• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Atemnot und Enge im Hals

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Atemnot und Enge im Hals

    Hallo!
    Ich brauche einen Rat, da der nächste Facharzttermin erst in einigen Wochen ist, und der Hausarzt nicht weiter weiss....

    Ich habe Sarkoidose Typ2/3, bin 35 Jahre alt und schlank. Sport mache ich aus Zeitmangel leider nicht regelmässig. Ich bin stark allergisch gegen Frühblüher und durch die Kreuzallergien vertrage ich so einige Nahrungsmittel nicht ( Stein- und Kernobst, Gewürze etc. )
    Ich rauche ( nicht viel, aber ich weiss dass es nicht gerade zu einer Besserung meiner Beschwerden beiträgt !!!! ).
    Seit ca zwei Jahren ist nun allergisches Asthma diagnostiziert, allerding habe ich nicht die typischen Anfälle, ich leider eher unter Leistungsabfall und latenter, permanenter Atemnot.
    Ich soll dauerhaft Foster 1x1 inhalieren. Da ich als Substitutionstherapie aber auch täglich L-Thyroxin einnehme ( und wegen dem Rauchen ), nehme ich es nur bei Bedarf. Lange ging es mir gut, seit ca Anfang Januar habe ich ein Kloss- und Engegefühl im Hals, belegte Stimme, und bekomme deutlich schlechter Luft, Hustenreiz.Phasenweise Herzstolpern. Schals oder Rollkragenpullover zu tragen empfinde ich als sehr unangenehm.
    Momentan inhaliere ich wieder, etwas besser wird es dadurch, aber die Enge im Hals bleibt unverändert.
    Meist habe ich einen unproduktiven Husten, selten ist Auswurf dabei, und der dann als kleine, feste und klare "Kügelchen".
    Kann das alles allergisch bedingt sein?
    Oder stimmt etwas mit der Schilddrüse nicht?
    Kann Stress all diese Symptome auslösen?

    Vielen Dank!


  • Re: Atemnot und Enge im Hals

    Hallo,

    nach dem was Sie beschreiben haben Sie also eine Sarkoidose, eine Frühblüherallergie, ein Asthma bronchiale, ein Schilddrüsenerkrankung und Sie Rauchen. Ausser Frage steht - mit dem Rauchen müssen Sie unbedingt aufhören ! Asthma und Rauchen gehören einfach nicht zusammen.
    Die Schilddrüsenparameter (Patienten mit einer SD-Fehlfunktion beschreiben häufig ein Engegefühl im Hals) sollten auf alle Fälle noch bei dem Termin beim Pneumologen kontrolliert werden. Durch den milden Winter sind die Frühblüher, insbesondere die Haselpollen schon sehr aktiv.
    Ich habe durchaus Patienten in meiner Praxis, die schon seit mehrere Wochen wieder Antiallergika nehmen müssen.
    Ein Asthma ist eine chronische Atemwegserkrankung, die mit einer allergischen asthmatischen Entzündung einher geht. Und diese Entzündung muss entweder dauerhaft oder saisonal antientzündlich behandelt werden. In Ihrem Foster ist Beclometason enthalten. Ein inhalatives Corticoid welches diese Entzündung verhindern soll. Dieses funktioniert allerdings nur unter REGELMÄSSIGER Einnahme und bedarf evtl. sogar der Dosiserhöhung in der Pollenzeit.
    Ob Sie unter der regelm. Therapie gut eingestellt sind lässt sich beim Pneumologen durch eine s.g. NO-Messung (IgeL Leistung, meist ca. 20 Euro) feststellen.
    Sarkoidose ist eine gutartige Erkrankung die aber mit einer Schwellung der Lymphknoten einher geht und damit Beschwerden wie Kloß-Engegefühl, etc. hervorrufen kann. Es sollte daher auf alle Fälle eine Abklärung mittels Röntgenaufnahme erfolgen zum Ausschluss eines evtl. akuten Schubes der Sarkoidose.

    Mit freundlichen Grüssen

    Thomas Hagen

    Kommentar