• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pflegestufe

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pflegestufe

    Mein Sohn ist 6 Monate alt, hat laut Neurologen eine schwere cerebrale Koordinationsstörung nach
    gefäßfehlbildung im Gehirn, Reanimation 2maliger Emolisation, Hirnblutung.
    Kann man bei einem Kind in dem Alter eine Pflegestufe bekommen, was muss ich dafür machen, was kann ich sonst tun um meinem Sohn zu helfen, sich so gut wie möglich zu Entwickeln?


  • Re: Pflegestufe


    Hallo User,

    Pflegestufen gibt es ebenfalls für Kinder. Die Einstufung ist jedoch äußerst schwierig. Einen Antrag können Sie bei der zuständigen Pflegekasse stellen.
    Sie sind in der sogenannten "Beweispflicht", dies bedeutet, dass Sie beweisen müssen, dass Ihr Kind einen höheren Pflegeaufwand besitzt als ein gesundes Kind im gleichen Alter. Unterstützung in dieser "Beweispflicht" finden Sie sicherlich beim behandelnden Kinderarzt.
    Führen Sie schnellst möglich ein Pflegetagebuch. Dort führen Sie genau auf, wann und wie lange Sie Ihrem Kind eine Hilfe zukommen lassen. Lassen Sie keinen Tätigkeit aus, demnach auch das Wickeln, Ankleiden, Essen verabreichen, Medikamentengabe usw.

    Freundliche Grüße und viel Erfolg wünscht

    Vera Reinsfelder

    Kommentar


    • Re: Pflegestufe


      Hallo Xabora!

      Hilfreich für Deinen Sohn wäre auf jeden Fall eine physiotherapeutische Behandlung! Es gibt speziell auch Kinderpraxen. Die Therapeutin sollte eine abgeschlossene Vojta- und/oder Bobathfortbildung haben. Dort bekommst Du auch Tips für zuhause. Handling des Kindes, richtiges Anziehen, Wickeln,....um die Motorik auch zuhause im Alltag bestmöglich zu fördern.
      Alles Gute!
      Modaba

      Kommentar


      • Re: Pflegestufe


        also ich weiß nicht ob sie dafür eine pflegestufe 1 bekommen aber versuchen sie mit ihrem sohn krankengymnastik und beantragen sie die frühförderung, ich habe auch so ähnliches problem mit meinem sohn

        Kommentar



        • Re: Pflegestufe


          Ganz dringend braucht das Kind eine Frühförderung. Der Kinderarzt kann das vermitteln. Auch die Caritas bzw. auch diakonische Stellen bieten Frühförderung an.
          Wie auch bereits erwähnt, ist eine physiotherapeutische Behandlung ebenfalls sehr wichtig, je früher diese beginnt, umso besser und wirksamer ist sie.
          Jeden einzelnen Pflegeaufwand im Pflegetagebuch festhalten, andernfalls wird eine Pflegestufe für ein Kleinkind kaum gewährt.
          Alles alles Gute für die Zukunft!

          Kommentar


          • Re: Pflegestufe


            Ich habe 2 sehr alte Elternteile, die ich pflege. Meine Eltern möchten, daß ich jetzt als Betreuerin eingesetzt werde, um im Falle einer völligen Demenz die Schreibarbeiten, Post und Bankangelegenheiten und alles andere Notwendige erledigen zu können. Was muß ich machen. Ich habe gestern ein Altenheim angerufen, die Frau hat gesagt, selbst was aufsetzen ist Unsinn, das kann im Fall eines Streites (meine Schwestern kümmern sich nicht um meine Eltern, aber mischen sich gerne ein) angefochten werden, wenn nicht notariell geblaubigt. Dies möchte ich nicht tun, da wir kein Geld haben.
            Die Altenheimbesitzerin hatte mir empfohlen, beim Gericht ein formular anzufordern, bzw. eins abzuholen. Dann bin ich dort hin, der Beamte sagte, er hätte keins, ich sollte zum Landratsamt gehen. Dann bin ich dort hin und der Beamte gab mir eine Broschüre mit Muster vorlagen. ich habe danach dann noch im Internet geschaut, und ein Betreuungsrecht, einen Patientenbrief und eineVorsorgevollmacht heruntergeladen. Bitte was muß ich tun, um alles richtig zu machen

            Ich freue mich auf Antwort

            Danke Liebe Grüße
            Hildegard

            Kommentar


            • Re: Pflegestufe


              Liebe Hildegard,
              Sie erhalten die Formulare für Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung in der Regen kostenlos bei Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung.
              Füllen Sie sie sorgfältig mit Ihren Eltern aus und lassen Sie sie ggf. von dem Hausarzt Ihrer Eltern unterschreiben. Das sollte eigentlich genügen.

              Wenn es ernst wird, können Sie mit diesen Papieren dann beim Amtsgericht die Betreuung beantragen. Bei mir ging das problemlos.

              Die Formulare kann man auch aus dem Internet herunterladen und ausdrucken.
              Geben Sie einfach die entsprechenden Begriffe bei Google ein.

              Viel Erfolg und herzlichen Gruß
              Leona

              Kommentar



              • Re: Pflegestufe


                Liebe leona!

                Vielen Dank für Ihre Antwort, ich habe die 3 Formulare, wie Sie sagten gerade vom Internet heruntergeladen. Noch heute werde ich alles erledigen. Meinem Vater (95)geht es sehr schlecht, er ißt seit 3 Tagen nichts mehr. Ansonsten ist er gesund, es fehlt ihm nichts, außer, daß er schon lange nicht mehr gehen kann, wegen einer Hüftgelenkoperation. Er ist aber immer noch mit dem Stock und mit Hilfe von uns und unserer Haushälterin vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer auf die Kachelofenbank gekommen. Seit kürzerer Zeit verlassen ihn doch alle Kräfte und er kann auch nicht mehr stehen, sodaß wir ihn aus dem Bett heben müssen, in den Rollstuhl hinein und auf die Ofenbank heben müssen. Er mag es nicht, wenn er im Rollstuhl sitzt und auch wenn wir ihm helfen. Er will alles alleine tun und ist dabei sehr grantig und wird auch böse. Ich habe gestern den Arzt gerufen, er hat uns geraten, daß man meinen Vater ins Krankenhaus bringt und ihn durchchecken läßt. Ich habe das sehr ungern getan, doch der Arzt und meine Schwester bestanden darauf. Doch hat der Arzt gesagt, daß er dort Infusionen bekommt und vielleicht doch wieder mehr zu Kräften kommt. Ich habe wahnsinnig Angst, daß mein Vater künstlich ernährt werden muß und dann sein Zustand sich noch verschlechtert, denn er ist schon dement. Außerdem hat er einen Herzschrittmacher und man kann sich denken, wie lange es dauert, bis dieser stehen bleibt. Ich habe auch Angst in diese Mühle von Geldmachern der Ärzte zu kommen. Vor allem das Hinausziehen und Verlängern des lebens, meinen Vater sehen zu müssen, daß er ganz hilflos ist, würde mich sehr stark seelisch belasten.
                Vielleicht haben Sie ähnliche Erfahrungen, ich würde mich freuen, Ihre Meinung zu lesen.

                Vielen Dank und liebe Grüße Hildegard

                Kommentar


                • Re: Pflegestufe


                  Liebe Hildegard,
                  ich kann Ihre Ängste und Befürchtungen nur zu gut verstehen. Mein Vater ist zwar 10 Jahre jünger als der Ihre, aber ich begleite ihn schon seit 5 Jahren in seiner Alzheimer Demenz und er ist inzwischen ein schwerer Pflegefall.

                  Wenn Sie möchten, schauen Sie doch mal ins Forum Alzheimer hinüber, dort können Sie die Geschichte meines Vaters nachlesen. Sicher finden Sie dort auch noch viele andere für Sie wichtige Fragen und Antworten.

                  Ich hoffe, Ihr Vater übersteht den Krankenhausaufenthalt gut, mir ist es jedes Mal ein Albtraum, wenn Vater in die Klinik muss. Wenn man nicht täglich dort ist und besonders beim Füttern mithilft, verschlechtert sich der Zustand der alten, dementen Menschen dort zusehends.

                  Ich wünsche Ihnen und Ihrem Vater alles, alles Gute!
                  Leona

                  Kommentar


                  • Re: Pflegestufe


                    Liebe Leona!

                    Danke für Ihre Antwort und Ihr Mitgefühl und Ihre Wünsche.
                    Ich war heute im Krankenhaus bei meinem Vater. Es geht ihm besser. Gleich beim Eintreten hat er angefangen zu schimpfen, was wir mit ihm machen und so...Das war der Beweis, daß es ihm schon wieder etwas besser geht. Sie haben recht mit dem Essen. Es stand vor ihm aber er hat es nicht angerührt, er hat es gar nicht gesehen. Ich habe ihm dann alles gezeigt, es gab Kartoffelsuppe, die hat er dann ganz schnell ausgelöffelt. Eine Scheibe Käse, da hat er lange gebraucht, diese zu kauen und herunter zu schlucken. Danach noch Caramelpudding, das ging dann auch sehr schnell. Auch getrunken hat er. Ich habe mit dem Arzt gesprochen. Er wußte schon Bescheid über das leben von meinem Vater, er hat ihm alles erzählt, daß er bei den Fliegern war und und....Also geht es ihm wirklich besser, wenn er schon wieder spricht. DerArzt meinte, daß er durch eine Krankengymnastin mobil gemacht wird, daß auch eine Logopädin kommt und nachschaut, warum er sich beim Schlucken schwer tut. Auch wird er 2 - 3 x vom Bett herausgenommen und in den Stuhl gesetzt. Er hat eine Infusion oder 2 bekommen und somit sein Defizit an Flüssigkeit aufgeholt. Der Doktor sagte, er war total ausgetrocknet und deshalb so schwach. Alles war in Ordnung, seine Blutwerte ganz normal, sein Blutdruck etwas niedrig, ganz leicht erhöhte Werte für Infektion aber nur ganz leicht, weiß nicht wie man sie nennt. I ch denke, daß er morgen eine weitere Infusion bekommt und es ihm dann noch besser geht. Er wird bis am Wochenende im Krankenhaus bleiben und dann werde ich sehen, daß ich einen Kurzzeitpflegeplatz in einem Heim finde, auch gleichzeitig für meine Mutter, da mein Vater sehr viel zeitlang nach seiner Mutti hat. Es wird meiner Mutter bestimmt auch gut tun. Ich wußte gar nicht, daß man auch eine Kurzzeitpflege bekommt, außer der Ersatzpflege noch. Da wird meine Mutter auch wieder mehr munter, vor allem wenn sie Altengymnastik macht mit anderen. Auch für meinen Vater ist es gut, ein bischen mehr Ansprache zu haben. Denn er steht gerne im Mittelpunkt.
                    Ich werde Ihre Geschichte lesen und wenn sie möchten, bleiben wir in Verbindung, ich wünsche Ihnen und Ihrem Vater auch alles alles Gute

                    Recht liebe Grüße aus Niederbayern

                    Hildegard Bergbauer

                    Kommentar



                    • Re: Pflegestufe


                      Liebe leona!

                      Bitte, ich hätte eine Frage, vielleicht wissen Sie Bescheid oder jemand anderer. mein Vater ißt nichts mehr, er trinkt nur noch, sehr wenig. Wissen Sie etwas über Trinknahrung? Ob man diese verabreichen kann, eine Sonde will ich nicht für meinen Vater. Bitte schreiben Sie
                      Liebe Grüße

                      Hildegard

                      Kommentar


                      • Re: Pflegestufe


                        Liebe Hildegard,
                        ich schreibe Ihnen eine Privatnachricht - schauen Sie in Ihr Postfach!

                        Gruß Leona

                        Kommentar