• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Allergien und verstopfte Nase

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Allergien und verstopfte Nase

    Hallo,

    meine Nase ist immer zu und ich habe Allergie. Können Allergie für eine "verstopfte" Nase und einen schlechten Schlaf sorgen?
    Ich kann schlafen solange ich will, aber ich bin immer müde und sehe auch so aus.

    Bei meinem aktuellen Allergietest (Prick) kam man zu folgendem Ergebnis:



    Mischungen:
    - Bäume I (Frühblüher) ++
    - Bäume II (Mittelblüher) ++
    - Pilze II +++


    Einzelallergenen:
    - Gerste +++
    - Hafer ++
    - Roggen ++
    - Weizen +
    - Beifuß ++
    - Brennnessel +
    - Löwenzahn +
    - Wegerich ++


    - Hund ++
    - Katze ++


    - Milbe (D.pteronyssinus) +++

    Der Arzt hat zwar den Test gemacht, aber sonst nichts weiter gesagt.

    WIe muss ich gegen meine Allergie vorgehen besonders im Bezug auf die verstopfte Nase und den schlechten Schlaf?

    Danke im vorraus


  • Re: Allergien und verstopfte Nase


    Hallo,

    bei der Bewertung eines Pricktests ist es auch immer wichtig die beiden Kontrollen, d.h. den Prick auf NaCl (Kochsalzlösung) und den auf Histamin mit zu betrachten.

    Man spricht nur dann von einer allergischen Reaktion, wenn eine positive Reaktion d.h. Quaddelbildung oder Rötung von einer Grösse entsteht, die mehr ist als die Reaktion auf Histamin. Gleichzeitig sollte es bei NaCl zu KEINER Reaktion gekommen sein.

    Diese Angabe fehlt mir bei Ihrer Auflistung um eine genaue Angabe machen zu können.

    Der Allergietest alleine sagt jedoch noch nicht aus, ob bei Ihnen tatsächlich eine Allergie vorliegt, sondern nur, dass Ihr Körper sich mit einem Allergen bereits auseinander gesetzt hat.
    Wesentlich ist eine von Ihnen beobachtete Reaktion auf die Allergene.

    Soweit ich den Test aber so interpretieren kann, liegt bei Ihnen wohl vorwiegend eine Reaktion auf Hausstaubmilbe, Pilze (welche ? Schimmelpilze?) und auf Gerste vor.

    Hinsichtlich der Hausstaubmilbe empfehle ich als erstes ein "Encasing", d.h. Milbenbettwäsche sowie Verzicht auf Teppich und Gardinen in der ganzen Wohnung/Haus zumindest aber im Schlafzimmer. Die Kosten für die Milbenbettwäsche wird meist von den Krankenkassen übernommen, wozu diese jedoch nicht verpflichtet sind. Ihr behandelnder Arzt hat dazu sicherlich Informationsmaterial. Erst in zweiter Linie ist hier eine Hyposensibilisierung indiziert.

    Auf die anderen positiven Allergene könnte - vorausgesetzt Sie haben bereits allergische Reaktionen beobachtet - eine Hyposensibilisierung begonnen werden.
    (Beobachtung z.B. verstopfte Nase nur in der Pollenzeit der Gräser oder evtl. ganzjährig?)
    Sie sollten vor einer solchen Entscheidung ein Allergietagebuch führen und sich selbst mittels Pollenflugkalender beobachten.

    Hinsichtlich akuter Beschwerden könnten Sie derweil Antiallergika wie z.B. Cetirizin oder Loratadin einnehmen.

    Auf jeden Fall sollten Sie sich nochmals ausführlich mit Ihrem Arzt besprechen, der diesen Test durchgeführt hat.
    Zu einer solchen Testung gehört auch immer Auswertung und Besprechung und ist ein zu weitreichendes Thema für ein Internetforum.
    MIt besten Grüssen
    Thomas Hagen

    Kommentar