• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Windel runterreissen bei Demenz !

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Windel runterreissen bei Demenz !

    Hallo ! Guten Tag !

    Vielleicht könnt Ihr mir Helfen, vielen Dank .

    Mein Vater trägt eine Windelhose, da er es nicht immer auf's WC schafft, nun ist es so wenn Stuhl in die Windel geht, und er schon im Bett liegt reisst er sich die Windelhose runter und alles liegt dann im Bett und auf dem Laken, ich schaue natürlich so oft wie möglich nach ob alles ok ist , nur das geht so schnell und da ist er so flink d, habt Ihr einen Tipp für mich das ich es schaffe das er die Windelhose anbehält bis ich sie wechsle, bzw. ich das mitkriege wenn ich im Nebenzimmer bin das er sich die Winder runter reisst ?

    Vielleicht habt ihr auch noch einen Tipp wenn er im Bett liegt und ich glaube er schläft schon, kommt er dann doch nochmal aus dem Bett und steht dann im Vorraum, ich habe dann Angst das er stürzt (was schon öfters vorkam) was könnte ich machen das ich höre wenn er aus dem Bett steigt und die Türe öffnet ?

    Vielen Dank für Eure Hilfe Sarah.


  • Re: Windel runterreissen bei Demenz !

    Hallo,

    das herunter Reißen der Windel, oder Vorlage ist durchaus gängig... Leider..
    Die zu Pflegenden stört einfach das Gefühl der Windel, mehr nicht.
    Es gibt Gummi Höschen ( zum Drüber ziehen ) zum Verschließen, die das herunter reißen der Windel verhindert, oder erschwert.
    Sanitätshaus...
    Aber ein "Patentrezept" für dieses Problem gibt es leider nicht...
    Zudem kann man eine "Klingelmatte" erwerben, die einen Ton von sich gibt, wenn derjenige die Matte betritt..
    Sie wird vor das Bett gelegt und dient auch als leichte Polsterung beim evtl.hinausfallen aus dem Bett.
    Allerdings kostet das etwas und kann bei Pflegestufe auch bei der Krankenkasse bezuschusst werden.
    Die Pflege Demenzkranker ist eine Anstrengende Aufgabe, wobei man sich genau Überlegen sollte, wieviel Kraft man selber zur Verfügung hat..
    Also bitte gehe nicht über deine Grenzen, sondern nehme Hilfe an, wenn du sie benötigst!

    LG, Nesty


    Kommentar


    • Re: Windel runterreissen bei Demenz !

      Hallo =)

      ich arbeite in der ambulanten Pflege und wir haben auch bei viele die Klingelmatte. Manche benutzen auch ein Babyfon oder hängen sich eine kleine Glocke (z.B. von einer Katzenangel) an die Türklinke, somit hören alle wann eine Tür aufgeht.
      Die Sache mit dem runterziehen machen so ziemlich alle mit Demenz. Eine Angehörige hat Hosenträger an die Windelhose geklemmt damit die nicht so leicht runter rutscht beim versuch sie auszuziehen...die Idee ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, da die Hosenträger auf der Haut drücken können wenn sie nicht richtig sitzen..

      http://www.heiner-versand.de/Gesundh...lhoeschen.html

      da z.B. siehste wie die Windelhosen aussehen....sind wie Unterhosen und für viele verträglicher als Windeln.

      Hoffe es hilft dir etwas weiter =) Und Nesty hat recht....geh nicht zuweit über deine Grenzen hinaus....es kann einen ziemlich auslaugen=)

      Kommentar


      • Re: Windel runterreissen bei Demenz !

        Was in diesem Fall auch oftmals hilft, ist ein Ganzkörperpyjama. Ein Schlafanzug, der Arme und Beine beinhaltet und der Reisverschluss entweder auf dem Rücken zu finden ist oder an den Beinen. Dadurch dass es ein Einteiler ist, kann er sich nicht bis zur Windel durchnästeln und diese dann runter ziehen. Nur als Beispiel:

        http://www.careshop.de/pflege-zu-hau...eissverschluss

        Zu dem Fallen... Fallen gehört zu den Risiken des Lebens dazu, genauso wie Autofahren, über die Straße gehen, etc. Passieren kann jedem alles zu jeder Zeit. Das ist etwas das das Leben auch ausmacht. Bewegungseinschränkende Maßnahmen wären dabei kein Mittel zur Wahl. Wenn zur Nacht hin die Fenster und Wohnungstür verschlossen bleiben, musst du wenigstens keine Angst haben dass er nach draußen geht und orientierungslos durch die Gegend irrt. Ansonsten.. einfach aufstehen lassen. Bei Menschen mit Demenz kommt es häufig vor dass sie keine Orientierung mehr zur Zeit haben und mitten in der Nacht einfach aufstehen und durch die Gegend wandern.

        Wenn es dir zu viel wird, wird es dir aber auch niemand übel nehmen wenn er in einer Pflegeeinrichtung unter kommt. Gerade für Angehörige ist die Pflege von eigenen Verwandten mit Demenz immer sehr schwierig. Man möchte dass es den Angehörigen gut geht, doch es kommt leicht und schnell zur "Übermutterung" was für beide Beteiligten eher kontraproduktiv ist.

        Kannst ja bescheid geben wie es nun verlaufen ist.

        Grüße!

        Kommentar



        • Re: Windel runterreissen bei Demenz !

          Etwas spät aber Vllt finde ich ja noch Gehör. Die Tatsache, dass niemand gerne in seinen Ausscheidungen liegt, ist sicherlich ein Faktor für das Runterreißen der Hose. Pflegende Angehörige werden dadurch vor diverse Herausforderungen gestellt und der Ideenreichtum hat keine Grenzen. Wichtig hierbei ist, dass sich Ihr Vater nicht kontrolliert fühlt (Glöckchen, Klingelmatte, etc) und ein Baby ist er auch nicht, sodass er in einen "Erwachsenenstrampler" gesteckt werden müsse. Dies führt in der Regel zu einer Kompromittierung des pflegebedürftigen Menschen und zu Verweigerungshaltung. Außerdem ist es nahezu unmöglich, doch noch rechtzeitig auf Toilette zu kommen. Was mir sinnvoll erscheinen würde, ist die Regelmäßigkeit der Toilettengänge auszunutzen. Die meisten Menschen gehen bei regelmäßigem Tagesrhythmus auch regelmäßig auf Toilette. Manche einmal, manche mehrmals am Tag. So wie ich das gelesen habe, geht es um Stuhlgang. Versuchen sie doch mal, mit ihrem Vater regelmäßige Toilettengänge einzuüben. Nicht erst, wenn es drückt, sondern täglich zur selben Zeit, wenn Stuhlgang zu erwarten ist. Im Krankenhaus funktioniert das wunderbar und ist dort gänge Praxis in der Pflege. Darüber hinaus kann man auch für Barrierefreiheit sorgen. Kein Bettgitter, keine Hindernisse auf dem Weg zur Toilette. Zur besseren Orientierung kann man auch Nachtlichter benutzen und ein kleines Licht im Bad brennen lassen oder Haltegriffe an der Wand anbringen. Angst vor Stürzen führt nämlich auch zu Inkontinenz. Alles Gute für Sie und ihren Vater.

          Kommentar

          Lädt...
          X