• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mobilisierung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mobilisierung

    Hallo,
    meine Mutti (73J) hat eine Lungenmetastase, bekam mehrere Zyklen Chemo und ist seit der letzten Therapie nie wieder richtig zu Kräften gekommen. Inzwischen hat sie eine Pflegestufe und ich musste ich sie bei mir zu Hause zur Pflege aufnehmen und versorgen. Sie hat sich schon in besseren Zeiten nur noch hingelegt, hatte für nichts mehr Interesse und ist nur noch zum Essen und zu Arztbesuchen aufgestanden.Eine Psychotherapie in einer Klinik brachte nichts, die sagten nur, Mutti soll das machen, was ihr Spaß macht. Nur macht ihr nichts Spaß. Inzwischen hat sie durch das viele Liegen enorm viel Kraft eingebüßt und ist in einem schlechten körperlichen Zustand, den die Ärzte nicht auf die Krebserkrankung schieben. Es ist so furchbar schwer für mich, sie zu mobilisieren. Am liebsten möchte sie früh nicht aufstehen. Dadurch, dass man ihr in den Kliniken alles gemacht hat, ist sie total unselbstständig geworden. Ich lerne ihr, wie man sich richtig wäscht, das Händewaschen nach Toilettenbenutzung, das Umgehen mit Messer und Gabel, das Mithelfen beim Anziehen usw. Dabei ist sie geistig noch fit. Aber ich muss sie zu allem zwingen. Sobald sie mit dem Essen oder der Hygiene fertig ist, legt sie sich sofort wieder hin. Sie will kein Fernsehen, keine Musik, keine Spiele, nicht lesen, keine Kreuzworträtsel, die sie immer so gern gemacht hat, möglichst im Bett ohne Licht und Rollos unten. Mit Mühe und Not können wir sie für einen kurzen Spaziergang überreden.Meine Bemühungen empfindet sie oft als Schikane. Aber von den 24 Stunden des Tages liegt sie ca. 19 - 20 Std. nur im Bett Ich weiß nicht weiter, was ich sonst noch machen kann. Wenn ich sie nicht aus dem Bett kriege, wird sie noch ganz hinfällig, zum totalen Pflegefall und verarmt geistig. Kommt eine Physiotherapie macht sie die Übungen zwar mit, aber danach ist wieder Stille.
    Was kann ich noch tun?
    Mit freundlichen Grüßen
    maximoritz

  • Re: Mobilisierung


    Ich denke, Du kannst nur versuchen, sie mit liebevollem Druck zu motivieren. Vielleicht hat sie ja wirklich keine Kraft mehr. Da ist es eigentlich egal, ob sie wirklich körperlich die Kraft nicht mehr hat oder ob sie die Kraft aus Resignation verloren hat. Für sie macht das keinen Unterschied. Ich würde ihr immer wieder schöne Dinge anbieten und versuchen, sie so zu motivieren.

    Liebe Grüße
    Beate

    Kommentar


    • Re: Mobilisierung


      Hallo liebe Userin,

      besprechen Sie bitte diese geschilderte Problematik mit einem Neurologen. Vielleicht läßt sich mit einer medkamentösen Therapie etwas gegen die Antriebsarmut ausrichten.
      Eine weitere Möglichkeit wäre ein Platz in einer Tagesstätte mit demenstprechenden Angeboten. Der Vorteil liegt darin, dass Ihre Mutter "aus dem Haus muss" und mit anderen Menschen aktiv in Kontakt tritt.
      Eine weitere Motivationsmöglichkeit würde noch der gezielte Einsatz einer Ergotherapie bringen können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Vera Reinsfelder

      Kommentar


      • Re: Mobilisierung


        Hallo!Das ist natürlich ein Problem,aber frag deine Mutter doch einfach mal was sie gerne macht oder gerne gemacht hat.Frauen in diesem Alter haben früher viel Gartenarbeit erledigt und das mit LEib und Seele,nehm deine Mutter mit nach draußen,wenn es das Wetter erlaubt und pflanz mit ihr Blumen an.Du kann es auch in einem Kasten machen,sonst wird es zu anstrengend für sie.Oder was sie vielleicht ein kreativer Mensch?Es heißt ja immer,man soll die Ressourcen,also die fähigkeiten,die ein Mensch besitzt beibehalten und fördern,versuch sie weiter zu motivieren,du schaffst das schon.Oder lock sie mit Musik,die sie an früher erinnert.Das klappt meistens.LG

        Kommentar



        • Re: Mobilisierung


          man sollte einen Patienten nicht solange im Bett liegen lassen, da die Gefahr sehr gross ist das sie ein Dekubitus bekommt, das beste wäre wenn man sie im Rollstuhl Mobilesieren würde und ein Gel Kissen beim Arzt beantragen könnte. Oder wenn ihre mutti im bett liegen bleiben soll dann tun sie ihre mutter alle 2-3 Std lagern, rechts, links oder auf den rücken sehr wichtig ist das man Patienten nur auf 30 Grad gelagert werden sollten,NIEMALS auf 90 Grad weil sonst die Haut keine luft bekommen kann.

          Ich hoffe ich konnte weiter helfen

          LG Tom

          Kommentar


          • Re: Mobilisierung


            Hallo maximoritz,
            zuerst möchte ich dir erst mal ganz viel Kraft und Stärke wünschen.
            Dein Eintrag ist jetzt ja auch schon wieder eine Weile her und ich hoffe der Zustand hat sich zumindest ein wenig gebessert.

            Ich war letztes Jahr auf der Medica 2008 in Düsseldorf.
            Dort habe ich ein ganz tolles Pflegebett gesehen. Gerade für Personen, die viel Liegen müssen, wurde eine tolle Lösung gefunden.
            Ich selber bin Pflegeassistentin und kenne solche Verhaltensweisen von Pflegebedürftigen sehr gut. Nicht mehr selber am aktiven Leben teilhaben zu können ist sicher eine furchtbare Erfahrung für jeden.
            Aber schauen Sie sich das Bett mal an...vielleicht macht es ja ein wenig Mut. Über Preise und den Markteintritt weiß ich leider noch nichts.
            http://www.info-visavis.de/
            Alles Gute,
            Phantasia

            Kommentar