Onmeda.de Logo

Reanimation (Wiederbelebung)

Letzte Änderung:
Verfasst von Dr. rer. nat. Geraldine Nagel • Medizinredakteurin

Setzt bei einer bewusstlosen Person die Atmung aus, liegt ein Herzstillstand vor – dieser lebensbedrohliche Notfall erfordert umgehende Erste Hilfe!

Erste Hilfe bei Herzstillstand

Eine Herzdruckmassage mit Atemspende darf nur bei bewusstlosen Personen mit Atemstillstand durchgeführt werden! Prüfen Sie deshalb zuvor: Atmet der Betroffene? Hebt und senkt sich die Brust? Hören Sie Atemgeräusche? Je nach Situation gibt es nun zwei Handlungsmöglichkeiten:

Herzdruckmassage mit Atemspende (CPR)

Wenn Sie eine bewusstlose Person auffinden ...

1. Sprechen Sie die Person an, rütteln Sie an ihren Schultern!

2. Prüfen Sie, ob die Person atmet!

3. Rufen Sie den Notarzt (112)!

Mit der Wiederbelebung beginnen

Liegt der Betroffene bereits auf dem Boden? Falls nicht, legen Sie ihn für die Herzdruckmassage möglichst auf einen harten Untergrund (z.B. den Fußboden)!

4. Person atmet nicht: Machen Sie 30-mal eine Herzdruckmassage!

Tempo-Merkhilfe: Drücken Sie etwa so schnell wie der Takt im Lied "Stayin' alive" von den Bee Gees. Mit 103 Beats pro Minute ist das Lied ein guter Taktgeber.

5. Machen Sie dann 2-mal eine Atemspende!

Für ungeübte Ersthelfer oder wenn Sie sich eine Atemspende nicht zutrauen:
Sie können die Herzdruckmassage auch durchgehend, also ohne Atemspende machen – schon die Herzdruckmassage allein verbessert die Überlebenschancen des Betroffenen!

Falls inzwischen ein automatischer externer Defibrillator eintrifft: Öffnen Sie das Gerät und kleben Sie die Elektroden auf den nackten Oberkörper des Bewusstlosen. Der AED wird durch das Öffnen aktiviert und gibt Ihnen Sprachanweisungen, was zu tun ist.

Sofern Sie zu zweit sind, sollte eine Person mit der Wiederbelebung fortfahren beziehungsweise diese nicht unterbrechen, während der andere die Klebepads anbringt.

6. Nach der Atemspende wieder 30-mal Herzdruckmassage, …

… dann wieder 2-mal Atemspende usw. bis der Rettungsdienst eintrifft.

Unterbrechen Sie Herzdruckmassage und Atemspende möglichst nicht länger als fünf Sekunden. Steht eine zweite Person als Helfer zur Verfügung, ist es sinnvoll, sich mit Beatmung und Herzdruckmassage abzuwechseln.

Hören Sie mit der Herzdruckmassage auf, wenn:

  • die Atmung wieder einsetzt. Bleibt der Betroffene dabei bewusstlos: Bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage. Achten Sie weiterhin auf seine Atmung!
  • der Rettungsdienst eintrifft und die Wiederbelebung übernimmt.
  • Lebenszeichen vorliegen, wie z.B.:
    • Atmung
    • Husten, Schlucken
    • eigenständige Bewegungen

Wichtig: Wenn Sie mit der Herzdruckmassage aufhören, weil Sie Lebenszeichen bemerken, achten Sie weiterhin auf die Atmung des Betroffenen! Bleiben Sie bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes bei ihm und beginnen Sie, falls notwendig, wieder mit der Wiederbelebung!

Weitere Informationen

Onmeda-Lesetipps:

Linktipps:

  • 100 Pro Reanimation Anschauliche Informationen zur Wiederbelebung vom Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V.
  • Defi now! Auf dieser Website bietet die Universität Koblenz eine Liste mit öffentlichen Defibrillatoren (AED), die nach Postleitzahl durchsucht werden kann. Defi now! gibt es auch als kostenlose App, die einem via GPS-Ortung den nächsten erreichbaren Defi und dessen Entferung anzeigt.

Buchtipps:

Memorix Notfallmedizin

Sönke Müller
654 Seiten Thieme 2011

Aus der Praxis für die Praxis – das Memorix Notfallmedizin ist ein Kompendium für den Ernstfall! Jetzt in der dritten Auflage erneut aktualisiert und komplettiert. Für alle Notfallsituationen: von A wie Asthma bis Z wie Zyanidvergiftung / von vasovagaler Synkope bis Herz-Kreislauf-Stillstand / von Prellung bis Epilepsie / von Strom- und Ertrinkungsunfall bis Intoxikation auch bei Schwangeren und Kindern. Die richtige Information: differentialdiagnostische Tabellen, klare Handlungsanweisungen, schemata und Skizzen, therapeutische Richtlinien, Dosierungsempfehlungen Notfall- und benutzungsgerecht zusammengestellt: klare Gliederung, schnelles Nachschlagen, wichtige Informationen sind auf einen Blick erfassbar. Für den Notfall unentbehrlich!

Bei Amazon bestellen Anzeige

Quellen:

Monsieurs, K. G., Nolan, J. P., et al.: European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2015 Section 1. Executive summary. Resuscitation Vol. 95, pp. 1-80 (2015)

Keggenhoff, F.: Erste Hilfe – Für Ersthelfer im Betrieb. Deutsches Rotes Kreuz, Berlin 2011

Online-Informationen des Deutschen Roten Kreuzes: www.drk.de (Stand: 2010)

Letzte inhaltliche Prüfung: 19.10.2015
Letzte Änderung: 13.03.2018