• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unterschiedliche Symptome - dieselbe Ursache?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unterschiedliche Symptome - dieselbe Ursache?

    Hallo,

    ich brauche dringend einen Rat. Begonnen hat ein Teil meiner Beschwerden vor ein paar Jahren, als ich das erste Mal keine Tomaten mehr essen konnte, weil meine Zunge plötzlich stark brannte und mit Bläschen übersäht war, die sobald ich das Essen stoppte, aber wieder verschwanden.
    Mittlerweile reagiert meine Zunge nicht mehr nur auf Tomaten, sondern auf nahezu alles, was Säure enthält: Zitrone, Essig, Ananas, Säfte, Wein, aber auch scharfe Käsesorten, Salzgurken u.v.m. Ebenfalls vor ein paar Jahren, allerdings nicht unbedingt zeitgleich begannen auch meine Beschwerden mit dem Magen. Von heute auf morgen konnte ich keine Zwiebeln mehr essen. Tu ich es doch, werde ich mit schlagartiger Erschpfung, andauernden Magenkrämpfen und noch Stunden später mit einem Blähbauch belohnt, der ebenfalls sehr schmerzhaft ist. Das ganze zieht sich manchmal bis zu 6 Stunden hin. Mittlerweile werden diese Beschwerden nicht nur von Zwiebeln ausgelöst, sondern von nahezu allen Dingen, die ich bereits augezählt habe und mich besorgt, dass es immer mehr Dinge werden, die ich nicht Essen kann. Manchmal helfen ein paar Rennie, dann verschwinden zumindest die Krämpfe. Auf Laktose verzichte ich mittlerweile auch so gut es geht.
    Ich weiß, dass ich als Kind sofort mit Nesselsucht reagiert habe, wenn ich eine größere Menge Erdbeeren gegessen habe. Ansonsten kann ich keine Hautreaktionen auf Lebensmittel feststellen, aber ich reagiere mittlerweile schon auf die kleinsten Mengen Schweiß mit kleinen Pöckchen und geröteter Haut, die furchtbar juckt und auch nach dem Abwaschen nicht verschwindet, teilweise tagelang bleibt. Momentan sind die Armbeugen, sowie der Nacken besonders stark betroffen, aber auch großflächig die Achseln und der obere Rücken.
    Des weiteren läuft mir einfach ununterbrochen die Nase und meine Augen tränen.
    Ich war mittlerweile bei mehreren Ärzten, die sich nie sonderlich für das "Gesamtprogramm" interessiert haben. Der Hautarzt sagt, das sind Hitzepöckchen, da kann man nichts machen. Der HNO sagt, Hausstauballergie, also cetirizin nach Bedarf und Nasenspray. Nach einer Magenspiegelung wird mir gesagt "Sie haben nichts" und dass ich die Rennie doch einfach weiternehmen soll, wenn sie helfen...
    Ich bilde mir das doch nicht über Jahre ein.
    Ich bin da ehrlich gesagt etwas hilflos, weil es wie gesagt immer mehr wird, wo ich drauf reagiere und mittlerweile oft alles gleichzeitig auftritt, was mich dann schon sehr in meiner Lebensqualität einschränkt.

    Meine Frage also: Kann es sein, dass einige oder alle dieser Beschwerden denselben Auslöser haben? Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Ich habe zwar vor, demnächst zu einem Allergologen zu gehen, in der Hoffnung, dass wenigstens mal nach einem Ursprung "gesucht" wird. Vielleicht haben Sie aber vorab schon einen Rat bzw. Hinweis für mich.
    Ich weiß nicht, ob es relevant ist, aber der Vollständigkeit halber, möchte ich erwähnen, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe.

    Danke.


  • Re: Unterschiedliche Symptome - dieselbe Ursache?

    Hallo,

    Ihre Probleme scheinen komplexer Natur zu sein. Ich kann auch nur empfehlen sich bei einem Allergologen vorzustellen. Gerade die Testung auf Nahrungsmittel ist nicht einfach und ggf. muss eine spezielle Testung auf die Nahrungsmittel unter stationären Bedingungen erfolgen.
    Notwendig nach einer speziellen Form der Diät kann man dann versuchen verdächtige Nahrungsmittel einzeln zu testen. Aber diesbezüglich müssen Sie sich von einem Allergologen beraten lassen. Auf alle Fälle ist es nützlich, dass Sie bereits jetzt Ihre Beschwerden dokumentieren und Ihre Hautausschläge fotografieren und ggf. bis zum Termin schon einmal Tagebuch zu führen.

    Mit freundlichen Grüssen

    Thomas Hagen

    Kommentar