• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

chronischer Reizhusten

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • chronischer Reizhusten

    Sehr geehrter Herr Dr. Hagen,

    ich leide seit etwas über einem Jahr unter einem Reizhusten, der mal ein bisschen und mal schlechter ist.

    Angefangen haben meine Beschwerden als ich im September/Oktober 2016 ein Biozid (Celaflor Ungezieferspray mit Cypermethrin) falsch angewendet und eingeatmet habe. Ich musste akkut Husten.

    Nachdem sich der Husten nicht gelegt hatte, bin ich zu meinem Hausarzt gegangen, der mir zunächst Budiair für eine Woche (1xtäglich) verschrieben hatte. Es wurde ein Lungenfunktionstest gemacht, der ok ausfiel.

    Im Frühjahr hatte ich noch immer den Husten. Mein Hausarzt führte wieder einen Lungenfunktionstest durch und riet mir mehr zu lüften.

    Der Husten hat sich weiterhin gehalten.

    In den letzten zwei bis drei Wochen hatten sich meine Symptome dahingehend verschlechtert, dass ich auch unter einer verstopften Nase litt und nächtens mit Hustenattacken aufgewacht bin.

    Mein Hausarzt verschrieb mir diesesmal Lora-ADGC, Momegalen Nasenspray und wiederum Budiair (die ersten zwei Tage 4xtäglich, danach 2xtäglich)

    Der Husten und die verstopfte Nase haben sich zwar gebessert (sind aber immer noch vorhanden). Ich verpüre trotz der Cortison Einnahme immer noch oft einen Kitzel im Hals und muss ab und zu Husten. Nachts kann ich immerhin schlafen.

    Ich lüfte und halte mein Zimmer (ich wohne in einem Wohnheimszimmer) so sauber wie möglich, aber auf die Encasings warte ich noch (die AOK braucht ewig).

    Als ich von meinem Hausarzt eine Überweisung zum Lungenfacharzt wollte, meinte er, dass er auch alle nötigen Untersuchungen machen könnte. Er vermutet eine Hausstaubmilbenallergie.

    Aber ich huste nicht nur in Innenräumen, sondern auch draußen und ich frage mich nun, ob der chronische Husten, der mittlerweile zur Tortur geworden ist, tatsächlich durch eine Hausstaubmilbenallergie verursacht wird. Oder ob meine falsche Anwendung des Biozids für die Hyperreagibilität meiner Bronchien verantwortlich ist.

    Mein Hausarzt scheint nicht daran zu glauben. Ebenso wenig der Giftnotruf. Aber ich mache mir trotzdem Gedanken, ob ich selbst an meiner misslichen Lage Schuld bin. Aufgrund der zeitlichen Nähe. Das würde sie viel schlimmer machen.

    Also: Könnte mein Reizhusten die Folge des Cypermethrins sein, oder nicht? Was meinen Sie?

    Sollte es an den Hausstaubmilben liegen: Ich habe mir jetzt noch ein Ultraschallgerät gekauft, dass die Fortpflanzung stören soll. Was halten Sie davon?


    Entschuldigen Sie bitte die Länge des Beitrags. Ich bin für Ihre Antworten dankbar.

  • Re: chronischer Reizhusten

    Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich das Kortison nur noch bis morgen (Montag) einnehmen soll. Mein Hausarzt ist nicht der Ansicht, dass ich Asthma habe.

    Kommentar


    • Re: chronischer Reizhusten

      Der Bluttest hinsichtlich Allergien fiel negativ aus.

      Ich befürchte, dass die Ursache meines Reizhustens tatsächlich der genannte Unfall war.

      Kommentar


      • Re: chronischer Reizhusten

        Hallo,

        leider werden Sie hier ohne eine ausführliche Diagnostik nicht weiter kommen. Auch ich kann hier im Forum keine Ferndiagnostik betreiben.
        Ein über einen Zeitraum von mehr als 6 Wochen anhaltender Husten sollte in jedem Fall von einem Lungenfacharzt abgeklärt werden. Auch besteht die Möglichkeit, dass ein solcher Reizhusten ganz andere Ursachen wie z.B. einen Reflux (Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre schließt hierbei nicht richtig).
        In der Regel hat der Hausarzt weder die erforderlichen Geräte noch Genehmigung alle Untersuchungen, die möglicherweise zur Abklärung notwendig sind, durchzuführen.
        Sie können nur eine Möglichkeit nach der anderen "abarbeiten" bis die Ursache gefunden ist.
        Hierbei sollte Ihr Hausarzt Hilfestellung geben.
        Sie sollten auf eine Überweisung drängen oder ggf. ohne Überweisung zum Facharzt gehen.
        Sicher werden Sie eine längere Zeit auf einen Termin warten, aber da die Beschwerden bereits seit über 1 Jahr anhalten liegt bei Ihnen auch kein Notfall vor.
        Lassen Sie sich aber davon nicht abhalten. Ein so lang anhaltender Reizhusten ist sicher eine physische und psychische Belastung.

        Mit freundlichen Grüßen

        Thomas Hagen

        Kommentar


        • Re: chronischer Reizhusten

          Vielen Dank für Ihre Antwort

          Kommentar


          • Re: chronischer Reizhusten

            Entschuldigen Sie bitte die Länge des Beitrags. Ich bin für Ihre Antworten dankbar.

            Kommentar