• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Muskelkrämpfe

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Muskelkrämpfe

    Hallöchen...bin neu in diesem Forum. Hab mich angemeldet, weil ich einen Rat brauche. Bei mir wurde im Okt. 2015 Asthma diagnostiziert. War deshalb auch im Krankenhaus. Bei der Entlassung war alles wieder gut...dachte ich, da wusste ich noch nicht, dass es wieder schlimmer werden würde...hatte nur ein Spray (Berodual) für den Notfall und ne Empfehlung mir einen Pulmologen zusuchen, bekommen...nun bekam ich im Nov. wieder Atemnot mit quälendem Reizhusten, also bin ich zu meiner Hausärztin, denn das Spray allein half mir nicht. Sie überwies mich zu einem Pulmologen. Ich also dort hin und der verschrieb mir dann zusätzlich zum Akutspray, Prednisolon und Viani (soviel ich nun weiß, ist das ein Puder, welches man einatmet) um die Entzündung in der Lunge zu bekämpfen. So weit, so gut...meine Lungenbeschwerden verschwanden wieder und ich muss auch das Berodual im Mom. nicht anwenden...aber...seit ich das Viani nehme, hab ich Muskelkrämpfe vom Feinsten!!!! Ich also wieder zum Lungenarzt und teilte ihm das mit, daraufhin verschrieb er mir Symbicort. Ich wieder nach hause und nahm es auch am gleichen Tag noch Vormittag und Abends( immer 2 Hube). Am nächsten Morgen( also vorgestern) beim Aufstehen erwischten mich dann eiskalt neue Muskelkrämpfe in der Hals-, Bauch- und Oberschenkelmuskulatur, alles auf einmal, sodaß mir schlecht wurde und ich Schweißausbrüche bekam.Die waren noch schlimmer, als die vorangegangenen Muskelkrämpfe! Nun...ich gestern wieder zum Arzt und mir schien, er war genervt von mir! Er schnauzte mich an:" Die Krämpfe kämen nicht von seinen Medis( Viani oder Symbicort), ich solle doch das Medikament weiter nehmen, welches mir besser bekommt und welches mir besser hilft und es in geringerer Dosis nehmen, sodaß es mir noch hilft! Und die Krämpfe kämen wo anders her, denn ich nehme ja auch noch andre Medis!"
    Nun meine Frage: Stimmt das? Oder gibts hier auch Patienten, die nach diesen Medis krampfen? Und wieso schreibt er mir ein andres Medi auf, wenn das Viani z. B. nicht für Krämpfe verantwortl. ist? Nehme meine anderen Medis schon seit Jahren und da ist nie was passiert! Ich bin enttäuscht und RATLOS, habe Angst eines der beiden Medis wieder anzuwenden, aus Angst vor neuen schreckl. Krämpfen!!!! Kann es aber auch nich unbegrenzt weglassen, sonst nehmen meine Lungenbeschwerden wieder zu. Was mach ich also nun?


  • Re: Muskelkrämpfe

    Hallo,

    die meisten Patienten mit einem Asthma lassen sich mit den Inhalation anzuwendenden Medikamenten sehr gut behandeln und haben damit dann auch meist die gleichen Lungenfunktionswerte und Lebenserwartung wie Lungengesunde.

    Sie selbst haben ja auch bemerkt, dass Ihnen die Medikamente helfen. Leider sind solche Nebenwirkungen wie von Ihnen beschriebene Muskelkrämpfe durchaus bekannt.
    Der Kollege hat darum ja auch bereits den Wirkstoff Fluticason (enthalten im Viani) gewechselt auf Budesonid (enthalten im Symbicort).
    Es gibt eine Vielzahl von Asthmamedikamenten. Das richtige zu finden, ist aber bei manchen Patienten nicht immer leicht. Die antientzündliche Therapie mit einem inhalativen Kortison stellt aber die Basistherapie dar. Neben den beiden oben beschriebenen Kortisonen gibt es noch das Beclometason und das Cyclesonid (enthalten in Alvesco). Letzteres wird allerdings nicht vollständig von der Krankenkasse bezahlt.
    Darüber hinaus gibt es noch andere antientzündlich wirkende oral einzunehmende Medikamente, wie das Montelukast, was aber meist nicht so eine gute antientzündliche Wirkung wie ein inhalatives Kortison hat.
    Aus Ihrer Beschreibung geht nicht hervor was für einen Typ von Asthma Sie haben. Bei einem z.B. allergisch bedingten Asthma bestände evtl. neben der Allergenen Vermeidung die Möglichkeit einer Hyposensibilisierung. Durch eine Hyposensibilisierungbehandlung meist über 3 Jahre (Versuch der Gewöhnungsbehandlung an das Allergen) besteht die Möglichkeit einer Verbesserung des Asthmas und evtl. - selten - die Möglichkeit einer Heilung.
    Versuchen Sie daher mit dem Pneumologen Ihrer Wahl ein weiteres Vorgehen zu besprechen.

    Mit freundlichen Grüssen

    Thomas Hagen

    Kommentar


    • Re: Muskelkrämpfe

      Hallo.
      habe den verdacht...dass ich gegen das heueinstreu unseres hasens allergisch bin.
      Salbuthamol v.hausarzt bekommen.
      insbesondere am abend u in der nacht
      quaelender husten.ausatmen schlecht.ohrenjucken.
      Habe heute auf holzpelletseinstreu umgestellt und die komplette wohnung...kaefig......bettdecken ect gewaschen.
      mein frage:wenn es an heupellets liegt...wann kann ich auf besserung hoffen.wann muesste sich der husten bessern???

      Kommentar