Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock (allergischem Schock)

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (22. März 2012)

© Jupiterimages/F1online

Ein anaphylaktischer Schock (allergischer Schock) ist die schwerste Form einer allergischen Reaktion. Er wird ausgelöst durch Allergene wie Insektengift, Nahrungsmittel oder Medikamente, auf die der Betroffene übermäßig stark allergisch reagiert. Der allergische Schock ist lebensbedrohlich, da er innerhalb kurzer Zeit zum Herz-Kreislauf-Versagen führen kann.

Bereits wenige Sekunden nach dem Kontakt mit dem Allergen, zum Beispiel nach einem Wespenstich, können die ersten Anzeichen des anaphylaktischen Schocks auftreten. Symptome sind zum Beispiel:

Video: Allergie – wenn die Abwehr überreagiert

So leisten Sie Erste Hilfe

  • Sofern bekannt ist, auf was der Betroffene allergisch reagiert hat, entfernen Sie möglichst den Allergieauslöser.
  • Rufen Sie den Notarzt (112).
  • Fragen Sie den Betroffenen, ob er ein Notfallset bei sich trägt, das er anwenden kann.
  • Versuchen Sie den Betroffenen zu beruhigen und lassen Sie ihn nicht allein.
  • Halten Sie den Betroffenen warm und lassen Sie ihn eine für ihn angenehme Position einnehmen, am besten mit hochgelagerten Beinen (Schocklage). Wichtig ist, dass der Betroffene gut atmen kann.
  • Hat der Betroffene Probleme beim Atmen lassen Sie ihn besser mit erhobenem Oberkörper sitzen und entfernen oder öffnen Sie beengende Kleidung.
  • Verliert der Betroffene das Bewusstsein, bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage.
  • Atmet der Betroffene nicht mehr, beginnen Sie mit Wiederbelebungsmaßnahmen.

Wann ist professionelle Hilfe notwendig?

Bei einer schweren allergischen Reaktion sollten Sie so rasch wie möglich den Notarzt (112) rufen.



Apotheken-Notdienst