Zwei Schnitzel auf einem Teller.
© iStock

Kobalt

Ohne Kobalt kein Vitamin B12: Das chemische Element Kobalt ist ein wesentlicher Bestandteil des Vitamins und erfüllt so wichtige Funktionen im Körper. Wie viel Kobalt braucht der Mensch und welche Nahrungsmittel enthalten Kobalt?

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Kobalt: Wichtiger Bestandteil von Vitamin B12

Steckbrief: Kobalt

  • Bestandteil von Vitamin B (Cobalamin)
  • Hier steckt es drin: Vor allem in tierischen Produkten wie Fleisch, Fisch, Innereien, Milchprodukten (in Form von Vitamin B12)
  • Täglicher Bedarf: Personen ab 13 Jahren 3 Mikrogramm in Form von Vitamin B12; Schwangere/Stillende mehr, Kinder weniger
  • Funktionen im Körper: u.a. wichtig für die Bildung roter Blutkörperchen und das Zellwachstum
  • Symptome eines Kobalt- bzw. Vitamin-B-12-Mangels: Beschwerden erst bei starkem Mangel, z.B. Müdigkeit, Blässe, Missempfindungen
  • Überdosierung: über die Ernährung kaum möglich

Der Mensch benötigt Vitamin B12 – und somit auch Kobalt. Als wichtiger Bestandteil von Vitamin B12 ist das Element Kobalt an vielen lebenswichtigen Körperfunktionen beteiligt, so zum Beispiel:

  • an der Bildung roter Blutkörperchen
  • am Zellwachstum und der Zellteilung
  • an der Bildung der Hülle von Nervenfasern (Myelinscheide)

Was Kobalt mit dem Kobold zu tun hat

Das Wort Kobalt kommt aus dem Mittelalter und leitet sich von dem Begriff Kobold ab. Bergleute in Silber- oder Kupferminen dachten, ein wertvolles Erz gefunden zu haben. Beim Rösten verflüchtigte sich dieses jedoch unter arsenhaltigem Gestank. Die Bergleute waren der Ansicht, ein Kobold habe ihnen einen Streich gespielt.

Kobalt: Wie viel braucht der Mensch?

Personen ab 13 Jahren sollten täglich rund 3 Mikrogramm (µg) Vitamin B12 mit der Nahrung aufnehmen. Ein Mikrogramm entspricht 0,001 Milligramm. Kinder bis zu 13 Jahren benötigen etwas weniger, Schwangere und Stillende etwas mehr.

Da Kobalt nur ein Bestandteil des Vitamins ist, ist der tägliche Kobalt-Bedarf entsprechend geringer: Der Mensch benötigt nur etwa 0,2 Mikrogramm (µg) Kobalt pro Tag.

Kobalthaltige Lebensmittel

Das Spurenelement Kobalt ist in allen Lebensmitteln vorhanden, die Vitamin B (Cobalamin) enthalten. Vitamin B12 kommt in tierischen Produkten vor, so zum Beispiel in:

  • Fleisch,
  • Innereien wie Leber, Nieren, Herz,
  • Fisch,
  • Milch,
  • Eiern.

Die meisten Pflanzen enthalten hingegen so gut wie kein Vitamin B12 und somit auch kein Kobalt. Veganer sollten deshalb auf ein Vitamin B12-Präparat zurückgreifen.

Kobaltmangel = Vitamin-B12-Mangel

Solange der Mensch ausreichend Vitamin B12 zu sich nimmt, sind keine Mangelerscheinungen durch zu wenig Kobalt zu erwarten.

Mögliche Ursachen für einen Kobalt- beziehungsweise Vitamin-B12-Mangel sind:

Schwangere und Stillende haben einen erhöhten Vitamin-B12-Bedarf. Ältere Menschen haben häufiger einen Vitamin-B12-Mangel. Dies kann verschiedene Gründe haben: Viele Ältere nehmen zum Beispiel Medikamente ein, die die Vitamin-B12-Aufnahme hemmen. Auch eine langjährige Magenschleimhautentzündung kann den Vitamin-B12-Spiegel beeinflussen.

Leichte Mangelerscheinungen bereiten meist keine Beschwerden. Erst bei einem schweren Mangel können Schäden am Nervensystem sowie eine Blutarmut entstehen. Mögliche Symptome sind dann unter anderem Blässe, Müdigkeit, Missempfindungen oder Gedächtnisprobleme.

Kobalt: Ist eine Überdosis möglich?

Eine Überdosierung von Vitamin B12 (Cobalamin) und dadurch auch von Kobalt ist allein durch Lebensmittel kaum möglich.

Überdurchschnittlich hohe Dosen kommen im Körper in der Regel nur vor, wenn eine Person große Mengen an Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nimmt oder Vitamin-B12-Spritzen erhält.

Vergiftungserscheinungen treten selbst bei einem Vielfachen der empfohlenen Dosis normalerweise nicht auf.