• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Wie kann man die Angst therapieren?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie kann man die Angst therapieren?

    Lieber Dr. Spruth,

    Haben Sie theoretisch oder praktisch Erfahrungen bei einer Therapie mit Lithium?
    Lithium selbst wirkt ja eher antimanisch, wäre es insofern nicht möglich, dass durch dieses Medikament sowohl die Aggietiertheit als auch die oft begleitenden Depressionen positiv davon beeinflußt würden?


    Gibt es einen Unterschied in der Therapie von Ängsten und Depressionen, die doch meist vergesellschaftet sind?Gibt es außer Tavor, Mirtazapin und Eunerpan noch wirkungsvollere angstlösenden Präparate?
    Wie ist z.Bsp. die Indikation von Lyrica?
    Wäre das einen Versuch wert oder absolut kontraindiziert.


  • Re: Wie kann man die Angst therapieren?


    Sehr geehrte Becki,

    da ich kein Psychiater bin hält sich meine Erfahrung mit Lithium doch sehr in Grenzen, ebenso wie die mit der Behandlung überwiegend psychiatrischer Krankheitsbilder. Ich habe aber noch nie gehört, daß jemand bei Angsstörungen Lithium gezielt eingesetzt hätte.
    Darüber hinaus zunächst einmal ganz allgemein:
    - Nicht jede Depression geht mit einer Angststörung einher.
    - Nicht jedes Antidepressivum wirkt angstlösend.
    - Anxiolytika ("Angstlöser") wirken meist nicht antidepressiv, machen aber bei regelmässiger Einnahme oft abhängig (Benzodiazepine).
    In Deutschland werden häufig Antidepressiva verordnet, die gleichzeitig angstlösend wirken, hierzu gehören insbesondere die Selektiven Serotonin Wiederaufnahmehemmer (SSRI), wie z.B. Citalopram. Auch Pregabalin (Lyrica) ist zur Behandlung einer Angststörung zugelassen.
    Eine konkrete Therapieempfehlung kann, darf und will ich nicht über das Internet geben, da ich die Patientin/den Patienten nicht persönlich kenne.

    Mit freundlichen Grüssen,

    Spruth

    Kommentar


    • Re: Wie kann man die Angst therapieren?


      Als DAS Mittel gegen Soziale Phobie - Angststörung - kann man das Antidepressivum Moclobemid im Internet genannt finden. Mir wurde es Gott sei Dank verschrieben. Ich nehme Moclobemid zwar nicht gegen Angst, sondern gegen Depressionen, bin auch alziverdächtig (63). Und hierfür man muss in der Apotheke nicht zuzahlen. Die Firma ist nicht egal, am besten ist von Pharma 1A, das muss der Arzt auf dem Rezept aber kennzeichnen, sonst bekommen Sie das Billigere, (ratiopharm)das mehr müde macht, vielleicht ist es ja für Ihren Angehörigen gar erwünscht. Vor SSRI wird gewarnt, dass es eher die Suizidneigung verstärkt. Ich habe Citalopram überhaupt nicht vertragen. Herzlichen Gruß Kirsten

      Kommentar


      • Re: Wie kann man die Angst therapieren?


        Sehr geehrte becki, Sehr geehrte Kirsten,

        bitte sprechen Sie die Einnahme der Medikamente mit einem Arzt ab. Hierbei sollte es sich um einen Psychiater handeln.
        Als Anmerkung zu Wiborgs Beitrag:
        In den von Ihnen genannten Präparaten (Moclobemid von 1A und Ratiopharm) ist der gleiche Wirkstoff in gleicher Konzentration enthalten, daher sollten die Nebenwirkungen auch vergleichbar sein.Das Ratiopharmpräparat ist übrigens nicht billiger sondern laut Roter Liste (minimal) teurer.

        Mit freundlichen Grüssen,

        Spruth

        Kommentar



        • Re: Wie kann man die Angst therapieren?


          Hallo becki,
          vorrangig sollten Sie mit einem guten Therapeuten zusammenarbeiten, denn jedes Medikament kann nur symptomatisch wirken und die Angst wird nach dem Absetzen wieder da sein. - Ich selbst habe gute Erfahrungen mit Lexotanil(gleich mit Bromazanil ratiopharm)gemacht. Es fällt ebenfalls unter die Benzodiazepine und wer zur Abhängigkeit neigt, sollte vorsichtig damit sein. In Krisenzeiten kann ein solches Mittel für einen überschaubaren Zeitraum hilfreich sein, vor Dauereinnahme würde ich warnen. Diese Mittel verlangen alle nach einiger Zeit nach Dosissteigerung und bei den betroffenen Menschen ist nicht nur eine Abhängigkeit, sondern häufig auch eine Charakterveränderung zu bemerken. Falls Sie noch keine therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, suchen Sie sich zunächst eine/n gute/n Therapeut/in und besprechen Sie die Medikation mit ihr/ihm. Rezeptfrei ist keines dieser Mittel.
          Viel Erfolg und alles Gute,
          Leona

          Kommentar


          • Re: Wie kann man die Angst therapieren?


            Hallo Becki,

            klar sucht man gern nach Erfahrungsberichten bzgl. Medikamente. Jeder Mensch ist unterschiedlich! Selbst ein Psychiater, der das gut kennt, muß manchmal mehrere Mittel probieren. Also immer nur über ARZT!!! Auch nicht Hausarzt...der ist kein Fachmann dafür!

            Zu Lithium...mein Schwager musste das nehmen über 30 Jahre (lebte in Amerika) lang...gegen manisch/depr..Es geht furchtbar auf die Nieren...jetzt brauchte er Nierenplantation.

            Jedes Medikament hat Nebenwirkungen...

            Gruß Eva1111

            Kommentar