• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hausstaubalergie Reizhusten ?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hausstaubalergie Reizhusten ?

    Hallo
    Vor 2 Jahren wurde bei mir Hausstaubalergie festgestellt. Erlich gesagt hatte ich mein Allergie vergessen und nie drüber gedacht. Morgens wenn ich aufstehe ist meine Nase zu dachte mir das ich eine Erkältung eingefangen habe. Manchmal muss ich mehrmals niesen. Nach paar stunden kein Symptome oder sonst was. Seid 2 Wochen habe ich trokener Reizhusten mir brennt es im Hals ob ich sodbrennen habe. Könnte Hausstaubalergie meine Reizhusten auslösen ?

    MFG


  • Re: Hausstaubalergie Reizhusten ?

    Hallo,

    die Hausstaubmilbenallergie ist eine ganzjährige Allergie mit Bevorzugung der Symptome in der Heizungsperiode.
    Damit haben die meisten Hausstaubmilbenallergiker ihre Beschwerden in den Wintermonaten.
    Die Milben fühlen sich bei einem besonderen Klima wie es z.B. unter unserer Bettdecke vorherrscht am wohlsten. Wichtig ist daher lüften, lüften, lüften .....
    Ganz wichtig ist die s.g. Sanierung, d.h. das staubfrei halten der Schlafstätte und des Wohnraumes. Teppiche, Gardinen u.a. Staubfänger sollten möglichst entfernt werden.
    2. Schritt ist ein s.g. Encasing mit Matratzenbezügen, Bezügen der Matratzen, die ein Entweichen der Milben aus den Matratzen verhindern. Auch der Partner braucht dann solche Matratzenbezüge.
    3. Schritt wäre ein Hyposensibilisierungsbehandlung d.h. eine Gewöhnungsbehandlung meist in Form einer Spritzentherapie über meist 3 Jahre. Zuvor sollte aber ausgeschlossen werden, dass Sie nicht ein Asthma haben. Denn etwa 30 - 40 % der Patienten mit einer Allergie können im Laufe ihres Lebens ein Asthma entwickeln. Hauptsymptom eines Asthmas ist neben einer pfeifenden Atmung der Hustenreiz.

    Mit freundlichen Grüssen

    Thomas Hagen

    Kommentar


    • Re: Hausstaubalergie Reizhusten ?

      Mein Enkel hatte auch Hausstauballergie schon in jungen Jahren. Ich kann mich auch noch gut erinnern wenn er bei mir übernachtet hatte und morgens niesend und hustend, mit roten und tränenden Augen dann runter kam. Das hörte dann nach ein paar Stunden auch auf. Sein Arzt hat damals gesagt daß er unbedingt wa dagegen tun muss um nicht Asthma zu bekommen. Der Arzt hat ihm dann geich einen Spray empfohlen. Damit mußte ich dann alle 6 Monate das Bett einsprühen. Obwohl er jetzt nur noch ganz selten bei uns übernachtet mache ich das immer noch und auch mein Bett. Mein Enkel hat mir nämlich mal ein Foto von diesen Milben gezeigt die ja wohl in jedem Bett sind--grausam!!! Aber zurück zu meinem Enkel--der hat jetzt seit 14 Jahren kein Allergieproblem mehr. Also kann das mit dem Reizhusten schon gut sein wenn sie schon wissen daß sie eine Hausstauballergie haben.

      Kommentar