• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

kurze frage

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • kurze frage

    Guten Abend !

    Ich hätte da eine Frage :
    Meine Oma hat Leberzirhose und zeit einem Jahr ist sie nun ein Pflegefall .
    Vor gut zwei Woche fanden meine Mutter und ich sie im Bett vor mit Schaum vor dem Mund (wir waren nur 10 minuten weg). Wir legten sie in die Stabile seitenlage das der Schaum aus dem Mund laufen konnte .Fast die ganze Nacht kämpften wir darum das sie nicht erstickt (sie lag im Vorcomatösen zustand).Sie hatte sehr Hohes Fieber.Der Arzt meinte das es ein Hirnschlag war ,jedoch 4 Tage später antwortete sie mit einem "ja" auf die frage ob sie Durst habe und nannte mich 3 Stunden später wieder beim Namen .Sie konnte zwar noch nicht ganze Sätzen reden aber das was sie wollte konnte sie uns mitteilen ,und Heute sitzt sie wieder im Rollstuhl bei uns am Esstisch und Lacht mit uns .Selbst der Arzt war Überrascht über die Wendung .
    Wie kann das möglich sein ? und war das wierklich ein Hirnschlag ?

    Hoffe um eine Antwort .Danke .


  • RE: kurze frage


    Hi Maschea,

    meine Oma väterlicherseits hatte viele kleinere Gehirnschläge. Nach den ersten war sie auch immer flott wieder halbwegs gut beieinander. Die Vorfälle häuften sich aber, nach ca. 5 Jahren war sie dementer Pflegefall, erkannte keinen mehr, konnte sich kaum mehr artikulieren, war teilgelähmt, aber sie wirkte bis zu ihrem Tod, ca. 2 Jahre später zufrieden.

    Liebe Grüße von
    Angie

    Kommentar


    • RE: kurze frage


      Guten Abend Angi ,

      bei meiner Oma häufen sich ebenfalls die "Situationen" .Bei ihr sind es immer diese Vorcomatösen zustände die bei ihr eintreten ,von mal zu mal in Kürzeren Abständen . Von mal zu mal kommt etwas neues dazu wie letztens der "Hirnschlag" .
      Wir sind zwar auf alles Eingerichtet und der Arzt steht für uns sogar Nachts und an den Feiertagen zur Verfügung jedoch sind wir langsam aber sicher ratlos wie ein Mensch sich aus den Verschiedensten Situationen wieder "aufraffen" kann .
      Es war schon 3-4 mal der Fall das wir meinten sie stierbt ,aber jedes mal kahm sie wieder halbwegs auf die Beine . Ich muss erlich gestehen ,ich bin jedes mal auf neues überrascht ,da ich so eine Situation noch nicht kannte.

      viele grüße
      Maschea

      Kommentar


      • RE: kurze frage


        Liebe Maschea,
        ich denke mal, Deine Oma ist einfach nicht bereit zu gehen. Das ist ein Prozess der einfach ablaufen muß, vielleicht fehlt ihr irgendetwas, was sie gerne erledigt hätte.

        Ich arbeite in einer Fachabteilung für Menschen im Wachkoma, Beatmung und Palliativpflege. Zu uns kommen immer wieder Menschen, um in Frieden sterben zu können und zu dürfen. Aber ich stelle immer wieder fest, dass die Leute erst einen Abschluss finden müssen. Meine letzte Patientin letzte Woche mußte z.B. erst noch mal alle ihre Kinder und Enkelkinder sehen. Sie hat scheinbar nicht mehr richtig mitbekommen, was um sie herum abging. Aber als alle da gewesen waren, ist sie im Arm ihres Sohnes einfach eingeschlafen.

        Ein solches Auf und Ab, wie Du es beschreibst, kann natürlich sein. Ob es wirklich ein Hirnschlag war ist aus der Ferne schwer zu beurteilen. Theoretisch ist es aber doch auch gar nicht wichtig. Meiner Ansicht nach, hat Deine Oma da noch selbst die Fäden in der Hand. Sie fühlt sich bei Euch wohl, sie lacht mit Euch. Wenn Ihr ihr ein schönes Lebensumfeld gebt, (es sieht ja so aus, als macht ihr das) dann wird sie irgendwann wohl selbst entscheiden, wann sie bereit ist, wirklich zu gehen. Und eigentlich wäre das doch eine schöne Sache.

        Liebe Grüße
        Beate

        Kommentar



        • RE: kurze frage


          Guten Abend Beate ,

          Dankeschön für deine Information hat mir schon etwas weitergeholfen .
          Aber leider muss ich sagen das meine Mutter und meine Oma immer ein sehr schlechtes Verhältnis hatten und drotzdem geben wir unser bestes auch wenn meine Oma mal wieder "giftig " wird wenn’s ihr gut geht .Wir freuen uns über jeden Tag wo es ihr gut oder wenigstens halb gut geht .Bloß ich muss sagen das ich mittlerweile Schmerzen habe davon sie vom Bett in den Rollstuhl zu heben .Aber da mein Vater erst morgen von der REHA heim kommt und drotzdem nur 40 Kilo belastbar ist und meine Mutter es nicht packt die Oma zu heben ,mach ich das .Da ich ja noch keinen Job habe geht das ja auch noch .Bloß gibt es auch viel Streit zwischen meiner Mutter und mir das muss ich dazu sagen ..Dann verziehe ich mich einfach zur Oma wenn sie nicht gerade schläft und rede mit ihr über "die guten alten Zeiten" .
          Es ist schwer aber es tut gut zu wissen das sie bei uns gut aufgehoben ist . Und drotz Zoff mit einer Krankenschwester haben wir es schon gepackt einiges zusammen (Mutter Oma und ich) durch zu stehen .Wir gaben Oma ja das versprechen das wir sie nicht alleine lassen und das wir da sind .Wir kochen ihr Lieblingsessen sie kommt so oft wie es geht aus dem Bett raus und wenn gutes Wetter ist gehen wir sogar mit ihr Raus .
          Wir sind vom rest unserer Familie sozusagen " allein gelassen" worden .
          Es kamen nur dumme Sprüche und andauernd nervige dinge wie wir es doch besser machen könnten .Aber sobald wir sagten sie Sollens uns doch Vormachen oder sie sollen sie doch nehmen (weil wir wussten das würden sie nie im Leben machen) wahren sie still .
          Nun ja ,irgendwie tut das gut hier mal zu schreiben und auch antworten zu bekommen ,den das alles ist für mich neu wie ich ja anfangs schrieb .

          Gibt es bei euch auch Menschen die so ein "auf und ab" haben ???

          Danke für deine Antwort

          viele Liebe grüße
          Maschea

          Kommentar


          • RE: kurze frage


            Liebe Maschea,
            Ich finde es toll was Du da so machst. Und Deine Konflikte mit der Familie sind sehr gut nachvollziehbar. Andere Leute tun sich immer ganz furchtbar leicht damit, Situationen zu bewerten. Und man sagt so leicht, lass sie reden, stell die Ohren auf Durchzug.Man fühlt sich nun mal persönlich angegriffen.

            Ich stelle immer wieder fest, dass die Verhältnisse Mütter - Töchter sehr häufig konfliktbeladen sind. Irgendwie kommen dabei scheinbar Probleme zu Tage, die man sein Leben lang mit sich rumgeschleppt hat.

            Zu Deinen Rückenproblemen muß ich sagen, die kann ich sehr gut nachvollziehen. Vielleicht wendest Du Dich zum einen mal an Deine Krankenkasse, die meisten bieten Kurse an für Menschen die ihre Angehörigen pflegen. Dort kann man das richtige Bewegen von pflegebedürftigen Menschen lernen, die Kurse kosten in der Regel nichts. Desweiteren würde ich versuchen mit dem Hausarzt Deiner Oma zu reden, ob er Euch nicht ein Hebegerät verordnet. Damit könntest Du dann Deine Oma wirklich für Euch beide bequemer aus dem Bett heben.

            Ketzerischer Weise möchte ich vielleicht noch sagen, bevor Du Dich ganz aufreibst, denke auch mal über die Alternative Pflegeheim nach. Dann kann Deine Oma rundum versorgt werden und Ihr braucht Euch nur noch mit den positiven Dingen abgeben. Pflegeheim heißt nicht, die Menschen abzuschieben. Man kann sie täglich unbegrenzt besuchen.

            Na ja und hinzufügen möchte ich noch, bei aller Liebe und Hingabe, vergiss nicht ganz, dass es auch noch Dich gibt. Denk auch ein kleines bisschen an Dich. Erfahrungsgemäß geben die pflegenden Anghörigen oftmals ihr ganzes eigenes Leben auf und das kann und darf nicht Sinn der Sache sein.

            Wenn Du magst darfst Du mir gerne auch privat mailen(der Link in meinem Namen)
            viele liebe Grüße
            Beate

            Kommentar


            • RE: kurze frage


              Liebe Beate ,
              bei mir wird angezeigt das die e-mail nicht verschickt werden konnte . :-(

              Kommentar



              • RE: kurze frage


                Hallo Maschea,
                habe Deine Frage und die Antworten erst jetzt gelesen, aber vielleicht guckst Du ja nochmal rein. Ich stimme der letzten Nachricht von Fr. Ullmann zu, in der sie sagt, Du mußt auch auf Dich selbst achten. Vielleicht ist aber dazu gar nicht gleich ein Pflegeheim nötig. Versuch`doch mal Hilfe durch einen ambulanten Dienst zu bekommen. Die Krankenkasse Deiner Oma gibt Dir über diese Möglichkeiten sicher Auskunft.
                Gruß Gabi

                Kommentar