• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Alzheimer, Demenz oder normal?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alzheimer, Demenz oder normal?

    Hallo!
    Unsere Oma, 71 Jahre, lebt allein, wird zunehmend vergesslicher, allerdings vor allem, wenn man abends ihr etwas sagt, weiß sie das am nächsten Tag meistens nicht mehr. Ich vermutete, dass sie abends Alkohol trinkt, sie versicherte mir aber, dass dies nicht so sei. Außerdem müsste man doch wirklich einen Vollrausch haben, wenn man oft gar nichts mehr vom vorabendlichen (Telefon-)gespräch weiß.
    Sie nimmt auch etliche Medikamente bevorzugt abends für Cholesterin, Bluthochdruck, Enzyme und was weiß ich noch alles - kann hier eventuell eine Wechselwirkung entstehen, die zu Gedächtnisverlust führt?
    Die Bewegung hat sie auch sehr eingeschränkt, geht nicht mehr spazieren und fährt kaum noch Auto und sitzt fast den ganzen Tag in ihrer Wohnung.
    Was mir ein wenig Angst machte: neulich dachte sie an einem Montag (da wollte sie zu uns kommen) es wäre Sonntag, bis ich sie mittags anrief und fragte, wo sie bleibt.
    Müssen wir uns jetzt doch Gedanken über Alzheimer oder eine Demenzerkrankung machen?
    Die abendlichen Gedächtnisaussetzer sind schon häufig und auffällig.

    Vielleicht weiß jemand Rat?


  • Re: Alzheimer, Demenz oder normal?


    Das hört sich ja schon recht merkwürdig an. Aber wie ich aus deinem Post lese ist sie nicht nur "über Nacht" vergesslich. Ich denke, da hilft nur der Gang zum Arzt. Was mich aber sehr wundert, dass deine Oma in dem Zustand noch Auto fährt. Wer nicht mal die Wochentage richtig erfasst, sollte nicht hinter dem Steuer sitzen.
    Aber zurück zu deiner Frage. Alkohol kann im Gehirn ja bekanntlich viel Schaden anrichten, aber in dem fortgeschrittenem Alter ist Demenz oder im schlimmsten Falle Alzheimer auch nicht auszuschließen. Also nochmal: vom Arzt abklären lassen.

    Kommentar


    • Re: Alzheimer, Demenz oder normal?


      Sehr geehrte/r biko,

      es gibt sehr viel mögliche Ursachen für die von Ihnen beschriebenen Symptome, die Ihre Oma präsentiert, darunter auch alle von Ihnen verdächtigten.
      Da eine genaue Diagnose entscheident für die Behandlung und damit für die Prognose ist, empfehle ich Ihnen dringend, mit ihr zur weiteren Abklärung einen Neurologen oder Gerontopsychiater aufzusuchen.

      Mit freundlichen Grüssen,

      Spruth

      Kommentar


      • Re: Alzheimer, Demenz oder normal?


        Vielen Dank für die Antworten.
        Leider bin ich mir nun ziemlich sicher, dass ihre Aussetzer doch am Alkohol liegen, obwohl sie abstreitet, welchen zu trinken (aber tun das nicht die meisten Alkoholiker?). Ihr Gamma-GT-Wert war 250 u/L (normal: 39 u/L), die übrigen Leberwerte allerdings normal.
        Leider nimmt im Alter wohl auch die Sturheit zu, weshalb ich in nächster Zeit keine Einsicht erwarten kann, geschweige denn einen Facharztbesuch.
        Viele Grüße, biko.

        Kommentar



        • Re: Alzheimer, Demenz oder normal?


          Kannst du sie nicht irgendwie trotzdem zu einem Facharztbesuch bekommen? Vielleicht kann ihr jemand da ein wenig ins Gewissen reden. Freunde eventuell, oder der vertraute Hausarzt? Ich weiß, die Sturheit ist immer so eine Sache. Egal ob ihre Aussetzer am Alkohol liegen oder vielleicht doch an einer Demenz oder Alzheimer, eine ärztliche Behandlung und eine eventuelle Medikamentöse Behandlung wäre da ja nun unbedingt erforderlich.Ich hatte ein ähnliches Problem mit meiner Schwiegermutter. Gut, ein Alkoholproblem hatte sie nicht, aber sie wurde merklich vergesslicher. Aber alles reden brachte nichts. Sie sagte immer "ich bin alt, ich darf schon mal etwas vergessen". Das dies dann schon mal die Herdplatte sein konnte, oder eine offene Haustür, war dann auch ganz normal. Wir konnten sie nicht zu einem Besuch beim Neurologen überreden. Wir haben uns dann aber an ihren Hausarzt gewandt. Und dieser hat die Sache dann in die Hand genommen. Hat lange mit ihr geredet und ihr auch aufgezeigt welche Behandlungsmethoden es gibt. Es hat tatsächlich geholfen. Inzwischen ist sie super medikamentös eingestellt. Das hat auch nicht von Anfang an gut geklappt, das erste Medikament Axura hatte sie nicht vertragen, aber mit Reminyl geht es ihr jetzt sehr gut. Es kommt auch jede Tag eine Pflegekraft zu ihr in die Wohnung.
          Es war einfach bei ihr ganz gut, dass mal eine aussenstehende, aber trotzdem vertraute Person mit ihr geredet hat. Sie meinte leider, dass ihre Familie sie loswerden möchte. Das ist zwar nicht war, aber so hat sie es halt gesehen. Wünsche dir für deine Oma alles Gute

          Kommentar