• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Antrag auf Umbaumassnahmen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Antrag auf Umbaumassnahmen

    Hallo, wir haben für meine OMa eine Pflegestufe beantragt, schaut auch gut aus, dass wir sie erhalten könnten, ab wann könnte man zB einen Antrag auf Umbaumassnahmen stellen um das Bad altersgerecht zu gestelten? gibt es diesen Antrag schon ab Pflegestufe 1? ist das alles Krankenkassen abhängig? DAnke Gruß Biene Maja


  • Re: Antrag auf Umbaumassnahmen


    Hallo User,
    Sie können für Umbaumaßnahmen auf Antrag Zuschüsse von bis zu 2.557,00 Euro je Maßnahme beantragen. Diese Leistung ist unabhängig von einer Pflegestufe.
    Ziel einer Umbaumaßnahme muss sein, eine möglichst eigenständige Lebensführung des Pflegebedürftigen zu bewahren oder wieder herzustellen und eine Überforderung der Pflegeperson zu verhindern. Beispiele für Maßnahmen sind: Behindertengerechte Ausstattung des Bades, Türverbreiterungen, Einbau eines Treppenlifts usw. Würde demnach bei Ihren maßnahmen zutreffen.
    Zusätzlich sollten Sie noch folgendes wissen:
    Für die Eigenbeteiligung werden 10 % der Kosten, jedoch höchstens 50 % der monatlichen Bruttoeinnahmen des Pflegebedürftigen berechnet. Die Pflegekassen haben dazu "Empfehlungen zu den Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfelds" verabschiedet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Vera Reinsfelder

    Kommentar


    • Re: Antrag auf Umbaumassnahmen


      Hallo, habe ähnliches Problem mit meiner Frau. Zusätzlich zu einer MS kam jetzt ein neues Hüftgelenk. Unsere KK verweist uns darauf, dass erst eine Pflegestufe (die meine Frau nach dem Katalog des MDK nicht erhalten kann) notwendig ist. Deshalb wurde eine Kostenübernahme für eine ebenerdige Dusche nicht genehmigt. Wie weiter verfahren?
      Gruß Bernhard 39

      Kommentar


      • Re: Antrag auf Umbaumassnahmen


        Hallo Bernhard,
        versuchen Sie trotz "Katalogangaben" die Pflegestufe zu beantragen. Führen Sie ein Pflegetagebuch und lassen Sie sich zur Unterstützung ein Gutachten der Pflegenotwendigkeit von Ihrem Hausarzt geben.
        Ansonsten könnten Sie im Einzelfall auch Unterstützung über einen Rehaträger, einer Unfall- und Rentenversicherungen oder den Staat finden. Informieren Sie sich bei Ihrer Stadt oder Gemeinde über Möglichkeiten.

        Mit freundlichen Grüßen
        Vera Reinsfelder

        Kommentar