• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

starkes Asthma bei Heuschnupfen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • starkes Asthma bei Heuschnupfen

    Hallo, Ich hatte schon früher des öfteren Probleme wegen leichtem bis mittelschwerem Asthma, was sich allerdings mit der Zeit durchaus verbesserte, besonders bei viel Sport lässt sich meine Lunge gut trainieren. Allerdings bin ich auch allergisch gegen diverse Pollen und genau in dieser Zeit, die ja momentan leider wieder anbricht, beeinträchtigt die allergie auch meine Lunge sehr. Ich habe teilweise Probleme bzw bekomme einfsch schwer luft und es rasselt um leicht bei einatmen als ob mir jemand den Hals zu drückt.Ich wurde früher schon einmal mit Cortison behandelt was auch gut funktioniert hat und habe momentan ein Asthmaspray(Wirkstoff Salbutamol) welches ich leider fast täglich, seit ca 4 Tagen 1 bis 2 mal einsetzen muss(meistens nur einmal zum schlafengehen). Ich bin kein Fan davon mich mit Medikamenten bis oben hin zuzupumpem und habe auch im Laufe dieser Woche noch einen Hausarzttermin. Ich wäre aber trotzdem bis dahin dankbar für eventuelle Tipps(Hausmittel eventuell etc) oder Vorschläge zur Therapie die ich dann bei meinem Hausarzt vorschlagen könnte. Außerdem wäre ich sehr dankbar für eine Antwort bezüglich des Salbutamolgebrauchs bzw der Gefahren oder Maximaldosen und Wechselwirkungen mit zB anderen Medikamenten gegen den Heuschnupfen wie Ceterizin.
    Ich bin übrigens männlich und 17 Jahre alt.
    Ich bedanke mich im Voraus und wünsche noch einen schönen Tag!

    MfG
    Joe

  • Re: starkes Asthma bei Heuschnupfen

    Hallo,

    Asthma bronchiale ist eine chronische Erkrankung, die mit einer Entzündung und einer zeitweiligen und machmal auch dauerhaften Verkrampfung der Bronchien einher geht.
    Die Basistherapie bei einem Asthma bronchiale besteht IMMER aus einem Kortisonspray, welches die Ursachen des Asthmas, nämlich die Entzündung, behandelt.
    Bei einem rein saisonal allergischen Asthmatiker ist es manchmal ausreichend, diese Basistherapie nur - mit rechtzeitigem Beginn - über die Zeit der entsprechenden Allergenbelastung - anzuwenden. In der Regel jedoch muss die Kortisontherapie regelmäßig über das ganze Jahr und zeitlebens eingenommen werden.

    Daneben gibt es dann, je nach Stärke des Asthma bronchiale, noch die weitergehende Therapie mittels eines atemwegserweiterenden und langwirksamen Sprays, ein langwirksames Bela-2-Sympatomimetikum (Wirkeintritt nach 15-30 min. Wirksamkeit 12-24 Stunden).
    Dieses bewirkt das Lösen der ggf. ständig vorherrschenden Verkrampfung der Bronchien.

    Hinzu kommt dann noch ein s.g. "Notfallspray" ein kurwirksames (also schnell wirkend und nur 4-6 Stunden wirksames) atemwegserweiterndes Spray. In der Regel mit dem Wirkstoff Salbutamol. Dieses soll im Falle von akuten Luftbeschwerden mit 1 Hub eingenommen werden, ggf. ein 2. Hub nach 10 - 15 min. wenn keine Besserung eingetreten ist.
    Gesamt über den Tag sollte Salbutamol nicht häufiger als 6-8 Hub eingenommen werden, da es zu Nebenwirkungen wie Herzrasen, Bluthochdruck, etc. kommen kann.

    Insgesamt empfehle ich deshalb auf jeden Fall eine ausführliche Abklärung durch einen Lungenfacharzt mit entsprechender medikamentöser Einstellung um ggf. langfristige Schäden durch ein nicht gut therapiertes Asthma zu vermeiden.

    Mit freundlichen Grüssen


    Dipl. med. Thomas Hagen

    Kommentar