• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hyposensibilisierung Insektengift

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hyposensibilisierung Insektengift

    Hallo, meine Tochter(8) hat eine Wespengiftallergie. Im Mai 2015 haben wir mit der Ultra-Rush-Hyposensibilisierung begonnen. Verlauf ohne Komplikationen oder nennenswerte Reaktionen auf die Spritzen. Leider haben verschiedene Lebensumstände dazu geführt, dass mittlerweile eine längere Pause entstanden ist. Letzte Spritze bekam sie im Mai dieses Jahres. Meine Frage ist jetzt wie wir weiter verfahren müssen. Irgendwie bekomme ich bei den Ärzten, die bisher in die Behandlung involviert waren, sehr unterschiedliche Antworten. Muss ich von Vorne mit der stationären Anfangsphase beginnen ? Reicht es aus die Dosis zu verringern ? Oder wäre es ratsam erst mal einen Test zu machen inwieweit die bisher erfolgte Sensibilisierung geholfen hat ?

    Ich hoffe Sie können mir helfen.
    Danke

  • Re: Hyposensibilisierung Insektengift

    Hallo,

    auf Grund der verschiedenen Dosierschemata der verschiedenen Allergenhersteller ist es auch mir nicht möglich eine sichere Auskunft zu geben.
    In der Regel ist es so, dass nach Unterbrechung von mehr als 8 Wochen neu mit einer Hyposensibilisierung begonnen werden muss um eine unerwünschte Reaktion auf die Therapie zu vermeiden.
    Sicher sagen kann Ihnen dies nur der behandelnde Arzt ggf. in Rücksprache mit dem Hersteller der Allergenlösungen.

    Mit freundlichen Grüssen


    Dipl. med. Thomas Hagen

    Kommentar