• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Betablocker-Allergie?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Betablocker-Allergie?

    Hallo Herr Doktor Hagen,

    vor einigen Wochen wurde mir gegen mein harmloses Herzstolpern ein angeblich ebenso harmloses Medikament namens Bisoprolol 5mg verordnet.
    Ich nahm es wie verordnet morgens ein und bin anschließend zum Einkaufen in die Stadt gefahren. Dort bin ich nach einiger Zeit mit einem ganz schlimmen Erstickungsanfall (Bronchospasmus) zusammengebrochen und kam mit Rettungswagen und Blaulicht ins Krankenhaus auf die Intensivstation.
    Später sagte man mir, ich habe wohl eine Rezeptorenstörung.
    Was passiert bei dieser Rezeptorenstörung? Bezieht sich diese Reaktion nur auf Betablocker oder gibt es ähnliche verwandte Arzneistoffe durch die wieder so ein dramatisches Ereignis ausgelöst werden könnte?
    Ansonsten bin ich weder Allergie- noch Asthmapatientin.
    Für Ihre Antwort bedanke ich mich schon im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen


  • Re: Betablocker-Allergie?


    Hallo,

    Betarezeptoren gibt es leider nicht nur am Herzen sondern auch an der Lunge. Betablocker wie Ihr Bisoprolol bewirken am Herzen eine Herzfrequenz- und Blutdrucksenkung, können aber leider auch gleichzeitig an der Lunge zu einem Bronchospasmus führen.

    Patienten, die ein hyperreagibles Bronchialsystem (Asthma) haben, was bei Ihnen unbedingt abgeklärt werden sollte, neigen daher unter einem "gewöhnlichen" Betablocker zu einem Bronchospasmus.

    Zum Glück gibt es s.g. kardioselektive Betablocker, d.h. Betablocker, die vorrangig nur auf das Herz wirken. Nebivolol ist z.B. ein kardioselektiver Betablocker und wird im allgemeinen bei Asthmapatienten, bei denen ein Betablocker notwendig ist, eingesetzt.
    Sprechen Sie daher bitte mit Ihrem Kardiologen ab, ob Sie auf solch einen kardioselektiven Betablocker eingestellt werden können.

    Mit besten Grüssen
    Thomas Hagen

    Kommentar


    • Re: Betablocker-Allergie?


      Hallo , wollte mal meine Erfahrungen schildern, mit Medikamenten . 1. gibt es kein harmloses Herzstolpern, 2. gibt es keine harmlosen Medikamente. Der Arzt der das sagt, ist verantwortungslos. Wahrscheinlich betriebsblind, der verschreibt den Mist jeden Tag und wahrscheinlich bedenkenlos ! Jedes Medikament hat Wirkungen und Nebenwirkungen. Das alles steht im Beipackzettel . Der Beipackzettel dient nicht etwa, wie man denken sollte, der Information des Patienten, sondern er ist einzig dafür da, eventuelle Klagen und Regress- Ansprüche der Patienten abzuwehren. Alles was da drinsteht an Wirkungen und Nebenwirkungen und Wechselwirkungen , kann eintreten und damit ist der Hersteller und dein Arzt aus dem Schneider, wenn was bei dir schieflaufen sollte aufgrund des Medikaments.
      Also ist die erste Pflicht des Patienten . diesen Zettel zu lesen. Man kennt das : Der Arzt hat keine Zeit, erklärt meist sowieso nichts, gibt ein Rezept und man geht in die Apotheke, in der Meinung, ich habe jetzt das Wundermittel , das mich gesund macht. Weit gefehlt! Ich wäre da schon stutzig geworden , denn : Was meint der Arzt eigentlich mit "harmloses Herzstolpern " ? Was soll denn das für eine DIAGNOSE sein??? Ist er Kardiologe? Hat er dich abgehört, hatt er ein EKG gemacht? Hat der dich richtig aufgeklärt? Hat er vorgeschlagen ein Belastungs- EKG zu machen? Meine Güte, Betablocker sind u.a. die potentesten Medikamente, die es gibt, die kann man doch nicht verteilen wie Zuckerpillen. Vorallem muss man doch aufklären was das für Mittel sind, wie die wirken und was man beachten muss. Ich verstehe die Ärzte nicht, die fertigen einen ab mit einem Rezept und dann auf gut glück schicken die dich ins Verderben ,. also dem Arzt hätte ich so richtig bescheid gesagt, so ein Arsch.
      Natürlich wpürde ich mir einen anderen Arzt suchen, und ich vermute, der wird dir ganz sicher nie solch ein Medikament anbieten , weil er weiss, wie du ragierst . Du hättest dabei sterben können. Also nochmal gut nachdenken ,wem du vertraust , einem fahrigen Arzt oder deinem gesunden Menschenverstand. Niemals Pillen im Vorbeigehen einwerfen!!!!!!!!!! ALLES GUTE !!!!!!

      Kommentar


      • Re: Betablocker-Allergie?


        Hallo Ute49,
        vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht.
        In meinem Fall hat der Kardiologe den Betablocker verordnet, nachdem EKG, Langzeit-EKG und Herzecho vollkommen in Ordnung waren. Deshalb bezeichnete er die Extrasystolen als "harmlos" und verordnete mir nur vorübergehend zur Herzschlagberuhigung dieses, nach seiner bisherigen Erfahrung,unproblematische Medikament. Das meine Lunge eine so schlimme Reaktion zeigt, war nicht vorhersehbar. Davor hatte ich noch nie eine Allergie oder einen Asthma-Anfall.
        Später wurde im Krankenhaus die Lunge geröntgt, Lungenfunktionstest und Blutuntersuchungen durchgeführt, alle Werte ok. Allerdings fand ich es sehr befremdlich, dass man mir anschließend gleich einen anderen Betablocker zum Testen geben wollte. Nach meinem lebensbedrohlichen Anfall habe ich
        diese Einnahme abgelehnt.

        Kommentar