• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Heuschnupfen?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Heuschnupfen?

    Hallo,

    ich habe Asthma Bronchiale und bin gegen alles mehr oder weniger stark allergisch, was der herkömmliche, ärztliche Allergietest testet.

    Nun habe ich folgendes Problem:
    Ich kriege zu Hause immer wieder Heuschnupfen. Ich komme von der Arbeit und zu Hause fängt dann die Nase an zu laufen. Dies hatte ich letzten Sommer und nun diesen Sommer, nicht jedoch im Winter. Das ergibt für mich keinen Sinn, zumal ich keine Besserung verspüre, wenn der Pollenflug zurückgeht.

    Ich bin zwar auch gegen Hausstaub allergisch, aber im Winter hatte ich ja auch keine Probleme.

    Weiterhin nehme ich aktuell zweimal täglich Allergietabletten. Zunächst Cetirizin, im Moment teste ich Loratadin (Lorano). Manchmal kommt keine Besserung, manchmal schon. Wobei ich dann nicht weiß, ob die Tablette gewirkt hat oder ob die Symptome einfach mit der Zeit wieder verschwunden sind.

    Man muss dazu sagen, dass meine sommerlichen allergischen Beschwerden grundsätzlich das Tränen und Jucken der Augen war. Diese Probleme habe ich nicht, hier scheinen die Allergietabletten also auf jeden Fall zu wirken.

    Wie schätzen Sie die Lage ein? Könnte es evtl. was Anderes als Heuschnupfen sein?

    Gibt es andere oder bessere Mittel? Von Nasenspray bin ich grundsätzlich kein Fan und würde darauf verzichten wollen.
    Hatte mal ohne Erfolg Vividrin getestet. Was mir daran ebenfalls nicht gefiel, war, dass das Nasenspray in den Rachen gelang.

    Ich bedanke mich für Ihre Antwort im Voraus.

  • Re: Heuschnupfen?

    Hallo Florian_15,
    mich hat seit meiner Jugend eine Gräserallergie geplagt. Deshalb habe ich mich einer Hyposensibilisierung unterzogen, was auch auf jeden Fall die Symptomatik gebessert hat, aber auf Antiallergika konnte ich dennoch nicht verzichten. Mir hat ein Hals-Nasen-Ohrenarzt dann vor 1 Jahr das Spurenelement Zink (z. B. Unizink 50) empfohlen und zwar sollte ich direkt bei den ersten Beschwerden 1 Tablette einnehmen, d. h. sobald die ersten Pollen fliegen. Er sagte mir auch, dass ich bei starkem Pollenflug auch mal 2 Tabletten (morgens und mittags jeweils 1 Tablette) einnehmen könnte. Dies habe ich auch getan und bin sehr dankbar für diesen Rat, denn die Niesanfälle, die juckenden Augen und die verstopfte Nase haben sich nochmals deutlich reduziert, so dass ich nahezu während der ganzen Heuschnupfensaison auf Antiallergika verzichten kann.
    Ich muß aber auch erwähnen, dass ich zusätzlich meine Ernährung umgestellt habe und zwar auf eine traditionell mediterrane Vollwertkost und konsequent auf umstrittene Zusatzstoffe wie Konservierungs-, Farb-, Süßstoffe, Geschmacksverstärker, Sulfite, Nitritpökelsalz, Emulgatoren etc. verzichte. Diese Art von Ernährung wirkt sich auch auf die Darmflora günstig aus, die immens wichtig für ein gutes Immunsystem ist. Denn bei Allergien reagiert das Immunsystem ja über.

    Ich wünsche Dir gute Besserung!

    Kommentar


    • Re: Heuschnupfen?

      Hallo,

      soweit ich das Ihrer Beschreibung entnehmen kann könnte es ich auf jeden Fall um allergische Beschwerden handeln.
      Bei Beschwerden zu Hause liegt nahe, dass Sie hier Probleme mit den Hausstaubmilben haben, evtl. auch im Zusammenspiel mit einer Pollenallergie ?! Leider schreiben Sie nicht genau was bei Ihnen diagnostiziert wurde.
      Ganz sicher würde ich eine Hyposensibilisierung gegen die bei Ihnen vorliegenden Hauptallergene empfehlen um einen späteren Etagenwechsel evtl. zu vermeiden. Ausserdem, sollte eine Hausstaubmilbenallergie vorliegen, auch ein Encasing, d.h. eine Ausstattung mit antiallergischen Matratzenbezügen und soweit nötig eine Wohnungssanierung empfehlen wenn eine Milbenallergie vorliegt (Verzicht auf Gardinen, Teppiche, etc.).

      Eine Beratung hinsichtlich Medikamente möchte ich nicht machen da ich nichts über evtl. Erkrankungen weiss. Es gibt eine Reihe Antihistamine, von denen die meisten durch die Apotheken frei verkäuftlich sind.

      Ich empfehle Ihnen einen Termin bei Ihrem Lungenfacharzt (sollten Sie bei bekanntem Asthma bronchiale in Behandlung sein) zur Frage Hyposensibilisierung.

      Mit freundlichen Grüssen

      Dipl. med. Thomas Hagen

      Kommentar