• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Demenz mit 53 Jahren

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Demenz mit 53 Jahren

    Hallo, bei meinem Bruder wurde letztes Jahr Demenz mit 53 Jahren festgestellt.Man kann fast sagen über Nacht. Keiner hatte bis zum Tag X etwas gemerkt. Er klagte über Blitze im Kopf und fuhr noch selber in der Nacht ins Krankenhaus. Nach allen möglichen Untersuchungen kam man auf Demenz. Nun, nach einem Jahr hat sich sein Zustand so verschlechtert daß ich ihn in ein Pflegeheim bringen musste. Der Arzt sagte mir das er schon im letzten Stadion der Krankheit sei. Täglich verschlechtert sich sein Zustand.Es ist sehr grausam das mit ansehen zu müssen, und ich weiß es wird noch viel schlimmer. Da es ja eigentlich keine Altersdemenz ist wollte ich fragen an was, oder durch was man bei dieser Krankheit dann stirbt. Bekommt man einen Hirnschlag?? Ich habe jetzt schon große Angst vor dem Moment wäre aber beruhigter falls mir das jemand erklären könnte.

    Vielen Dank.

  • Re: Demenz mit 53 Jahren


    hallo,

    ich hab hier mal was von der seite der deutschen Alzheimer forschung kopiert:

    Was ist die häufigste Todesursache bei Alzheimer-Patienten im letzten Krankheitsstadium?

    Im Endstadium der Alzheimer-Erkrankung können die Patienten nicht mehr kauen und schlucken. Erinnerung ist kaum noch vorhanden und die Patienten erkennen niemanden mehr. Sie verlieren die Kontrolle über Darm und Blase, und müssen schließlich rund um die Uhr gepflegt werden. Der Alzheimer-Patient ist nun sehr anfällig für eine Lungenentzündung, eine Infektion und für andere Krankheiten. Atemprobleme nehmen zu, vor allem, wenn die Patienten bettlägerig werden. Dieses letzte Stadium führt schließlich zum Tod.
    [www.alzheimer-forschung.de]

    so war es bei meinem schwiegervater leider auch. er starb an einer lungenentzündung letztendlich war sein allgemeinzustand so schlecht, dass man nichts mehr machen konnte.

    alles gute trotzdem für euch und viel kraft!

    Kommentar


    • Re: Demenz mit 53 Jahren


      Hallo Katja,
      vielen Dank für deine Nachricht. Natürlich fällt es mir nicht leicht, jetzt schon vom Tod zu sprechen. Aber leider ist mein Bruder so schnell so krank geworden, daß man sich einfach auch mit diesem Thema befassen muss. So schwer es mir auch fällt.
      Besten Dank noch mal.
      Gruß Dornröschen

      Kommentar


      • Re: Demenz mit 53 Jahren


        Sehr geehrte Dornröschen60,

        leider ist es ohne weitere Informationen zu klinischen und apparativen Untersuchungsbefunden nicht möglich eine Einschätzung vorzunehmen. Ein Schlaganfall oder eine Hirnblutung erscheinen zwar prinzipiell möglich erklären aber eine weitere Verschlechterung nur zum Teil. Ich hoffe, daß sich Ihr Bruder in spezialisierter Behandlung befindet, da es eine Reihe von Erkrankungen gibt, die ausgeschlossen werden sollten.
        Eine "Altersdemenz" gibt es übrigens nicht. Meist meinen die, die diesen Begriff verwenden die Alzheimer-Demenz damit.

        Mit freundlichen Grüßen,

        Spruth

        Kommentar



        • Re: Demenz mit 53 Jahren


          Bei meinem Mann wurde jetzt im Alter von 55 Jahren Demenz festgestellt. Und je länger ich durch das Forum stöbere, desdo grösser wird meine Angst vor unserer Zukunft.Wir sind doch erst seit 14 Jahren zusammen, führen ein Leben in Liebe und Verständnis, wir wollten zusammen alt werden. Was habe ich nicht schon alles erlebt, die Sch... erste Ehe, den Tot meines ältestens, dann wurde meine Jüngste mit Edwards- Syndrom geboren. Sie starb im Alter von 11 Monaten, und jetzt, wo ich endlich wieder glücklich bin, wo meine anderen 2 Kinder einen Vater haben, der immer für Sie da ist, jetzt diese Diagnose.Mir wird Angst und Bange, wenn ich das hier so lese. Der Kampf geht von vorne los. Wie lange dauert er? Wie wird es sein, schaffe ich es, meinen geliebten Mann bis zum bitteren Ende zu Hause zu behalten? Ich selbst leide seit meiner Geburt an einer klumpschen Lähmung des re. Armes,aber ich muss es schaffen!!! Im Moment bin ich ziemlich am Ende, aber ich bin stark, ich schaffe es bestimmt.Am meisten treffen mich die Berichte, dass der Demenzkranke einen nicht mehr erkennt, die Hilflosigkeit, in der wir Angehörigen uns doch irgendwie alle befinden.

          Kommentar


          • Re: Demenz mit 53 Jahren


            Liebe ewu2111,
            ich finde es schon mal sehr gut und echt faszinierend, dass Sie eigentlich gerade unter Schock stehen und sagen dass Sie es schaffen werden. Mein Vater war 57 Jahre, als man bei ihm ähnliche Symptome erkennen konnte, jetzt wird er in Kürze 64. Ich weiß nicht, ob es ein Trost wäre, aber ich kann Ihnen sagen, dass er uns Gott sei Dank noch sehr gut erkennt, aber es gab Phasen in denen man vermuten hätte können, dass er das nicht wirklich tut, nämlich die wenn er mehr oder weniger im Delir war, im psychotischen oder wie man es auch immer nennen will. Aber um zu Ihrem Mann zurück zu kommen, wenn Sie sich wirklich mal hier durchlesen, dann werden Sie auch feststellen, dass zu aller erst nachgeforscht werden muss, ob es eine andere Ursache hat; dies würde ich an Ihrer Stelle parallel zu anderen bildgebenden Verfahren auf alle Fälle mache. Zähne bzw. Kiefer, Gastritis bzw. Mangelerscheinungen, hormonelle Störungen z.B. Schilddrüse. Nach all der Erfahrung kann man auf alle raten, wenn noch nicht geschehen sofort mit Sport anzufangen und ausgiebigen Spaziergängen oder -läufen und ausreichend trinken sowie Gesundes essen. Das kann wesentliche Auswirkungen haben und vielleicht einiges stoppen, und die positiven Auswirkungen werden Sie nach ein paar Monaten erkennen.
            Viel Glück
            Flieder

            Kommentar


            • Re: Demenz mit 53 Jahren


              Sehr geehrte ewu2111,

              jede Demenz verläuft anders, dies auch u.a. in Anhängigkeit davon, welche Erkrankung sie hervorruft und ob/wie sie behandelt wird bzw. werden kann.
              Wenn Sie mögen, so schreiben Sie näheres zur Erkrankung Ihres Ehemannes.

              Mit freundlichen Grüßen,

              Spruth

              Kommentar