Ein Stück Kürbiskuchen mit Nüssen auf einem Teller.
© Getty Images

Veganer Kürbiskuchen: Ein einfaches Grundrezept

Kürbissuppe, Kürbis-Curry, Kürbisbrot: Für viele gehören Hokkaido und Co. einfach zum Herbst und Winter dazu. Um die Kürbiszeit noch einmal richtig auszunutzen, sollten Sie den Kürbis auch in einer süßen Variante probieren. Dieses einfache Kuchenrezept basiert auf rein pflanzlichen Zutaten und schmeckt wunderbar fluffig.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Zutaten

⌛ 15 Minuten (plus Backzeit)

Für einen Kuchen:

  • 250 g Mehl
  • 100 g brauner Zucker
  • 300 g Kürbispüree (entweder selbst püriert oder fertig gekauft)
  • 150 g Apfelmark*
  • 50 ml Speiseöl (z. B. Rapsöl)
  • 80 ml Sprudelwasser
  • eine reife Banane, püriert
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • ein Päckchen Backpulver
  • je 2 TL Ceylon-Zimt, gemahlener Ingwer und Gewürznelken

Außerdem:

  • eine mittelgroße Spring- oder Kastenform
  • Küchenmixer

* Apfelmus vs. Apfelmark: Wo ist der Unterschied?

Sowohl Apfelmus als auch Apfelmark bestehen aus passierten Äpfeln. Laut dem deutschen Lebensmittelbuch für Obsterzeugnisse darf Apfelmus im Gegensatz zu Apfelmark gesüßt werden und geschmacksgebende Zutaten, etwa Zimt, enthalten. Der Zuckergehalt beträgt mindestens 16,5 Prozent. Apfelmark enthält dagegen nur den natürlichen Zucker, der bereits in den Äpfeln enthalten ist. Dementsprechend ist Apfelmark also zuckerärmer als Apfelmus.

Übrigens: Um zu vermeiden, dass das Püree sich durch den fehlenden Zuckerzusatz nicht bräunlich färbt, mischen die Hersteller teilweise noch Ascorbinsäure in das Apfelmark. Dabei handelt es sich um Vitamin C.

Rezept-Tipp: Veganer Pumpkin Spice Latte

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Falls Sie das Kürbispüree selbst machen: Einen Hokkaido Kürbis in kleine Würfel schneiden und mit Wasser in einen Topf geben. Kürbiswürfel so lange kochen, bis das Fruchtfleisch weich ist und sich pürieren lässt. Hierzu verwenden Sie am besten einen leistungsstarken Pürierstab oder Küchenmixer.
  3. Zuerst alle trockenen Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen. Dann die restlichen Zutaten ebenfalls hinzufügen und alles so lange miteinander verrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
  4. Die Kuchenform einfetten und den Teig hineingeben. Rund 45 Minuten lang backen.
  5. Nun folgt der Stäbchentest: Bleibt kein Teig mehr kleben, ist der Kuchen fertig. Herausholen, abkühlen lassen und nach Belieben mit Kuvertüre, Nüssen oder anderen Toppings verfeinern. Guten Appetit!

Onmeda-Lesetipp: Tipps für die Kürbis-Küche – So bereiten Sie Kürbis gesund zu

Kürbis: ein wertvoller Nährstofflieferant

Gerade in der kalten Jahreszeit werden unsere Abwehrkräfte auf die Probe gestellt. Ein Grund mehr, weshalb Kürbisse nicht auf dem Speiseplan fehlen sollten. Das Herbstgemüse enthält nämlich wertvolle Mineralstoffe, zum Beispiel Kalium und Eisen. Auch das Provitamin Beta-Carotin findet sich im Kürbis. Hierbei handelt es sich um einen Naturfarbstoff, den der Körper in Vitamin A umwandeln kann und der für das kräftige Orange des Kürbisses verantwortlich ist.

Aber nicht nur das Fruchtfleisch, auch die Kürbiskerne punkten mit Nährstoffen wie Zink, Magnesium, Eisen und Selen. Ob als Topping für Suppen und Salate oder einfach als Snack für Zwischendurch: Anstatt die Kerne zu entsorgen, können Sie diese im Backofen rösten. Dazu befreien Sie die Kerne vom Fruchtfleisch und legen sie mehrere Stunden in Salzwasser ein. Dadurch lösen sich auch die letzten Rückstände des Fruchtfleischs. Nach 15 bis 20 Minuten im Ofen (bei 140 Grad Ober-/Unterhitze) ist die gesunde Knabberei bereit für den Verzehr.

Übrigens: Kürbisse bestehen zu etwa 90 Prozent aus Wasser und sind daher mit gerade einmal 28 Kilokalorien pro 100 Gramm relativ kalorienarm.