflichen Aussendiensttätigkeit ein Telefonat
    auf meinem Diktiergerät aufgezeichnet.
    Damals war ich 50 Jahre alt.
    Es handelte sich um eine kurze Verabredung mit einer Frau.

    Meine Frau hörte die Aufzeichnung, sprach mich 1 Woche später daraufhin an und verlangte eine Erklärung, mit welcher Frau ich mich denn verabredet hätte.

    Sie spielte mir die Aufnahme noch einmal vor, ich konnte ( und kann mich bis heute ) jedoch nicht an dieses Telefonat, bzw. Verabredung erinnern.
    (Ausser, dass diese Frau vielleicht meine eigene Frau sein könnte ???, aber dies verneint meine Frau wiederum.)

    Beruflich duze ich keine Frau(en).., die Frauenstimme kann nur aus unserem privaten Umfeld kommen.

    So sehr ich mich auch anstrenge mich zu erinnern, ich habe keinerlei Verknüpfungen in meinem Kopf, aus welchem Grund dieses Gespräch zustande kam

    Meine Frau glaubt mir diese Erinnerungslücke nicht, sie unterstellt mir seit mittlerweile 5 Jahren, dass ich etwas "bunkern" würde, was aber in keiner Weise stimmt.

    Meine Frau ist der Meinung, dass sich im Gehirn Verknüpfungen speichern würden, zumal...wenn man das Gespräch im Nachhinein noch einmal hört.

    Ich bin vollkommen verzweifelt, meine Frau möchte nun, nach 5 Jahren Endlosdiskussion die Trennung.

    Haben Sie eine Idee, welchen Weg ich nehmen könnte, um diese Erinnerungslücke zu schließen ?
    Gibt es vielleicht eine Erklärung für meine Nicht-Erinnerung ?
    Gibt es Untersuchungsmethoden, die mein Vergessen belegen könnten.
    Ich wäre zu allem bereit, würde jeden Spezialisten aufsuchen.

    Im Allgemeinen bin ich schon etwas vergesslich, mir fallen z.B. Namen von bestimmten Personen nicht ein...und wenn ich in den Keller gehe, weiß ich manchmal nicht, was ich eigentlich dort wollte.

    Für eine Antwort, auch von Forenteilnehmern würde ich mich freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rainer53


  • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


    Hallo Rainer53,

    wenden Sie sich an einen Arzt und lassen Sie sich auf Demenz testen - das machen mittlerweile auch Hausärzte. Sie können auch einen Neurologen aufsuchen. Aber es könnte auch sein, dass Ihre Frau ärztliche Hilfe braucht, denn wegen eines nicht mehr klärbaren Telefonats vor 5 Jahren (!) sollte keine derartige Aufregung entstehen. Vielleicht haben Sie aus Versehen jemanden geduzt - sowas kommt vor. Wichtiges kann es m.E. nicht sein (außer ein Trauma, dass aber wohl nicht vorliegen dürfte), denn sonst hätten Sie vmtl. eine Erinnerung daran. Wir erinnern uns ja auch an den 11.09.2001 aber kaum an den 10.09.2001.

    Sprechen Sie mit einem Arzt.

    Gruß
    Egon-Martin

    Kommentar


    • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


      Hallo EgonMartin,

      der Konflikt entstand nicht erst jetzt, sondern 1 Woche nach meiner Erinnerungslücke.

      Es liegt seit dem etwas Ungeklärtes zwischen uns, das macht meiner Frau zu schaffen.

      Danke für Ihre Antwort.

      Rainer53

      Kommentar


      • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


        Hallo rainer53

        Sie haben also 5 Jahre dazu gebraucht ,sich einmal mit einem ernsten Partnerschaftsproblem auseinanderzusetzen. Wie Sie (nach 5 Jahren)richtig vermuten,
        steht etwas Ungeklärtes zwischen Ihnen und Ihrer Frau, was Ihrer Frau wohl schwer zu
        schaffen macht. Jetzt, wo es um die Wurst (sprich Trennung) geht, greifen Sie sogar auf
        Demenz oder Alzheimer zurück. Ich kann Sie beruhigen, beides trifft nicht zu, sonst hätten
        Sie Ihren Job als Aussendienstler wohl schon lange an den Nagel hängen müssen.
        Ihre Frau erwartet seit 5 Jahren Aufklärung über ein Telefonat, wobei es wahrscheinlich
        schon lange nicht mehr um das Telefonat an sich geht, sondern darum, wie sie damit um-
        gehen. Würden Sie Ihre Frau und damit Ihre Ehe ernst nehmen, hätten sie schon lange
        Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, Ihrer Frau zu beweisen, was es mit dem Telefonat
        auf sich hat. Ob es sich um die Stimme Ihrer Frau handelte, hätte man in einem vernünftigen Tonstudio schon längst herausfinden können. Jeder Ehepartner, egal welchen
        Geschlechts, der über so etwas "fällt" drängt den Partner, dies aufzuklären. Nimmt ein
        Partner das nicht ernst , läßt er zu ,das massives Misstrauen sich in eine Partnerschaft
        einschleicht und das vertraute Miteinander empfindlich gestört wird.
        Ich hoffe für Sie, dass Ihre Frau diesen Artikel im Forum n i c h t sieht, denn jeder vernünftige Mensch würde danach an die Decke gehen.
        Ich kann Ihnen nur raten, lassen Sie die albernen Demens-und Alzheimergeschichten wo
        sie sind. Nehmen Sie endlich zur Kenntnis, dass die jahrelange Ignoranz, mit der sie
        dieses Thema unter den Tisch gekehrt haben,Ihre Ehe vergiftet hat.
        Bemühen Sie sich endlich um Aufklärung, statt sich mit Hilfe eines Forums einen Freifahrtschein erschleichen zu wollen.

        faldara

        Kommentar



        • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


          Sehr geehrte Faldara,

          dieses Forum ist ein Forum der Hilfe und des gegenseitigen Gedankens- und Erfahrungsaustaussches und kein Vorwurfs- oder Meckerforum gegen Beitragsschreiber. Ich halte daher Ihren Beitrag für problematisch.

          Rainer53 hat sich an das Forum gewandt, weil er Befürchtungen und Probleme hat, die aus Sicht des Laien eine Demenzerkrankung nicht absolut ausschließen. Weder Sie noch ich kennen die konkrete Situation und sichere Ausschlussdiagnosen via Internet dürften wohl kaum mit medizinischer Sicherheit möglich sein. Schließlich wundert er sich ja auch über Vergesslichkeit und Desorientierung im alltäglichen Bereich, die ihm widerfuhren. Daher habe ich ihm den Kontakt mit einem Arzt empfohlen.

          Gruß
          Egon-Martin

          Kommentar


          • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


            Hallo Faldara,
            ich muss mich EgonMartin anschließen. Auch ich finde die "Schelte", die Sie hier verteilen, unangemessen. Es sei denn, Sie kennen Hintergründe, die uns verborgen sind. Zunächst einmal sollte man jedes hier vorgetragenen Anliegen ernst nehmen - ich kann mir kaum vorstellen, dass rainer53 seine Gattin zum Lesen seiner Beiträge hier an den Bildschirm holt, um ihr etwas zu beweisen . . .

            Also besinnen wir uns darauf, dass dies hier das Alzheimer Forum ist . Auf der Startseite gibt es auch eins für "Zwischenmenschliches".

            LG Leona

            Kommentar


            • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


              Hallo EgonMartin, auch hallo an leona

              Ich kenne keine Hintergründe, ich lese nur aufmerksam. Welches Problem hat Rainer53?

              "Haben Sie eine Idee, welchen Weg ich nehmen könnte, um diese Erinnerungslücke zu schließen ?
              Gibt es vielleicht eine Erklärung für meine Nicht-Erinnerung ?
              Gibt es Untersuchungsmethoden, die mein Vergessen belegen könnten. "

              und
              "Im Allgemeinen bin ich schon etwas vergesslich, mir fallen z.B. Namen von bestimmten Personen nicht ein...und wenn ich in den Keller gehe, weiß ich manchmal nicht, was ich eigentlich dort wollte.

              der Konflikt entstand nicht erst jetzt, sondern 1 Woche nach meiner Erinnerungslücke. "
              ..... also vor ca 5 Jahren
              Sorry, aber Rainer53 weist auf eine einzige (delikate)Erinnerungslücke von vor 5 Jahren hin.

              Und wer noch nicht im Keller stand und vergessen hatte, was er wollte, den möchte ich
              mal sehen.

              Ich habe 12 Jahre Schwerstkrankenpflege hinter mir, bin also nicht ganz unbedarft.

              Jeder Beitrag im 'Forum Alzheimer (und Demens) tut mir in der Seele weh,
              weil ich weiß, welche Probleme Anghörige und Pflegende haben, aber dieser Beitrag gehört wahrlich nicht hier hin. Ich lasse mich aber gerne von Rainer53 eines besseren
              belehren.

              faldara

              Kommentar



              • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


                Liebe faldara,

                ich denke nicht, dass sich jemand, der etwas in diesem Forum schreiben möchte, sich dafür zu rechtfertigen hat. Falls ein Beitrag sachfremd ist, wird er von der Forenredaktion in ein passenderes Forum verschoben oder – bei Verstoß gegen die Regeln – ggf. gelöscht.

                Was seit den 5 Jahren alles passiert ist, hat Rainer53 nicht mitgeteilt und muss das auch nicht. Es ist ja durchaus möglich, dass sich in den Jahren ein Leidensdruck angesammelt hat, der erst jetzt zum Schritt, Hilfe zu suchen bzw. in einem Forum zu schreiben, geführt hat. Vielleicht ist das für Sie angesichts Ihrer eigenen Leiderfahrung zu gering und Sie sehen hier „nur“ ein Eheproblem, das bei einer Eheberatung vielleicht besser aufgehoben wäre als hier. Ob dem tatsächlich so sein mag, können wir nicht beurteilen. Dazu darf Rainer53 sich äußern, wenn er möchte. Wir können auch nicht wissen und daher nicht beurteilen, ob nicht vielleicht bei der Frau ein psychisches Problem vorliegt, denn 5 Jahre lang auf einen Vorfall – wenn es denn tatsächlich nur einer war – „herumzureiten“, scheint mir nicht normal. Daher ist m.E. – ich wiederhole mich -, eine ärztliche Konsultation angezeigt.

                Fakt scheint mir, dass sich hier jemand nach einer Woche nicht mehr daran erinnern kann, was er mit wem aus welchen Gründen kommuniziert hat und das er dadurch mit der Zeit anfing, an seinen kognitiven Fähigkeiten zu zweifeln. Und da hilft ggf. schon ein Test beim Hausarzt um eine Demenz (vorerst) auszuschließen. Sachlich bleibt also von diesem Beitrag eine geäußerte Demenzangst und von der darf man hier m.E. sehr wohl schreiben.

                Ich will Ihnen keine Vorwürfe machen, denn es ist normal, nach eigener langjährigen schwerer Leidenserfahrung die vermeintlich geringeren Leiden anderer als eher unbedeutend zu betrachten. Das kann mir und jedem anderen auch passieren. Es ist vielleicht so ähnlich wie mit dem Autofahren: Wenn man mit 180 km/h auf der Autobahn unterwegs ist und dann – vielleicht wegen einer Baustelle - auf 70 km/h reduzieren muss, kommt einem das wie „Schneckentempo“ vor. Aber auch mit 70 km/h kann man schwere Unfälle erleiden. Man kann Leiden nicht objektivieren, sie werden subjektiv von jedem Menschen anders empfunden. Man sollte sie in jedem Falle ernst nehmen. Denken Sie bitte auch daran, dass Rainer53 schrieb „Ich bin vollkommen verzweifelt,...“.

                Nichts für ungut.

                Gruß
                Egon-Martin

                Kommentar


                • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


                  Hallo Rainer53,

                  rein spekulativ würde ich sagen, dass Sie damals, als das aufgezeichnete Gespräch zu Ohren Ihrer Frau kam, einen Schock erlitten. Schocks hinterlassen Traumata, und die Wirkung dieser sind nicht zu vernachlässigen; werden aber meiner Meinung nach oft richtig unterschätzt. Sogar bei meinem dementen Vater meine ich, dass der letztendliche Auslöser ein Trauma war, neben den biochemischen Voraussetzungen für diese Krankheit. D.h. nicht, dass Sie an Demenz erkranken, aber eher allgemein, dass ein (unfreiwilliger) Verdrängungsprozess wiederum biochemisch etwas auslösen kann, wie psychische Erkrankungen. Das würde auch dafür sprechen, dass Sie sich wirklich nicht mehr daran erinnern können; so etwas weiss man ja auch von Schock-Erlebnissen, dass es einen Mechanismus geben kann, der die Erinnerung "löscht". Ich glaube am besten wären Sie beide bei einem Psychologen aufgehoben, der dieses Phänomen sicherlich besser erklären kann wie ich, der Ihnen beiden aber vielleicht auch einen Weg aufzeigen kann, dieses schwellende Problem endgültig an einen Punkt zu bringen, der das weitere Zusammenleben nicht mehr belastet. Mir scheint anzuklingen, dass Sie dazu neigen, sich mit dieser Sache bzw. anderen Vergesslichkeiten "verrückt" zu machen. Dabei darf man nicht vergessen, dass dies ein Teufelskreislauf sein kann. Ich kann Ihnen sagen, dass ich (unter 40 J. alt) in Stresszeiten vieles einfach nicht mehr richtig wahrnehme, und sogar von meinen engsten Angehörigen darauf angesprochen werde. Es macht mir aber ehrlich nicht viel Sorge, denn ich erkenne ja bei mir, dass ich überlastet bin, und mein Gehirn an anderen Problemen arbeitet, grübelt, und wenn es nur das ist, das bestmöglichste aus dem derzeitigen Alltagsleben zu machen in Akutzeiten. Da ist dann manchmal kein Platz mehr für die Aufnahme von "Nebensächlichkeiten".
                  Wenn es Ihrer Frau also hauptsächlich darum geht, WIE Sie mit der Sache umgehen oder umgegangen sind, ist es für sie wichtig einen derartigen Mechanismus zu verstehen, Schock-Verdrängung. Organische Beweise sind sicherlich schwer zu führen.
                  Alles Gute, Flieder

                  Kommentar


                  • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


                    Hallo EgonMartin, hallo leona, hallo Flieder,

                    ich danke Ihnen für die Antworten und Ihr Mitempfinden.
                    In der kommenden Woche habe ich einen Termin bei meinem Hausarzt, mal sehen, was dabei herauskommt.
                    Das Grundproblem, nämlich meine Erinnerungslücke, habe ich wahrheitsgemäß geschildert und erhoffe mir in diesem Forum, noch eine Expertenmeinung zu bekommen.
                    Lieber EgonMartin, ja, es gibt noch andere Vergesslichkeiten, die ich meiner Frau ebenfalls nicht erklären kann, auf die ich aber fairerweise aufmerksam machen möchte.
                    Sie hat im Partnerschaftsforum einen Beitrag geschrieben : Aussage gegen Aussage, einer lügt. (letzte Antwort am 10.01.2009).
                    Meine Frau erhielt auf ihren Artikel sehr viele Streicheleinheiten, die sie noch in ihren Vermutungen bestätigen und sie nun endgültig die Trennung von mir möchte.
                    Das verkrafte ich aber nicht.
                    Ich danke euch noch einmal für eure Antworten, die mir endlich das Gefühl geben, verstanden zu werden. In meinem Kopf ist alles weg.
                    Es ist schlimm, nicht angenommen zu werden.
                    Über weitere Vorschläge, wie ich meine Erinnerungslücken beweisen könnte, wäre ich sehr dankbar.
                    Wie schon erwähnt, ich würde mich jedem wissenschaftlichem Experiment zur Verfügung stellen.

                    Gruß
                    rainer

                    Kommentar



                    • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


                      Sehr geehrter Rainer53,

                      leider kann ich Ihnen keine schlüssige Erklärung für Ihre Gedächtnislücke liefern. Es gibt eine Reihe von möglichen Ursachen für zeitlich umschriebene Gedächtnisstörungen, darunter einige psychiatrische, wie z.B. die von Flieder benannte oder auch die transiente globale Amnesie. Letztere dauert aber üblicherweise länger an, als einige Minuten, die ein Telefonat in Anspruch nimmt und die Patienten wirken dabei meist auf ihr Umfeld ratlos.
                      Eine solche Erinnerung wieder herzustellen dürfte schwierig sein, auch wenn es Berichte von Patienten gibt, die unter Hypnose detaillierte Erinnerungen an länger zurückliegende Ereignisse abrufen konnten.
                      Ich glaube nicht, aber hierzu kenne ich Ihren Partnerschaftskonflikt vielleicht auch nicht gut genug, dass Ihre Ehe letztlich mit der Aufklärung dieser lange zurückliegenden Ungereimtheit gerettet und zu ihrer alten Qualität zurückgeführt wird. Nach 5 Jahren der Auseinandersetzung und „Chronifizierung“ ist hierfür meines Erachtens mehr erforderlich, da schließe ich mich der Meinung von Faldara an.

                      Bezüglich Ihrer Vergesslichkeit im Alltag empfehle ich Ihnen zur näheren Zuordnung einen Neurologen oder eine spezialisierte Gedächtnissprechstunde aufzusuchen.

                      Mit freundlichen Grüßen,

                      Spruth

                      Kommentar


                      • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


                        Sehr geehrter Herr Spruth,

                        vielen Dank für Ihre Meinung.

                        Mit freundlichen Grüßen

                        rainer53

                        Kommentar


                        • Re: Erinnerungslücke mit fatalen Folgen


                          Hallo Rainer,
                          diese Gedächtnislücken sind bei mir ständig vorhanden,
                          ich bin 47 Jahre alte und habe erhebliche Konzentrations-
                          schwierigkeiten, besonders nach Nächten in denen ich nicht
                          gut geschlafen habe oder zu kurz geschlafen habe.
                          Auch ich vergesse ständig Namen und Dinge die ich mir, so
                          meine ich früher sehr gut merken konnte,mich beruhigt jedoch
                          dass sogar meine 9 jährige Tochter an manchen Tagen morgens
                          vergißt ihre Brille aufzusetzen oder bestimmte Dinge in ihre
                          Schultasche einzupacken.
                          Meine Mutter erkrankte mit 64 an Alzheimer, ich habe seither
                          große Angst auch dieses Schicksal zu erleiden, aber ich kenne
                          auch Menschen die Eltern mit Alzheimererkrankung hatten und
                          sie bis heute im Alter von über 70 Jahren nicht bekommen haben.
                          Ich denke dass sie dieses Gespräch vielleicht während der Auto-
                          fahrt gemacht haben und sich aufs Autofahren konzentriert haben,
                          deshalb fällt es ihnen vielleicht nicht mehr ein.Aber diese
                          Situationen sind mir nicht unbekannt, ich denke Vergesslichkeit
                          hat auch viel mit Stresssituationen zu tun.

                          Kommentar